The Beach House
The Beach House
The Beach House
The Beach House
The Beach House
The Beach House
The Beach House
The Beach House
The Beach House
The Beach House
The Beach House
The Beach House
The Beach House
The Beach House
The Beach House

The Beach House

Griechenland | Chalkidiki | Afitos
  • Strand
  • Nur Erwachsene
  • WLAN

Zum Strand: ca. 50 m, Zum Ortszentrum: Afitos, ca. 300 m, Zum Ortszentrum: Kalithea, ca. 3 km, zentral, ruhig, am Ortsrand, an der Hauptstraße.

Das ITS Rundum-Sorglos-Paket

Sicher reisen

24/7 Erreichbarkeit am Urlaubsort und auf Ihrer gesamten Reise

Top Preis-Leistung

Von Reiseexperten geprüfte Angebote zu einem unschlagbaren Preis

Kostenlose Stornierung

Viele Angebote sind 3 Tage kostenfrei stornierbar

The Beach House

Griechenland | Chalkidiki | Afitos

Ihr Hotel

Adults only im Beach House in Afitos auf der Kassandra: für alle, die es natürlich und romantisch lieben. Passendes Hotel für unabhängige Urlaubstage in außergewöhnlicher Umgebung. Für Ihr ganz individuelles Urlaubsglück werden Sie hier sehr persönlich betreut.

Ort

Afitos

Lage

  • Zum Strand: ca. 50 m
  • Zum Ortszentrum: Afitos, ca. 300 m
  • Zum Ortszentrum: Kalithea, ca. 3 km
  • zentral, ruhig, am Ortsrand, an der Hauptstraße

Ausstattung

  • Offizielle Landeskategorie: 4 Sterne
  • Anzahl Gebäude: 2, Anzahl Wohneinheiten: 9
  • Zahlungsmöglichkeiten: MasterCard, Visa
  • Parkplatz (kostenfrei), unbewacht
  • klein/familiär, charmant/mit Flair
  • Empfang/Rezeption (Rezeption besetzt von 9-16 Uhr)
  • Gepäckraum
  • WLAN, kostenfrei, in der gesamten Anlage
  • Aufenthaltsraum
  • 1 À-la-carte-Restaurant
  • Moudounou Fish & Mezes im Schwesterhotel White Suites, À-la-carte-Restaurant: mit Terrasse
  • Frühstücksraum, Snackbar, 1 Bar
  • Terrasse, Gartenanlage

Sport & Spass gegen Gebühr (teils Fremdanbieter)

  • Fahrradverleih

Tipps & Hinweise

  • Tourismussteuer zahlbar vor Ort

Economy-Zimmer (DZY)

21-25 qm, Landblick, kombinierter Wohn-/Schlafraum, 1 Bad, WC, Haartrockner, Klimaanlage, 1 TV (Sat-TV), Kühlschrank, Balkon oder Terrasse (möbliert)

Meerblick-Zimmer (DZM)

21-25 qm, Meerblick, kombinierter Wohn-/Schlafraum, 1 Bad, WC, Haartrockner, Klimaanlage, 1 TV (Sat-TV), Kühlschrank, Balkon oder Terrasse (möbliert)

Meerblick-Junior-Suiten (JSM)

21-25 qm, Juniorsuite, Meerblick, kombinierter Wohn-/Schlafraum, Sitzecke, 1 Bad, WC, Klimaanlage, 1 TV (Sat-TV), Kühlschrank, Balkon oder Terrasse (möbliert)

Panorama-Meerblick-Junior-Suiten (JSS)

26-30 qm, Juniorsuite, Meerblick, kombinierter Wohn-/Schlafraum, Sitzecke, 1 Bad, WC, Klimaanlage, 1 TV (Sat-TV), Kühlschrank, Balkon oder Terrasse (möbliert)

Verpflegung

  • Frühstück: serviertes Frühstück
  • Halbpension: Frühstück (serviertes Frühstück), Abendessen (Buffet oder Menüwahl)

Karte

Afitos

  • Zum Strand: ca. 50 m
  • Zum Ortszentrum: Afitos, ca. 300 m
  • Zum Ortszentrum: Kalithea, ca. 3 km
  • zentral, ruhig, am Ortsrand, an der Hauptstraße

Bewertungen

HolidayCheck
  • 40,0% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    3,8
  • 5 Bewertungen
  • Hotel
    3,5
  • Zimmer
    3,5
  • Service & Personal
    4,5
  • Lage & Umgebung
    3,8
  • Essen & Trinken
    3,8
  • Sport & Unterhaltung
    4,5

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 4 Bewertungen
  • 3,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    3,0
  • Lage & Umgebung
    3,0
  • Gastronomie
    3,0
  • Sport & Unterhaltung
    2,0
  • Hotel
    3,0

Das nächste Mal nehmen wir das Schwesterhotel

Sabine (46-50) · Juni 2018

Auf der Suche nach einem kleinen schnuckligen Hotel in Strand- und Ortsnähe stießen wir auf The Beach House. Die Fotos und Hotelbeschreibung waren vielversprechend, weshalb wir uns letztendlich dafür entschieden haben. Wir hatten uns aufgrund der Bewertungen und Beschreibung mehr erwartet...

Zimmer

Das Zimmer war im Grunde ganz OK. Es gab allerdings keinen Spiegel, keine Garderobenhaken und keine Ablagen, nur einen Stuhl. Die Wand hinter dem Bett ist aus Naturstein, was sehr hübsch ist. Das Betthaupt ist gemauert und weiß gestrichen. Leider nicht mit Schutzüberzug oder Latexfarbe, was zur Folge hat, dass die Farbe schon etwas abgeschmuddelt ist. Der Schrank ist zwar ausreichend groß, jedoch waren deutlich zu wenig Kleiderbügel für zwei Personen und zwei Wochen Aufenthalt vorhanden. Auch auf Nachfrage bekamen wir nicht mehr Kleiderbügel. Es gibt keinen Safe im Zimmer und an der Rezeption gibt es auch keine Möglichkeit Wertsachen wegzusperren. Uns wurde angeboten, dass unsere Wertsachen ins Schwestehotel gefahren werden könnten. Das kann wohl kaum die Lösung sein. Was wirklich super ist, alle Fenster sind mit Fliegenschutzgittern ausgestattet. Und es gibt elektrische Rollos, um den Schlafraum abzudunkeln. Am besten war unsere Terrasse, die wirklich großzügig bemessen war. Der Ausblick von dort aufs Meer ist wunderschön. Allerdings waren die Liegestühle relativ instabil. Uns sind zwei Stück beim blosen Aufstehen zusammengebrochen, obwohl wir keine Schwergewichte sind. Die Sitzgarnitur aus Polyrattan war in Ordnung, wenn auch nicht sonderlich bequem. Es gibt einen großen Sonnenschirm und einen Olivenbaum, der Schatten spendet. Das Bad war klein und - wie schon von Vielen bemängelt - fehlten jegliche Ablagemöglichkeiten. Nach dem Duschen ist der Boden nass und der Türstock, der sicher noch nicht alt ist, ist dadurch bereits aufgequollen.

Service

Das Mädchen an der Rezeption bemüht sich allen Anforderungen gerecht zu werden. Wenn alles glatt geht ist das ja auch kein Problem. Bei Differenzen hatte ich den Eindruck, dass sie überfordert ist. Bei einem Konflikt (wir hatten aufgrund starker Regenfälle Wasser im Zimmer) hat sie absolut unangemessen und genervt reagiert. So geht man nicht mit Gästen um. Ich habe in der Zeit unseres Aufenthalts nur sie und ein Zimmermädchen gesehen. Die beiden sind auch fürs Frühstück zuständig. Gut, es gibt nur 9 Zimmer, da sind zwei Personen wohl ausreichend. Die Rezeption war nicht immer besetzt, man konnte aber zwei Telefonnummern anrufen, wenn man ein Anliegen hatte. Die Zimmer wurden ordentlich gereinigt. Es gab jeden Tag frische Handtücher, Betten wurden je nach Bedarf frisch bezogen.

Lage & Umgebung

Der Transfer von Flughafen Chalkidiki dauert etwa 1,5 Stunden. Wir mussten von einem großen in einen kleinen Bus umsteigen, da die Straßen im Ort Afitos sehr eng sind. Das ist aber kein Problem, da Afitos tatsächlich, wie überall zu lesen, ein traumhaftes Örtchen ist. Als uns der Fahrer vor dem Hotel aussteigen ließ, erwartete uns der erste Schock. Der Weg zum Hotel ist lang, staubig und wenig einladend. Das vordere Haus mit Rezeption im Außenbereich wirkt nicht ansprechend, sondern ziemlich ungepflegt. Auf den Säulen rechts und links vom Gartentor steht jeweils eine Schale mit einer abgefressenen, verwelkten Geranie. Die gesamte Außenanlagen ist nicht wirklich angelegt und gepflegt. Hier gehört sich ab und zu mal ein Gärtner her.... Nach der Begrüßung durch eine nette Hausangestellte wurden wir in unser Zimmer im oberen Bereich gebracht. Wir wussten im Vorfeld, dass viele Treppen zu besteigen sind. Das wäre auch nicht das Problem, wenn die Treppen mit einem ordentlichen Geländer, an dem man sich festhalten kann, ausgestattet wären. Das Geländer ist behelfsmäßig zusammengezimmert, der Handlauf besteht aus einem scharfkantigen Brett, das hochkant aufgeschraubt würde. Die Stufen haben ungleiche Steigungen und fallen nach hinten ab. Zum Zimmer mussten wir durch die Anlage nach oben, dann ein Stück an der Hauptstraße entlang und dann wieder ein paar Stufen nach unten. Der Weg zum Ortskern ist wirklich sehr nah, was ein absoluter Pluspunkt ist. Einfach ein kleines Stück entlang der Hauptstraße, etliche Treppen nach oben und man ist da. Die Aussicht von dort aufs Meer ist wunderschön. Im Ort gibt es viele Restaurants, Bars, Cafés und süße kleine Geschäfte. Der Strand ist etwa 250 Meter entfernt. Allerdings ist der Strand beim Hotel ein Naturstrand ohne Liegen. Zum Strand des Schwesterhotels läuft man etwa 10 Minuten. Dort können die Liegen kostenlos mitbenutz werden. Allerdings sind nur die einfachen Liegen kostenlos. Die besseren Liegen sind den dortigen Hotelgästen vorbehalten. Wollte man diese nehmen, würden 15 Euro fällig.

Gastronomie

Es handelt sich um ein bed and breakfast Hotel. Das Frühstück (von 9.00 - 11.00 Uhr) war ausreichend, aber wirklich nichts Besonderes. Das Buffet war etwa zweieinhalb Meter lang und von einer Seite zugänglich. Neben Wurst, Käse, Marmeladen, Joghurt, Kuchen, Müsli und Melone gab es Spiegeleier, die nicht warm gehalten wurden. Abendessen hätte man im Schwesterhotel einnehmen können. Gäste von dort konnten das Essen empfehlen.

Sport & Unterhaltung

Es gab kein Freizeitangebot im Hotel.

  • 3,0 von 6
  • Zimmer
    2,0
  • Service
    5,0
  • Lage & Umgebung
    3,0
  • Gastronomie
    4,0
  • Hotel
    3,0

Krasse Unterschiede bei den Zimmern!

Thomas (31-35) · Juni 2018

Beworbene Bilder täuschen makelloses, geschmackvolles, gepflegtes, kleines Hotel am schönen Strand vor. Das ist leider nur die halbe Wahrheit. Teils entsprechen die Bilder auch der Realität (Rezeption und der Frühstücksbereich sind in Ordnung). Wir hatten ein Standard-Zimmer mit Frühstück gebucht. Bei der Ankuft waren wir erstmal geschockt. Negativ: - modrig riechender Schrank (Schrank konnten wir daher nicht benutzen) - modrig riechender Badschrank - uralter, von außen verdreckter und klebriger Kühlschrank - uraltes Bad - winzige Dusche mit Duschvorhang (duschen hat keinen Spass gemacht) - das Bad ist nach dem Duschen komplett überflutet - keine Ablagefläche für Duschgels in der Dusche - "private Terasse" bei dem Standard-Zimmer ist ein Witz. - es gibt KEINEN Safe auf dem Zimmer! nur an der Rezeption, die aber auch nicht durchgehend besetzt ist. Von daher bringt mir der Safe dann auch wenig, wenn ich nicht an meine Sachen kommen, wenn ich sie brauche. Wir hatten über eine Urlaubs-Schnäppchen-Seite das angeblich 4-Sterne Hotel (!) gebucht. Das Bad etc entspricht wenn überhaupt eher einem 2-Sterne Hotel. Bzw. Eigentlich ist es einfach ein simples "Bed and Breakfast", jedoch kein 4-Sterne-Hotel. Wir hatten das Gefühl, getäuscht worden zu sein. Auf den Bildern wird einfach nicht alles gezeigt bzw. gekonnt die unschönen Ecken weggelassen. Der Strand direkt vor dem Hotel ist nicht sonderlich schön. Sehr felsig und steinig. Etwa 800m weiter links ist aber zum Glück eine ganz nette Bucht. In der Bucht ist auch ein schöner Sandstrand und kaum Felsen/Steine. Nachdem wir keinen Mietwagen hatten, waren wir auf den Strand vor Ort angewiesen. Postiv/In Ordnung: - Frühstück war in Ordnung. - Zu Fuß ist man in 2 Minuten in der Fußgängerzone von Afytos. Nach Beschwerde am ersten Tag haben wir 4 Nächte später ein besseres ZImmer beziehen dürfen. War ein Standard-ZImmer mit Meerblick. Das waren Welten zwischen dem normalen Standard-Zimmer und dem Standard-Zimmer mit Meerblick. Das Zimmer mit Meerblick war hell und neu eingerichtet, hatte ein kleines aber modernes Badezimmer und eine rießige private Terasse mit tollem Ausblick. So wie wir das eigentlich aufgrund der Bilder auch bei dem normalen Standard-Zimmer erwartet hatten (nur eben ohne den Meerblick). Das es da so krasse Unterschiede gibt, darf meiner Meinung nach nicht sein. Es waren schließlich beides Standard-Zimmer. Auch wenn wir einige Tage später ein Upgrade zu einem schönen Zimmer bekommen haben, kann ich dieses Hotel nicht guten Gewissens weiterempfehlen. Wir werden nicht nochmal kommen.

Zimmer

Standard-Zimmer sind nicht schön und war für uns ein totaler Reinfall (altes kleines Bad, teils modrig riechend, keine private Terasse, kein Safe für Wertsachen auf dem Zimmer). Das hatten wir so nicht erwartet. Standard-Zimmer mit Meerblick war dagegen toll, nachdem wir das aber nicht gebucht hatten und nur für die letzten 2 Tage ein Upgrade bekommen haben, bewerte ich hier unser gebuchtes Standard-Zimmer.

Service

Mitarbeiterin war bemüht und nett. Immerhin haben wir noch ein Upgrade nach einigen Tagen bekommen.

Lage & Umgebung

Strand ist nicht de Hit, dafür ist man zu Fuß in 1-2 Minuten in der Fußgängerzone von Afytos. Uns hat die Lage aber trotzdem nicht so wirklich überzeugt.

Gastronomie

Frühstück war nicht weltbewegend, aber vollkommen in Ordnung.

  • 5,0 von 6

Romantisches Griechenlandfeeling

Anita (61-65) · Mai 2018

Die Lage direkt am Strand und zwischen zwei Naturgrundstücken war sehr schön.Auch der Ort ist über viele Teppen in kurzer Zeit erreichbar.Die private und familiäre Atmosphäre mit nur 9 Wohneinheiten hat uns sehr gut gefallen.Die Betreiberinnen waren sehr freundlich und stets bemüht alle Wünsche zu erfüllen.Einziges Manko war aus unserer Sicht das zukleine Badezimmer,in dem auch Ablagemöglichkeiten fehlten.Das Frühstück war sehr reichhaltig und lecker und auch der Kaffee war dem deutschen Geschmack angeapasst.Die Sauberkeit des Wassers und die inkl. Liegen am Strand haben wir sehr genossen. Auch das Essen im Nachbarhotel White Souits war sehr gut.

  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    5,0

Wahnsinnig schön

Vanessa (26-30) · September 2017

Es ist sehr süß mit 8 zimmern klein und überschaubar. Total romantisch dort direkt am Meer liegt Es echt super. Kanns nur weiterempfehlen echt klasse dort

Zimmer

Super süße Zimmer für den Preis kann man nichts sagen. Es ist ein einfaches Apartment von dem her top

Service

Sehr freundliches & hilfsbereites Personal

Lage & Umgebung

Super schöne Lage direkt am Meer. Afyntos Stadt wunderschön. Ein Hammer Ausblick der der Stadt runter ans Meer

Gastronomie

Leckeres Frühstück klein aber frisch!

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Temperatur

  • 10°
  • 12°
  • 14°
  • 20°
  • 25°
  • 30°
  • 32°
  • 33°
  • 28°
  • 22°
  • 17°
  • 12°

Wassertemperatur

  • 12°
  • 12°
  • 13°
  • 14°
  • 18°
  • 22°
  • 24°
  • 25°
  • 23°
  • 20°
  • 16°
  • 14°

Sonnenstunden

  • 3 h
  • 4 h
  • 5 h
  • 7 h
  • 8 h
  • 10 h
  • 11 h
  • 10 h
  • 8 h
  • 5 h
  • 4 h
  • 3 h

Ihr Reiseziel

Chalkidiki - griechische Schönheit.

Chalkidiki ist eine Halbinsel auf dem griechischen Festland an der Ägäis. Südöstlich von Thessaloniki, wo sich auch der Zielflughafen befindet, warten 522 Kilometer unbeschreiblicher Küstenlandschaft darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Besonderes Kennzeichen sind die wie drei Finger aussehenden Landzungen. Kassandra||efat||, Sithonia und Athos bieten trotz ihrer Nähe zueinander landschaftlich und kulturell unterschiedliche Szenarien. Wem beim Gedanken an Griechenland Olivenbäume, Pinien, Feigen und erholsame Strände durch den Kopf geistern, ist auf Chalkidiki genau richtig. Urige Dörfer und Orte mit hohem Unterhaltungsfaktor wechseln sich ab.

Kassandra gehört zu Griechenlands beliebtesten touristischen Regionen. Das liegt daran, dass das sanfte Hügelland mit seinen fruchtbaren Böden auch unendlich scheinende Sandstrände aufzuweisen hat. Unterhaltungsmöglichkeiten gibt es hier fast überall. Wassersport ist tagsüber der Renner, Bars und Tavernen bestimmen das abendliche Programm. Kallithea, Chioti und Pefkochori gehören zu den meist aufgesuchten Zielen auf Chalkidiki. Am Cap Sani gibt es zudem eine anschauliche Marina. Bei Ausflügen in das Hinterland wird man feststellen, dass trotz Touristenrummels die Ursprünglichkeit noch zu spüren ist.

Beschaulicher geht es auf Sithonia zu. Es sind die Berge, die die zahlreichen Buchten verstecken. Da die Strände kaum sichtbar sind, sind sie ebenso wenig besucht. Die Ruhe und Schönheit kann man auf Sithonia wunderbar genießen.

Auf Athos fasst man so schnell nicht Fuß. Der dritte Finger des "Dreizack Poseidons", eine Anspielung der Griechen auf die Finger, ist Heimat einer autonomen Mönchsrepublik. Das orthodoxe Leben steht nach wie vor an erster Stelle. Männliche Touristen dürfen nur mit Sondergenehmigung die Halbinsel aufsuchen, weibliche Interessenten haben die Möglichkeit, bei einer Bootstour nahe an das Festland heranzukommen. Dabei ist der Blick auf den höchsten Berg Chalkidikis, auf den Athos, die größte Attraktion.

Die lange Geschichte Griechenlands lässt sich gut an der Olympischen Riviera nachvollziehen. Die Griechen selbst bezeichnen diese Region als Pieria. Dion ist ein Ausgrabungsort der Antike. Schon 700 vor Christus siedelten sich Menschen im Nordwesten des heutigen Griechenlands an. Die Olympische Riviera ist ein noch weitgehend unbekanntes Reiseziel. Dies macht es für die Eingeweihten umso schöner. Rund um Katerini gibt es lange Strände und inzwischen eine gute Infrastruktur. Der Olymp, laut griechischer Mythologie der Aufenthaltsort der Götter, ist kaum zu übersehen bei einer Höhe von über 2.900 Metern.

Orte

Ein Ausflug zu einer fast unentdeckten Insel namens Amouliani ist für alle Reisenden zu empfehlen, die gerne die Ruhe am Strand genießen. Die kleine und einzige dauerhaft bewohnte Insel in der Region rund um Chalkidiki besitzt goldfarbene Strände, die flach ins Meer abfallen. Nutzen Sie den Tag zum Schwimmen und den Abend, um in Gemütlichkeit leckeren, fangfrischen Fisch zu essen. Wenn Sie dann das Verlangen nach mehr Geselligkeit haben, bedarf es ausschließlich einer Fährfahrt zum Festland.

Arnea ist eine Ortschaft im nördlichen Teil von Chalkidiki. Antike Funde lassen Touristen hierher pilgern. Aber auch die Verarbeitung von Textilien, vor allem zu Teppichen, gehört zu den Spezialitäten dieser griechischen Siedlung.

Am Cap Sani lässt sich ein aktiver Urlaub erleben. Der beliebte Ferienort befindet sich im Westen der Halbinsel Kassandra. Viele Reisende wählen diesen Ort wegen des Sandstrandes und der Wassersportmöglichkeiten aus. Die Marina ist ein zusätzlicher Blickfang. Dank der zahlreichen Ausgehmöglichkeiten wird es am Cap Sani nicht langweilig.

Nea Fokea ist ein griechisches Idyll. Pinien wachsen direkt bis an den Sandstrand und ergeben mit dem herrlichen Blau des Meeres eine faszinierende Optik. Aufgrund der Fischerei gibt es täglich frischen Fisch in den ansässigen Tavernen zu kosten. Kultur ist in Nea Fokea kein Fremdwort. Besichtigen Sie die byzantinische Festung aus dem Mittelalter. Mit der sehr niedrigen Höhlenkirche, die sich der Apostel Paulus als Versteck zunutze machte, hat Nea Fokea eine weitere Sehenswürdigkeit zu präsentieren.

Nikiti ist einer der ruhigeren Urlaubsorte auf Sithonia. Ursprünglichkeit ist noch vorhanden, was man besonders am Markttag bemerkt. Der alte Ortskern liegt auf einem Hügel und sollte unbedingt angesehen werden. Ehemals galt die Imkerei als Haupteinnahmequelle. Mit dem Kauf eines Glases Honig tun Sie sich und der Tradition etwas Gutes.

Eine Schifffahrt um die Bucht von Athos startet in Ouranopolis. Dieser Ort gilt als letzter vor Athos, auf den auch Frauen einen Fuß setzen dürfen. Während der Bootstour ergeben sich Blicke auf die Klöster und den heiligen Berg Athos. Eine Fahrt zu den vorgelagerten, unbewohnten Inseln ist ebenfalls möglich. Ouranopolis selbst bietet alle Annehmlichkeiten, die eine moderne Infrastruktur mit sich bringt. Ein byzantinischer Wachturm ist noch erhalten.

Reisende, deren Ziel die Olympische Riviera ist, suchen sich zumeist Paralia Katerini aus. Tolle Sand-/Kiesstrände und viele Unterhaltungsmöglichkeiten sind bezeichnend für diesen Ort. Wer einen Ausflug wagt, wird mit dem Blick auf den Götterberg Olymp belohnt.

Nördlich der Chalkidiki, am Choriatis-Gebirge, erwartet Thessaloniki den Besucher. Am einfachsten lässt sich die Großstadt nach Ankunft oder vor der Rückkehr zum Heimatort erkunden, denn Thessaloniki ist Zielflughafen für alle Chalkidiki-Urlauber. Der "weiße Turm" ist das Wahrzeichen der Metropole. Einst diente er als Waffenlager und Gefängnis, heute ist darin ein Museum zu finden. Unzählige Kirchen und Museen machen die geschichtsträchtige Stadt bedeutsam. Der Apostel Paulus soll von hier aus die christliche Lehre verbreitet haben. Römische, byzantinische und osmanische Bauwerke sind Thessalonikis Stolz.

Wissenswertes

Region:

Chalkidiki

Hauptstadt:

Hauptstadt der Präfektur Chalkidiki ist Polygyros (ca. 6.200 Einwohner).

Verwaltung:

Chalkidiki ist eine Präfektur Griechenlands, die Halbinsel Athos wird autonom verwaltet.

Fläche:

Chalkidiki hat eine Fläche von 2.918 km².

Höchste Erhebung:

Der Berg Athos (2.033 Meter) ist der höchste Berg Chalkidikis.

Lage und Klima:

Die Halbinsel Chalkidiki liegt südöstlich von Thessaloniki zwischen dem Thermaischen und dem Strymonischen Golf. Es herrscht mediterranes Klima mit hohen Sommertemperaturen bei niedriger Luftfeuchtigkeit und milden Wintern; die Monate von November bis März sind am regenreichsten.

Bevölkerung:

Chalkidiki hat ca. 105.000 Einwohner.

Sprachen:

Die offizielle Landessprache ist Neugriechisch (Demotiki). In Urlaubsgebieten wird auch Englisch und Deutsch gesprochen.

Währung:

Die Währung in Ländern, die an der Währungsunion teilnehmen, ist der Euro.

Maße und Gewichte:

Auf Chalkidiki gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

Strom:

220/230 Volt, 50 Hertz. Für Griechenland empfiehlt sich die Mitnahme eines Europanorm-Steckers mit Verlängerungskabel, da in Badezimmern meist keine Steckdosen vorhanden sind.

Zeitunterschied:

MEZ + 1. Sie müssen also Ihre Uhr eine Stunde vorstellen.

Auskunft:

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, Holzgraben 31, D-60313 Frankfurt am Main, Telefon: +49 (0) 69 - 257 827-0, E-Mail: info@visitgreece.com.de, Internet: www.visitgreece.gr; Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, Opernring 8, A-1010 Wien, Telefon: +43 (0) 1 - 512 53 17, E-Mail: grect@vienna.at.

Einreise:

Staatsangehörige der EU-Länder können mit Reisepass oder Personalausweis nach Griechenland einreisen. Seit dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig. Kinder benötigen beim Grenzübertritt ein eigenes Reisedokument wie einen Kinderreisepass, einen Reisepass oder einen Personalausweis.

Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bedingungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig vor Reiseantritt Ihren Hausarzt.

Sehenswertes

Dion:

Die Olympische Riviera ist nicht nur wegen der schönen Strände eine Reise wert. Dion war der erste Austragungsort der Olympischen Spiele, welche ihren Ursprung in der Verehrung des Göttervaters Zeus hatten. Eine Stadtmauer und die Wasserversorgung wurden unter Alexander dem Großen errichtet. Ein Theater aus antiker Zeit wird heutzutage erneut für Aufführungen genutzt. Die moderne Ortschaft Dion beherbergt ein Museum, das die Geschichte um die eigene Stätte erklärt. Beeindruckt wird jeder Besucher über den Panoramablick auf den Olymp sein. Dabei lässt sich die Geschichtsschreibung leichter begreifen.

Olynthos:

Griechenland gehört zu den wenigen Ländern der Welt, in denen man das Rad der Zeit um Jahrtausende zurückdrehen kann. Olynthos ist eine Ausgrabungsstätte aus dem 8. Jahrhundert vor Christus. Die einst bedeutsame Stadt ist zwischen Sithonia und Kassandra zu finden. Einige wenige Mosaike, ein Grabstein und Wasserläufe gilt es zu entdecken.

Porto Koufo:

Der Name bedeutet übersetzt so viel wie "tauber Hafen". Porto Koufo besitzt den größten natürlichen Hafen Griechenlands, aber wer nicht nach ihm sucht, wird ihn nicht finden. Die Bucht liegt umschlossen von Bergen, so, dass das Meer nicht zu hören ist. Nicht die Kommune, sondern die Natur macht diesen Ausflug an der Halbinsel von Sithonia lohnenswert.

Petralona-Höhle:

Diese Tropfsteinhöhle im gleichnamigen Ort zählt zu den bedeutendsten in ganz Europa. In ihr bargen Wissenschaftler Tier- und Menschenknochen, die auf mehr als 200.000 Jahre zurückdatiert werden können. Heute sind diese im Museum in Thessaloniki zu besichtigen. In der Ausstellung in Petralona wird das Leben zu jener Zeit nachgeahmt. Die Höhle selbst ist sehr verworren, dennoch erhält jeder Gast bei der Führung einen guten Einblick in die Schluchten.

Stagira:

Der Philosoph Aristoteles ist der Grund für einen Besuch in Stagira. Verschiedene Quellen behaupten, dass dies der Geburtsort des Lehrers von Alexander dem Großen war. Eine Statue zu seinen Ehren wurde auf einem Plateau errichtet. Aristoteles physikalische Entdeckungen können anhand von kleinen Experimenten nachvollzogen werden.

Lesenswertes

Chalkidiki.

Andreas Neumeier, Müller (Michael), 2018. Der Mercedes unter den Reisehandbüchern bietet sehr gut recherchierte Informationen, die auch den Anforderungen von Individualtouristen entsprechen. Besonders hervorzuheben sind die ehrlichen Texte.

Chalkidiki - Thassos: Die schönsten Küsten- und Bergwanderungen.

Hartmut Engel, Bergverlag Rother, 2018. 50 abwechslungsreiche Touren werden in diesem brandaktuellen Wanderführer ausführlich in Wort, Bild, Karte und Diagramm beschrieben.

MARCO POLO Reiseführer Griechenland Festland: Reisen mit Insider-Tipps.

Klaus Bötig, Mairdumont, 2018. Guter Kompaktreiseführer mit knappen Texten, tollen Bildern, vielen Fakten und Tipps und gutem Kartenmaterial.

Reisen mit Kindern

Eine Reise nach Chalkidiki ist für Erwachsene und Kinder gleichermaßen spannend und erholsam. Die kurze Flugzeit und dennoch das Gefühl in einer anderen Welt gelandet zu sein, führen beschwingt in den Urlaubsbeginn. Die warmen Temperaturen und das angenehm milde Wasser lassen die Kinder unbekümmert am Strand verweilen. Einige Sandstrände wie auf der kleinen Insel Amouliani sind flach abfallend und somit besonders für Familien geeignet. In vielen Hotels sind Kinder gern gesehene Gäste. Häufig werden Animationsprogramme oder Kinderbetreuung angeboten. Ältere Kinder lieben, abgesehen vom Baden und Sonnen, die Fülle an Wassersportmöglichkeiten. Abenteurer sollten zusammen mit den Eltern per pedes oder auf dem Mountainbike die umliegende Hügellandschaft erkunden.

Nur wenige Minuten von der kleinen Ortschaft Kassandrinó entfernt, befindet sich der sogenannte Schildkrötensee. Etliche Kleintiere beanspruchen hier ihren Lebensraum. Bei genauem Hinsehen und etwas Geduld werden auch Wasserschildkröten sichtbar. Für Tierliebhaber ist diese Exkursion empfehlenswert.

Eltern und größere Kinder werden von der Jeep-Safari begeistert sein. Ausgangspunkt ist Kallithea. Ruckelnd fährt man zusammen mit einem Führer quer durch die Halbinsel Kassandra und lernt dabei die Natur kennen und schätzen. Ein Stopp zum Baden und Essen ist eingeplant. Bitte beachten Sie, dass die Fahrt durch unwegsames Gelände führt und mehrere Stunden dauert. Sonnenschutz und sportliche Kleidung sind angebracht.