p.P. ab 36,- € (Günstigster Preis pro Nacht)
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof
Landhotel Margeritenhof

Landhotel Margeritenhof

Deutschland | Bayerischer Wald | Drachselsried
  • Für Kids
  • Haustiere

Zum Bahnhof: Bodenmais, ca. 10 km, Zum Ortszentrum: ca. 2,50 km, ruhig, am Ortsrand.

Das ITS Rundum-Sorglos-Paket

Sicher reisen

24/7 Erreichbarkeit am Urlaubsort und auf Ihrer gesamten Reise

Top Preis-Leistung

Von Reiseexperten geprüfte Angebote zu einem unschlagbaren Preis

Kostenlose Stornierung

Viele Angebote sind 3 Tage kostenfrei stornierbar

Landhotel Margeritenhof

Deutschland | Bayerischer Wald | Drachselsried

Ihr Hotel

Ort

Drachselsried

Lage

  • Zum Bahnhof: Bodenmais, ca. 10 km
  • Zum Ortszentrum: ca. 2,50 km
  • ruhig, am Ortsrand

Ausstattung

  • Anzahl Wohneinheiten: 70
  • Parkplatz (kostenfrei)
  • Aufzug
  • 1 À-la-carte-Restaurant
  • Restaurant, À-la-carte-Restaurant: Haustiere nicht gestattet
  • Hallenbad
  • Terrasse

Zimmer (DI/EI)

Dusche, 1 TV (Sat-TV), Telefon

Superior-Zimmer (DJ)

Dusche, 1 TV (Sat-TV), Telefon, Balkon oder Terrasse

Kinder

  • Spielplatz (außen)
  • Spielzimmer
  • Zimmerausstattung: Babybett (kostenfrei, auf Voranmeldung)

Wellness gegen Gebühr

  • Saunabereich: Sauna, Dampfbad
  • Solarium
  • Massagen
  • Kosmetische Anwendungen

Skitipp

  • Zum Skilift: Riedberg, ca. 3 km
  • Zum Skilift: Großer Arber, ca. 25 km

Tipps & Hinweise

  • Kurtaxe zahlbar vor Ort
  • Silvesterprogramm
  • Haustiere gestattet: Hunde (ca. € 6/Tag)

Verpflegung

  • Alles inklusive: Frühstück (Buffet oder à la carte), Abendessen (Buffet), Getränke kostenfrei (Softdrinks, 12-21 Uhr), Snacks (12-13 Uhr), Kaffee/Tee und Gebäck (15-16 Uhr)

Karte

Drachselsried

  • Zum Bahnhof: Bodenmais, ca. 10 km
  • Zum Ortszentrum: ca. 2,50 km
  • ruhig, am Ortsrand

Bewertungen

HolidayCheck
  • 74,6% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    4,4
  • 1.020 Bewertungen
  • Hotel
    4,4
  • Zimmer
    4,2
  • Service & Personal
    4,5
  • Lage & Umgebung
    4,7
  • Essen & Trinken
    4,4
  • Sport & Unterhaltung
    4,5

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 100 Bewertungen
  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    5,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    4,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    5,0

Für den Preis alles in Ordnung!

Harald (66-70) · September 2019

Es war wieder schön. Wir waren jetzt schon drei mal da, waren sehr zufrieden und kommen nächstes Jahr bestimmt 2020 wieder.🙂

  • 3,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Service
    2,0
  • Lage & Umgebung
    4,0
  • Gastronomie
    1,0
  • Sport & Unterhaltung
    1,0
  • Hotel
    3,0

Diese Unterkunft nie wieder

Uli (46-50) · September 2019

Das Hotel ist in die Jahre gekommen und hätte eine Renovierung nötig. Außenanlagen ungepflegt. Wer bei den Mahlzeiten sich auf bayrische Köstlichkeiten freut, Fehlanzeige. Das Essen ist ungewürzt und zu 80 Prozent aus Fertiggerichten und Konserven hergerichtet. Da es keine zugeteilten Sitzplätze gibt, ist man gut betraten, 10 min vor Beginn den Essenszeiten da zu sein um dann beim Start auf das Buffet mit vorn zu sein. Ein Lob an die tschechischen Servicekräfte, sie sind sehr freundlich, aufmerksam und fleißig.

Zimmer

Ausstattung alte Kiefernmöbel, abgesplitterte Türen und durchgelegene Matratzen.

Lage & Umgebung

Abfahrt zum Hotel super. Die bekannten Glashersteller, Arbergebiet und zahlreiche Ausflugsorte in der näheren Umgebung.

  • 3,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Service
    3,0
  • Lage & Umgebung
    4,0
  • Gastronomie
    3,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    3,0

Rezession

Frank (56-60) · September 2019

Ich finde die Lage sehr schön, nur das Hotel ist sehr abgewohnt, die Betten sind sehr alt und das schlafsofa ist viel zu groß für das kleine Zimmer. Die Rezeption ist kaum besetzt,man ist auf sich selbst gestellt. Unfreundliches Personal und mit Alinklusive hat das nichts zu tun, nur von 18-21uhr.Nur bei dem Essen kann man nichts sagen,das war abwechslungsreich und vielfältig. Ich würde das Hotel aber nicht mehr buchen.

Zimmer

Die Betten wahren zu alt und zu hart, da ich Bandscheiben Probleme habe.

Lage & Umgebung

Die Fahrt dauerte drei Stunden. Die Ausflugsziele wahren in kürzester Zeit zu erreichen.

  • 2,0 von 6
  • Zimmer
    2,0
  • Service
    2,0
  • Lage & Umgebung
    3,0
  • Gastronomie
    3,0
  • Sport & Unterhaltung
    2,0
  • Hotel
    2,0

Einmal und nicht wieder!

Andrea (41-45) · September 2019

Sehr abgelegen, sehr abgewohnt, nicht sehr einladend. Rezeption nicht besetzt, Personal teilnahmslos. Essen ok, allerdings Schullandheim-Charakter!

Zimmer

Die Zimmer waren sehr abgewohnt, Teppich sehr abgelaufen, Gardine mehrfach gerissen. Die Betten sind sehr durchgelegen, wir haben keine Nacht gut geschlafen, aufgewacht wie gerädert, letztendlich ein Grund zur frühzeitigen Abreise. Zimmer sehr hellhörig. Zimmerservice kaum vorhanden, 3 Tage die gleichen Handtücher, nach Toilettenpapier mussten wir öfters fragen. Schwarze Flecken im Bad.

Service

Der Service im Restaurant war so gut wie nicht vorhanden. Teilweise haben die Gäste ihr Geschirr selber abgeräumt. Grüßen oder Freundlichkeit gab es überhaupt nicht, oft musste man nach Besteck fragen, die Tische wurden nach Gästen nicht neu eingedeckt.

Lage & Umgebung

Das Hotel liegt am Ende einer kleinen Ortschaft, zu Fuß sind keine Ziele zu erreichen, die Ortschaft selber hat eigentlich nichts zu bieten. Für Wanderer oder Urlauber, die die Ruhe suchen, gut geeignet. Hotel ist nicht direkt in Drachselried, es ist dort sehr schlecht ausgeschildert.

Gastronomie

Bei all-inclusive muss man hier schon Abstriche machen. Getränke nur zwischen 12-21 Uhr, Bier und Wein erst ab 18 Uhr. Das Restaurant hatte den Anschein einer Kantine, Selbstbedienung am Buffet, auch für Getränke. Abendessenszeit von 18-20 Uhr, allerdings gab es um 18.30 Uhr keinen Platz in der Gaststube. Um 19 Uhr dann Platz, aber Essen ziemlich leer und nur noch lauwarm. Das Abendessen war relativ in Ordnung, der Koch gibt sein Bestes. Beim Frühstück ist einige Auswahl, allerdings vermisst man die Frische, als Obst nur ganze Äpfel oder Dosenobstsalat, Gemüse nur Tomaten oder Gurken. Hier wird auch am Orangensaft (dünner Nektar) gespart. Bei "Kaffee und Kuchen" am Nachmittag: der Kuchen bestand aus billigem Rührkuchen, jeweils 1 Sorte. Wahlweise No-Name-Prinzenrolle! Hier könnte man sich mehr Mühe geben. Insgesamt erinnert es an eine Reha-Klinik, teilweise kamen die Gäste in Jogginghosen und Pantoffeln.

Sport & Unterhaltung

Das Hotel bietet ein Hallenbad, das zwar von der Größe her ok wäre, aber ziemlich dunkel und ungemütlich eingerichtet ist. Hier möchte man sich nicht länger aufhalten, von Entspannung ist nicht die Rede. Es wird noch Sauna und Dampfbad angeboten, dies haben wir jedoch nicht ausprobiert. Weitere Freizeitmöglichkeiten gibt es im Hotel meines Wissens nicht. Wer nicht nur Wandern möchte, der muss doch etwas fahren. Bodenmais und Umgebung kann man empfehlen.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Ihr Reiseziel

Willkommen in der Ursprünglichkeit des Bayerischen Waldes!

Herrliche Natur, kulturelle Highlights, historische Denkmäler und viel Ruhe und Entspannung, das finden Sie im Bayerischen Wald. Die größte Waldlandschaft Mitteleuropas (rund 6.000 Quadratkilometer Fläche) liegt zwischen der Donau sowie der deutsch-tschechischen und der deutsch-österreichischen Landesgrenze.

Der Bayerische Wald wurde 1970 zum ersten deutschen Nationalpark ernannt. Die facettenreiche Flora und Fauna kann auf über 200 Kilometern markierten Wanderwegen entdeckt werden.

Der Bayerische Wald wird vom 1.456 Meter hohen Großen Arber gekrönt. Erst im Hochmittelalter wurde er besiedelt, zunächst von Forst- und Landwirtschaft, später aber auch vom Bergbau und der Glaserzeugung. Das hier gefertigte Kristallglas war aufgrund seiner Qualität sehr beliebt an den Fürstenhöfen Europas. Mit dem Auto kann die so genannte Glasstraße besichtigt werden. Vom "Europäischen Bleikristallzentrum" Neustadt bis nach Passau, mit der weltgrößten Sammlung Böhmischen Glases, führt die Route.

Regensburg, Straubing, Deggendorf und Passau bieten Kunst- und Kulturhungrigen eine Vielfalt an Sehenswürdigkeiten. Entlang der blauen Donau finden in den malerischen Städten, Schlössern und Klöstern überregional bekannte Festspiele statt. Auch Musikveranstaltungen und andere kulturelle Ereignisse werden hier veranstaltet.

Ein Besuch im Bayerischen Wald lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Gerade im Winter locken die romantisch verschneiten Wälder, endlose Loipen durch die schneeweißen Landschaften, grandiose Pisten für Skifahrer und Snowboarder sowie temporeiche Rodelbahnen. Die schneesicheren Gebiete wie das Arberland sind im Winter einfach ein Traumziel. Doch die großartige Naturvielfalt, die einzigartige Kultur, Bayerns Gastfreundschaft und die kulinarischen Genüsse machen den Bayerischen Wald auch ganzjährig zu einem einmaligen Ziel für Ihren Urlaub. Besonders im Frühling, Sommer und Herbst erfreuen sich Wanderer und Mountain-Biker an der sattgrünen und abwechslungsreichen Natur.

Orte

Bodenmais ist ein Luftkurort am Fuße des Großen Arbers. In der Umgebung lädt ein gut ausgebautes Netz an Wanderwegen zu ausgiebigen Spaziergängen und Wanderungen ein. In der näheren Umgebung befinden sich das historische Silberbergwerk mit dem 600 Meter langen "Barbarastollen", eine "Gläserne Destille" mit dazugehörigem Schnapsmuseum der Schnapsbrennerei Penninger und, auf dem Weg zum Arber, wunderschöne Wasserfälle mit bis zu 200 Metern Höhe.

Die Stadt Deggendorf mit 32.000 Einwohnern gilt als das "Tor zum Bayerischen Wald". Sie liegt zwischen den Höhenzügen des Bayerischen Waldes und der Donauebene. Deggendorf beeindruckt vor allem durch seine Höhenunterschiede, die von der Stadtmitte bis zum höchsten Punkt über 800 Höhenmeter betragen. Deggendorf profitiert von seiner zentralen, strategisch günstigen Lage: es gilt als pulsierendes Handels- und Kulturzentrum und als "Perle der Donau". Das ausgeprägte kulturelle Leben wird ergänzt durch ein vielfältiges Freizeit- und Unterhaltungsangebot in einer wunderschönen Umgebung.

Drachselsried ist ein malerischer Ort im Zellertal und zählt zu den beliebtesten Feriengebieten des Bayerischen Waldes. Das Tal bietet eine wunderbar sonnige und geschützte Lage sowie etwa 1.900 Gästebetten. Drachselsried ist ein anerkannter Erholungsort.

Freyung erstreckt sich von 550 bis 860 Meter über dem Meer. Es liegt inmitten eines umfangreichen Wander- und Radwegenetzes. Im Winter wird es zum Paradies für Wintersportbegeisterte mit seinen wunderschönen Pisten und fast endlos erscheinenden Loipen. Durch die vielen Museen und Ausstellungen, dem Schloss Wolfstein, der Bergglashütte Weinfurtner sowie bei traditionellen Festen wird kulturell interessierten Besuchern viel Abwechslung geboten.

In Passau vereinen sich Donau, Inn und Ilz. Diese geografische Lage brachte der Stadt auch den Beinamen "Dreiflüsse-Stadt" ein. Schon in der Steinzeit ließen sich hier erste Siedler nieder. Passau gilt, seit seiner Zeit als fürstliche Residenz, als eine der schönsten Städte Europas. Die bekanntesten Wahrzeichen der Stadt sind der St. Stephans-Dom aus dem 16. Jahrhundert und die Residenzen und Flusspromenaden, die der barocken Altstadt einen fürstlichen Glanz verleihen. Auch die Burg Veste Oberhaus oder die Wallfahrtskirche Maria Hilf sind einen Besuch wert.

Straubing ist eine mittelalterliche Stadt. Auf ihrem Terrain lassen sich Besiedlungen nachweisen, die auf fast 8.000 Jahre zurückreichen. Das historische Stadtbild mit den herausragenden Türmen bietet einen einzigartigen Anblick. Bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt ist der "Römische Schatzfund von Straubing" aus dem 2. Jahrhundert. Trotz der jahrtausendealten Geschichte blüht in Straubing das Leben: alljährlich zu erleben beim Gäubodenvolksfest oder den Agnes-Bernauer-Festspielen.

Zwiesel liegt 570 bis 750 Meter über dem Meer. Hier treffen der Große und Kleine Regen aufeinander, die Berge Falkenstein, Rachel und Hennenkobel bilden ein prächtiges Panorama. Die für ihre Glasproduktion berühmte Stadt ist schon seit 1421 ein Zentrum der Herstellung und Veredelung von Glas. Die zahlreichen Glasbläsereien, Galerien und Hütten bieten einen faszinierenden Einblick in dieses edle Kunsthandwerk. Die Umgebung bietet zahlreiche Fluss- und Bergwanderwege auf die Gipfel von Falkenstein, Arber oder Rachel. Eine weitere Ausflugsmöglichkeit bietet die "Schachtentour", die durch Hochmoore, Schachten und Hochweiden führt. Die seit den 70er Jahren ausgetragenen Weltcup-Skirennen am Großen Arber sind ein weiterer Publikumsmagnet.

Wissenswertes

Regionsname:

Bayerischer Wald

Größte Stadt der Region:

Die größte Stadt der Region ist Regensburg mit etwa 149.000 Einwohnern.

Fläche:

Der Bayerische Wald hat eine Fläche von 300.000 Hektar.

Höchste Erhebung:

Der Große Arber mit einer Höhe von 1.456 Metern ist der höchste Berg im Bayerischen Wald.

Strom:

220 Volt, 50 Hertz. Die Mitnahme eines Adapters ist nicht notwendig.

Auskunft:

Alle Bundesländer und ein Großteil der Urlaubsorte und -städte verfügen über eigene Fremdenverkehrsämter. Siehe auch www.germany.travel/de/index.html sowie www.naturpark-bayer-wald.de und www.nationalpark-bayerischer-wald.de.

Einreise:

Deutschland ist Teilnehmer am so genannten Schengener Abkommen. Daher finden keine Passkontrollen bei der Einreise mit dem Auto statt. Gültige Personaldokumente sind dennoch mitzuführen. Seit dem 26. Juni 2012 benötigen alle Kinder ab der Geburt bei Grenzübertritt ein gültiges Reisedokument mit Lichtbild.

Reisen mit Haustieren:

Wer mit seinem Haustier in ein anderes EU-Land reist, muss einen EU-Heimtierausweis mitführen, der das Tier als gegen Tollwut geimpft ausweist.

Mautgebühren:

Das gesamte Straßennetz in der Bundesrepublik ist für PKW und Motorräder gebührenfrei.

Höchstgeschwindigkeiten:

In Deutschland gelten - sofern nicht anders ausgeschildert - folgende Höchstgeschwindigkeiten für Motorräder und PKW: 50 km/h innerorts, 100 km/h außerorts, auf Autobahnen besteht keine grundsätzliche Geschwindigkeitsbegrenzung. Für Gespanne ist auf Straßen und Autobahnen die Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h vorgeschrieben; für Wohnmobile gelten 100 km/h. Wenn nicht anders geregelt, wird für Schnellstraßen und Autobahnen eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h empfohlen.

Promillegrenze:

Die Promillegrenze liegt bei 0,5.

Sonstige Verkehrsbestimmungen:

Im PKW besteht Anschnallpflicht auf allen Sitzen. Motorradfahrer und Beifahrer müssen Helme tragen. Das Telefonieren mit dem Mobiltelefon ist während der Fahrt nur über Freisprechanlage gestattet. Motorräder müssen rund um die Uhr Abblendlicht einschalten. Verkehrsverstöße werden in Deutschland mit hohen Bußgeldern geahndet. Bei Zahlungsverweigerung kann das Fahrzeug beschlagnahmt werden. Bei winterlichen Straßenverhältnissen müssen Winterreifen benutzt werden. In Hochgebirgslagen sollten im Winter Schneeketten mitgeführt werden.

Sehenswertes

Burgfestspiele Neunußberg:

Die Burgfestspiele von Neunußberg sind gerade für Theaterfreunde eine einmalige Attraktion. Der historische "Böcklerkrieg" wird von den über 100 Laiendarstellern authentisch, leidenschaftlich und mitreißend dargestellt.

Burgruine Altnußberg:

Diese Burgruine ist eine der größten und ältesten Burganlagen im Süden Deutschlands. Erbaut wurde sie im 12. Jahrhundert. Nach ihrer Zerstörung im Jahre 1469 blieb sie über 500 Jahre lang verschüttet und wurde erst 1983 wieder freigelegt. Die zahlreichen archäologischen Funde sind im Burgmuseum zu bewundern.

Burgruine Weißenstein:

Die 750 Meter hoch auf dem Pfahlfelsen thronende Ruine war einst eine prächtige Burg aus weißem Felsgestein. 600 Jahre nach ihrem Bau wurde sie 1742 zerstört. Der Burgturm bietet einen fantastischen Ausblick über einen großen Teil des Bayerischen Waldes.

Dom St. Stephan:

In Passau birgt der St.-Stephansdom das größte barocke Kircheninterieur nördlich der Alpen. Besonders die 1726 in Wien gefertigte, vergoldete Kanzel und der moderne Hochaltar mit dem Bildnis der Steinigung des Kirchenpatrons Stephanus, 1952 von dem Münchner Bildhauer Prof. Josef Henselmann geschaffen, bieten einen einmaligen Anblick. Hier steht auch die größte Kirchenorgel Europas mit ihren fünf Orgelwerken und insgesamt 17.774 Pfeifen und 233 Registern.

Wie ein DSV-Adler:

Jeder, der das 14. Lebensjahr beendet hat, kann am Hohenbogen den Atomic Ski Jump wagen. Man springt eine Rampe und fliegt etwa 150 Meter durch die Luft. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Gesichert durch Seile und eingewiesen durch Fachpersonal kann sich jeder den Wunsch vom Skispringen erfüllen. Jeden Sonntag oder Feiertag von 11:00 bis 15:00 Uhr oder auf Anfrage.

Schloss Egg:

Die früher von Rittern bewohnte Burg stammt aus der Zeit der Neugotik und wurde erstmals um 1103 urkundlich erwähnt. Hier werden Führungen durch die Innenräume, die Schlosskapelle, den 45 Meter hohen "Hungerturm" und sogar zu Verliesen und zur Folterkammer angeboten. Heute wird die Burg vor allem für Hochzeiten und Feiern genutzt.

Trenck der Pandur vor Waldmünchen:

Das monumentale Freilicht-Festspiel erzählt die tragische Geschichte des Freiherrn Franz von der Trenck und zieht alljährlich zahlreiche Besucher an.

Lesenswertes

Rother Wanderführer / Goldsteig: Von Marktredwitz nach Passau.

Eva Krötz, Bergverlag Rother, 2018. Auf 38 Etappen wird der 660 km lange Fernwanderweg ausführlich in Wort Bild, Grafik und Karte beschrieben.

MARCO POLO Reiseführer Bayerischer Wald.

Christine Pierach, Mairdumont, 2017. Die wichtigsten Infos auf einen Blick bietet dieser gute und aktuelle Kompaktreiseführer mit hübschen Fotografien, knappen Texten und zahlreichen Listen und Empfehlungen sowie gutem Kartenmaterial.

Bayerischer Wald: Wandern und Einkehren. Mit Oberpfälzer Wald und Böhmerwald.

Eva Krötz, Bergverlag Rother, 2018. Der umfangreiche und brandneue Wanderführer beschreibt 54 abwechslungsreiche Touren ausführlich in Wort, Bild, Karte und Diagramm.

Reisen mit Kindern

Der Bayern-Park, etwa 60 Kilometer westlich von Passau, ist ein Paradies für kleine und größere Kinder. Mit zahlreichen, hübsch gestalteten Fahrattraktionen treffen die Betreiber genau den Geschmack der jungen Fans. Von einer kindgerechten Achterbahn über eine Riesenschaukel und das Wildwasser-Rafting bis zu Trampolinspringen, einer Hüpfburg und dem Astronautentester ist für Action pur gesorgt. Daneben bietet der Park zahlreiche Wildgehege und zwei Rodelbahnen.

Der Waldwipfelweg in St. Englmar ist ein beeindruckender Ausflug für die ganze Familie. Neben dem imposanten Weg durch die Baumwipfel gibt es tolle Spielplätze und viele Stellen zur spielerischen Auseinandersetzung mit der Natur und Naturgewalten. Viel Spaß kommt auch beim Haus, das auf dem Kopf steht auf. Vor allem lassen sich tolle Fotos darin schießen. Unweit davon bietet das Rodel- und Freizeitparadies St. Englmar abwechslungsreiche Unterhaltung für Groß und Klein. Der Eintritt und einige Spielstationen sind frei, Sommerrodeln und andere Fahrattraktionen müssen einzeln bezahlt werden.

Wasserratten freuen sich besonders auf die 120 Meter lange Riesenrutsche im Rannasee. Rasant ist auch die Wildwasserbahn im Churpfalzpark in Loifling, dem größten Freizeit- und Erlebnispark in Ostbayern. Hier ist es besonders schön für kleine Kinder.

Bei schlechtem Wetter können Sie die gute Laune Ihrer Kinder mit dem Besuch des Babalu Funparks aufrechterhalten. Die großen Indoor-Spielplätze gibt es in Passau, Traunstein und Grafenau.