p.P. ab 56,- € (Günstigster Preis pro Nacht)
Gasthof Weißkugel
Gasthof Weißkugel
Gasthof Weißkugel
Gasthof Weißkugel
Gasthof Weißkugel
Gasthof Weißkugel

Gasthof Weißkugel

Österreich | Tirol | Vent
  • WLAN
  • Ski
  • Haustiere

Zum Bahnhof: Ötztal-Bahnhof, ca. 55 km, zentral, Höhe Ort: ca. 1.900 m.

Das ITS Rundum-Sorglos-Paket

Sicher reisen

24/7 Erreichbarkeit am Urlaubsort und auf Ihrer gesamten Reise

Top Preis-Leistung

Von Reiseexperten geprüfte Angebote zu einem unschlagbaren Preis

Kostenlose Stornierung

Viele Angebote sind 3 Tage kostenfrei stornierbar

Gasthof Weißkugel

Österreich | Tirol | Vent

Ihr Hotel

Ihr Hotel

Kinder bis 6,9 Jahre frei

Top Preis-Leistungs-Verhältnis

Neue 6er Sesselbahn im Skigebiet

15% Ermäßigung an ausgewählten Terminen

Ort

Vent

Lage

  • Zum Bahnhof: Ötztal-Bahnhof, ca. 55 km
  • zentral
  • Höhe Ort: ca. 1.900 m

Ausstattung

  • Offizielle Landeskategorie: 3 Sterne
  • Anzahl Wohneinheiten: 17
  • Parkplatz (kostenfrei)
  • klein/familiär
  • Empfang/Rezeption
  • Ski-/Trockenraum
  • WLAN, kostenfrei, im Zimmer
  • 1 À-la-carte-Restaurant
  • Weißkugel, À-la-carte-Restaurant
  • Sonnenterrasse

Zimmer (DI/EI)

1 Bad, Dusche oder Badewanne, WC, Haartrockner, 1 TV (Kabel-TV), Telefon

Zimmer (DIA)

mit Zustellbett, 1 Bad, Dusche oder Badewanne, WC, Haartrockner, 1 TV (Kabel-TV), Telefon

Kinder

  • Zimmerausstattung: Babybett (kostenfrei, auf Anfrage)

Wellness gegen Gebühr

  • Saunabereich: Infrarotsauna

Skitipp

  • Zum Skilift: Vent, ca. 500 m
  • Ski-Bus

Tipps & Hinweise

  • Kurtaxe zahlbar vor Ort
  • Haustiere auf Anfrage: Hunde (ca. € 10/Tag)

Verpflegung

  • Halbpension: Frühstück (Buffet), Abendessen (Menüwahl mit Salatbuffet), Weihnachtsdinner, Silvesterdinner

Karte

Vent

  • Zum Bahnhof: Ötztal-Bahnhof, ca. 55 km
  • zentral
  • Höhe Ort: ca. 1.900 m

Bewertungen

HolidayCheck
  • 75,0% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    4,4
  • 82 Bewertungen
  • Hotel
    4,4
  • Zimmer
    4,0
  • Service & Personal
    4,9
  • Lage & Umgebung
    5,7
  • Essen & Trinken
    4,5
  • Sport & Unterhaltung
    4,9

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 7 Bewertungen
  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    5,0
  • Hotel
    5,0

Gemütliches Hotel, mit freundlicher Atmosphäre

Beatrix (51-55) · Juni 2019

Das Hotel ist sauber , das Essen ist sehr gut und reichlich, das Personal freundlich und zuvorkommend. Es ist super, da unmittelbare gleich daneben der zweithöchste Berg Österreichs ,die Wildspitze(3768m) liegt.

Zimmer

Wir waren in einem Doppelzimmer ohne Balkon. Es waren ein Doppelbett, mehrere Schränke, ein tisch mit zwei Stühlen und ein Flat Tv vorhanden. Das Badezimmer hatte ein große Dusche mit Toilette und einem Waschbecken. Es war reichlich Platz ,auch wenn man zu zweit im Bad stand. Das einzige was ich zu bemängeln habe, waren die viel zu harten Matratzen.

Service

Das Personal war immer für Fragen ansprechbar, gab Tips für die Umgebung. War immer freundlich.

Lage & Umgebung

Wir waren 5h unterwegs, aber die Straße zum Hotel hat uns für vieles wieder entschädigt. Die Auffahrt hat eine super Aussicht, auf die Berghänge mit den vielen Wasserfällen. Das einzig kleine Mango ist zur Zeit, an der Auffahrtsstraße wird gebaut, daher ist es bei der jetzigen Trockenheit sehr staubig und die Straße ist zwischen 21 und 7 Uhr gesperrt. Ausflugsziele gibt es reichlich In der Nähe. Es ist für jeden was dabei, ob es wandern ist oder Mountainbiking. Ein großes Bad ist auch nicht weit.

Gastronomie

Man konnte immer aus zwei Menüs wählen, ausser am Abreise-und Anreiesetag. Das Frühstücksbuffett war von der Auswahl in Ordnung und wurde auch immer frisch aufgefüllt. Es war immer freundlich und eine ruhige Atmosphäre, damit man seinen Tag ausgeglichen anfangen konnte.

Sport & Unterhaltung

Fitness war nicht vorhanden, für Wellness gab es eine Infrarotkabine, die wir nicht genutzt haben und ein Pool ist auch nicht vorhanden. Entertainment gab es auch nicht, musste aber auch nicht sein, da wir zum wandern dort waren.

  • 2,0 von 6
  • Zimmer
    2,0
  • Service
    3,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    1,0
  • Sport & Unterhaltung
    3,0
  • Hotel
    2,0

Nach Vent kommen wir wieder! Ins Weisskugel nicht!

DB DDG (51-55) · August 2018

... einfach auf dem Stand wie in den 1970ern stehen geblieben. WLAN grottenschlecht. Heizung lau, trotz nächtlich kühler Temperaturen. Unfreundlicher Junior-Chef!

  • 2,0 von 6
  • Zimmer
    1,0
  • Service
    2,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    4,0
  • Sport & Unterhaltung
    1,0
  • Hotel
    2,0

Würde ihn mit Kindern und Hund nicht empfehlen.

Stefanie (36-40) · August 2018

Sind positiv hin, aber leider war es doch nicht so. Wurden auch nicht sehr höfilch begrüßt, so wie man das kennt z.B. " Wie war die Fahrt"? Wollten erst die Reiseunterlagen haben, obwohl schon alles bezahlt war. Seit wann braucht man das? So was haben wir noch nie abgeben müssen. Auch war der Hund nicht mit angegeben, obwohl wir bei denen direkt angerufen hatten. Gott sei dank hatten wir den Laptop dabei. Doch dauert das gut 2 Stunden bis wir uns haben einloggen können um an die Reiseunterlagen zu kommen. Denn das WLAN war schon schwierig, ging nur im Bad. Toller Start, nicht? Hatten ein Appartement gebucht. Und waren sehr enttäuscht. Bad nur mit Badewanne ohne Duschkabine, Man setzte beim Duschen das ganze Bad unter Wasser. Die Gläser waren nicht richtig sauber. Die Steckdose war sehr locker, da hat man ja Angst sich einen Schlag zu holen. Thema SICHERHEIT. Reinigung lies bei uns zu wünschen übrig, allein der Speigel wurde nie richtig geputzt und gesaugt auch nicht. Hatten auch nie die ganze Zeit genügen Handtücher am Zimmer. Das Zimmermädchen konnte nicht zählen. Hatten das erstmal was gesagt. Dann ging das einen Tag gut und dann fing das wieder an. Blöder Komentar von der Wirtin " wärst halt gekommen und was gesagt". Soll ich dauernd runter laufen, um Handtücher zu betteln? Für was ist das Zimmermädchen da? Nur konnten wir uns nicht so recht immer beschweren, da unserem Sohn ein Maleur passiert ist und er es uns nicht eingestand, weil er sich schämte. Am Abend wurde wir am Tisch darauf angesprochen, nicht sehr diskret. Und da wir nicht gleich wussten um was es ging, waren wir sehr baff. Und gleich wurde unser Hund beschuldigt. Wie soll man Bescheid sagen, wenn man es nicht weiß? Da ja das Zimmermädchen jeden Tag das Zimmer macht. Da kontrolliere ich nicht immer das Bett. Und die Alt Chefin hat uns auch nochmal am Abend, als wir mit dem Hund raus sind, scharf angesprochen. Gleich auf den Hund, der soll auf dem Balkon usw. Voll gleich das Vorurteil. Find ich echt zum kotzen. Haben selber Kinder. Als wir ihr sagten, dass es unser Sohn gewesen war, war sie a bisserl zugänglicher. Stammgäste und Direktbucher werden bevorzugt behandelt. Auch stehen sie im keinen Gästeverzeichnis im Ort. Auch ist das Haus sehr hellhörig. Elektrisch auf einem alten Stand. Die großen Schuko Stecker funktionieren nicht. Parkplatz sehr beschränkt und eng. Wenn man keinen mehr bekommt muss man drausen auf dem Wanderparkplatz parken. Sehr teuer was die Getränke angeht. Auf dem Almen verstehe ich das ja, aber unten im Ort? Das Haus ist sehr schlecht beleuchtet. Auch frühstückte das Personal bei uns im Frühstücksraum. Wo gibt es denn so was? Und dann hat die auch noch vorher gesaugt, während wir frühstückten. Das gibt es echt nicht. Auch grüßte sie nicht und schaute wir der Teufel. Auch wischte sie in der Früh die Treppen, das ja wenn dir Gäste kommen aufpassen müssen um nicht auszurutschen. Dachte ich spinne, Kurtaxe wurde uns mehr abgenommen als auf der HP steht. Leider viel uns das erst daheim auf. Frechheit. Sollten mal ihre HP überarbeiten. Nicht auf den neusten Stand. Gott sei dank waren wir viel in den Bergen. Sonst wären wir vorzeitig abgereist.

Zimmer

Hatten ein Appartement gebucht. Und waren sehr enttäuscht. Bad nur mit Badewanne ohne Duschkabine, Man setzte das ganze Bad unter Wasser. Die Gläser waren nicht richtig sauber. Die Steckdose war sehr locker, da hat man ja Angst sich einen Schlag zu holen. Thema SICHERHEIT. Auch ließ die Reinigung zu wünschen übrig. Gesaugt wurde bei uns auch nicht richtig. Der Balkon war zwar rundherum und ideal für die Wanderklamotten zum aufhängen, aber sich richtig hinsetzten konnte man sich da nicht. Der Schrank riesig aber fast keine Kleiderbügel und zwei kaputte. Bei dem einen hab ich mich so eingezwickt das ich geblutet hab wie ein Schwein. Das Appartement lag auch gleich beim Treppenaufgang, Sehr hellhörig. Habe sauschlecht geschlafen. Auch die Beleuchtung ist sehr dunkel. Wie es in den Doppelzimmer aussah das weiß ich nicht, aber das kann man in der heutigen Zeit so was nicht mehr anbieten zu dem Preis.

Service

Das einzige gute was man sagen kann. Man besorgte für unseren Sohn eine laktosefreie Milch. Das fand ich super. Doch das alles rum, fand ich gar nicht gut und schon gleich gar keine 3 Sterne wert. Auch die Handtücher die am ersten Tag nicht am Zimmer waren, haben wir sofort bekommen. Aber das wars auch schon leider.

Lage & Umgebung

Vent ist ein kleines Dorf im hinteren Öztal. Der Ort liegt idylisch und umgeben von den Hohen Bergen. Total schön. Der einzige Nachteil dort: Wenn du nach Sölden usw. willst muss man gut 20 Minuten fahren. Auch bei schlechten Wetter ist fast dort nichts zu machen mit Kindern. Da ist man gezwungen das man nach Sölden und co. zu fahren. Die Hütten sind super schön und eine wahnsinniges Panorama. Allein wegen den Bergen würde ich da wieder hinfahren. Aber in einen anderen Unterkunft.

Gastronomie

Das Essen war gut, konnte man nicht meckern. Doch vermisste ich die österreichische Küche. Es wurde auf einen 3 und 4 Sterne Hotel-Niveau versucht ein 3 Gänge Menü zu zaubern. Finde das echt unpassend für einen Gasthof. Die Menüs passten auch nicht so recht zusammen. Entweder zu deftig oder fast nichts dran. Und dann auch nur auf einen A4 Blatt geschrieben. Auch beim Menü 2 sparte man die Vorspeise usw. zu ergänzen. Wenn ich schon so was mache, dann aber richtig. Als Grillabend war, war es sehr lecker. Doch was ich blöd fand, dass eine ausländische Kraft am Grill stand, die uns nicht gut verstand. Mussten oft 3 mal sagen was wir wollten. Scharfes Besteck gab es auch, an dem mein Mann verletzte sich richtig mit der Gabel. So was muss man aussortieren, Das geht ja gar nicht.

Sport & Unterhaltung

Freizeitangebote gab überhaupt keine. Das einzige was wir betrieben war WANDERN.

  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    4,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    5,0

Schönes Wanderhotel im Bergdorf Vent

Michael (41-45) · Juni 2018

Das Hotel liegt zentral im kleinen Ort Vent und ist sehr familiär. Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt. Das Personal war sehr freundlich und das Essen gut. Unsere Zimmer waren klein, aber funktional eingerichtet. Zum Wandern sehr zu empfehlen.

Zimmer

Wir hatten kleine und funktional eingerichtete Zimmer. Hier war soweit alles in Ordnung und auch die Sauberkeit gut.

Service

Die Betten waren in Ordnung und sauber. Die Lautstärke war auch gut, obwohl das Zimmer direkt zur Straße war.

Lage & Umgebung

Vent ist ein schöner Ort mit nur einer Einkaufsgelegenheit. Von hier aus kann man aber schöne Wanderungen durchführen.

Gastronomie

Wir haben immer ein gutes Frühstück und 4 Gang Wahl Menü gehabt. Die Preise waren im Schnitt immer etwas unterhalb der anderen Gaststätten bzw. Almen.

Sport & Unterhaltung

Wandern geht hier immer.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Temperatur

  • 12°
  • 15°
  • 21°
  • 23°
  • 25°
  • 25°
  • 20°
  • 16°

Ihr Reiseziel

Tirol und Vorarlberg - Vielfalt in den Alpen

Im äußersten Westen Österreichs befinden sich zwei der atemberaubendsten und abwechslungsreichsten Bundesländer: Vorarlberg und Tirol. Deutsch ist in beiden Bundesländern Amtssprache. Seit dem Schengener Abkommen gibt es keine Passkontrollen mehr. Auf Grund der Nähe kommen die meisten Touristen aus Deutschland.

Berge, Täler und Flüsse bilden den unverwechselbaren Charakter des Vorarlbergs. Vom Bodensee und dem Alpenrhein über das ausschließlich von Deutschland erreichbare Kleinwalsertal bis zu Arlberg und Montafon reicht die Region.

Das charmante Tirol grenzt im Norden an Bayern, im Südwesten an die Schweiz und im Süden an Italien. Seit 1919 besteht das Bundesland Tirol aus Nord- und Osttirol. Südtirol zählt seitdem zu Italien. Die Europaregion "Tirol-Südtirol-Trentino" bemüht sich, ihre kulturelle Verbindung für Jedermann sichtbar zu machen, in Form von gemeinsamen Ausstellungen und Initiativen.

In Innsbruck im Inntal lohnt es, den reich verzierten Dom zu St. Jakob sowie das nahegelegene Swarowski-Werk zu besichtigen. Nach kurzer Fahrt erreichen Sie die Gletscher im Ötztal und Zillertal. Im Nationalpark Hohe Tauern in den Ostalpen befinden sich die höchsten Berge des Landes wie zum Beispiel der Großglockner.

Die Bergwelten Vorarlbergs und Tirols laden im Sommer zu ausgedehnten Wanderungen und Mountainbike-Touren ein. Rasten kann man an einer der bewirteten Berghütten mit Blick auf Bachläufe und fast unberührte Landschaft. Im Winter lässt die weiße Schneepracht das Herz eines jeden Skifahrers höher schlagen, ob in berühmten Skigebieten wie Arlberg, vornehm wie in Kitzbühel oder erlebnisreich wie in Ischgl. Anfänger und Profis finden vor Ort gleichermaßen eine Herausforderung. Beim jährlichen Internationalen Hahnenkamm-Rennen treten die besten Skifahrer der Welt an.

Auch Familien kommen auf ihre Kosten. Abenteuer erleben die kleineren Österreich-Urlauber dank endlosen Almwiesen zum Toben und heimischen Tieren, die zum Greifen nah sind. Sportangebote sind auf Eltern und Kinder ausgerichtet. Skifahren und Rodeln stehen auf jedem Programm. Mutige versuchen sich im Klettergarten oder gemeinsam beim ||sfat||Rafting. Abends hat jeder die bodenständige Hausmannskost verdient und fällt in ein weiches Bett in einem der Häuser im Tiroler Baustil.

Nicht ohne Grund ist Österreich eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Die Vielfalt der Alpen entdeckt jeder Urlauber ganz von selbst in Tirol und Vorarlberg.

Orte

Die waldreiche Stadt Bludenz ist die südlichste und zugleich sechstgrößte Gemeinde Vorarlbergs. Ihre Innenstadt zieren prächtige Patrizierhäuser und spätmittelalterliche Sehenswürdigkeiten wie der Pulverturm. Am schönsten blickt man auf die an der Ill gelegene Bezirkshauptstadt vom Muttersberg.

Lech am Vorarlberg bietet Ski- und Snowboardfreunden mit dem 2.350 Meter hohen Rüfikopf ein ideales Skigebiet. Das längste Skirennen der Welt, die "Weiße Ring-Skirunde", ist Lechs jährliche Attraktion. Trotz seines großen Bekanntheitsgrades hat sich Lech seinen exklusiven Charakter bewahrt. 2004 wurde die Gemeinde als "schönstes Dorf Europas" ausgezeichnet.

Tirols Landeshauptstadt Innsbruck ist über die Brenner-Autobahn leicht zu erreichen. Eine kulturelle Sehenswürdigkeit reiht sich an die nächste: das Wahrzeichen "Das goldene Dachl", das mit gotischem Stuck geschmückte Helbinghaus und die Hofkirche mit den überlebensgroßen Bronzestatuen um das Grabmal des Kaisers Maximilian I. Im Norden erspäht man immer wieder das Karwendelgebirge. Der zweimalige Austragungsort der Olympischen Spiele bietet mit der Olympia SkiWorld 285 Kilometer Abfahrten für Skifahrer und Snowboarder und ungezählte Möglichkeiten für Langläufer.

Am Fuße des Hahnenkammes (1.712 Meter) und des Kitzbüheler Horns (1.996 Meter) befindet sich die wohl bekannteste Stadt Tirols: Kitzbühel. Zusammen mit angrenzenden Gemeinden bildet Kitzbühel eines der größten zusammenhängenden Skigebiete in Österreich. Alle Wintersportarten werden angeboten, sogar die einzige Curlinghalle des Landes findet man in Kitzbühel. Auch wer lieber Tennis oder Golf spielt, wird sich in Kitzbühel schnell wohlfühlen. Urlaub auf hohem Niveau gilt hier als Selbstverständlichkeit.

Etwa zehn Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, und kaum mehr bis nach Innsbruck, liegt Seefeld. Der international beliebte Ferienort wird unter dem Begriff Olympiaregion geführt, weshalb diverse Sportgroßereignisse hier gefeiert werden können. Er ist umgeben vom Mieminger-, Wetterstein- und Karwendelgebirge. Prahlen kann Seefeld mit der höchsten Dichte an 4-5 Sterne Hotels im gesamten Land.

Sölden ist eine Gemeinde im Bezirk Imst im Ötztal. Sie gilt als die flächenmäßig größte Gemeinde Österreichs, da sie hauptsächlich aus Gletschern und Gipfeln besteht. In Höhenlagen von 2.000 bis 3.000 Metern herrscht im Winter Schneegarantie. Der Rettenbachgletscher ist Austragungsort des Skiweltcups. Für Snowboarder gibt es einen Funpark. Die feuchtfröhlichen Après Ski-Partys sind über Österreichs Grenzen bekannt. Vom Ortsteil Vent gibt es eine Bergführung zum Fundort des Ötzis. Weitere Höhepunkte sind die Hängebrücke und der Besuch der Rohenhöfe.

Der Ort St. Anton am Arlberg zählt in einer Wintersaison etwa eine Million Übernachtungen, obwohl nur 2.350 Einwohner den Ort ihre Heimat nennen. Die internationale Aufmerksamkeit ist seit der Alpinen Skiweltmeisterschaft 2001 erheblich gestiegen. Mit 85 Liften und Seilbahnen, 465 Kilometern Pistenspaß und einer vier Kilometer langen Rodelbahn kann sich der Ort an der Grenze zum Vorarlberg definitiv sehen lassen. Vielen Diskotheken und Bars kann man bei der Talabfahrt einen Besuch abstatten.

Wissenswertes

Regionsname:

Tirol und Vorarlberg

Hauptstadt:

Innsbruck (Tirol) und Bregenz (Vorarlberg)

Verwaltung:

Tirol und Vorarlberg sind zwei der neun Bundesländer Österreichs.

Höchste Erhebung:

Ortler 3.905 Meter

Fläche:

Tirol: 12.647 km², Vorarlberg: 2.601 km²

Sprachen:

Deutsch

Währung:

Die Währung in Ländern, die an der Währungsunion teilnehmen, ist der Euro.

Strom:

230 Volt, 50 Hertz. Die Mitnahme eines Adapters ist nicht notwendig.

Auskunft:

Österreich Werbung Deutschland GmbH, Klosterstraße 64, D-10179 Berlin, Telefon: +49 (0) 30 - 213 66 73, E-Mail: urlaub@austria.info, Internetadressen: www.austria-tourism.at, www.tirol.at, www.vorarlberg-tourism.at.

Einreise:

Österreich ist Teilnehmer am so genannten Schengener Abkommen. Daher finden keine Passkontrollen bei der Einreise mit dem Auto statt. Gültige Personaldokumente sind dennoch mitzuführen. Seit dem 26. Juni 2012 benötigen alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland ein eigenes Reisedokument.

Reisen mit Haustieren:

Wer mit seinem Haustier in ein anderes EU-Land reist, muss einen EU-Heimtierausweis mitführen, der das Tier als gegen Tollwut geimpft ausweist.

Mautgebühren:

In Österreich wird auf allen Autobahnen und Schnellstraßen des Landes von allen Fahrzeugen eine Maut erhoben. Diese wird in Form von Vignetten, die auf der Windschutzscheibe kleben müssen, verrechnet.

Höchstgeschwindigkeiten:

In Österreich gelten - sofern nicht anders ausgeschildert - folgende Höchstgeschwindigkeiten für Pkw, Motorräder und Wohnmobile bis 3,5 t: 50 km/h innerorts, 100 km/h außerorts, 130 km/h auf Autobahnen. Auf folgenden Autobahnen gilt von 22:00 bis 05:00 Uhr 110 km/h: Tauernautobahn (A10), Inntalautobahn (A12), Brennerautobahn (A13) und Rheintalautobahn (A14).

Promillegrenze:

Die Promillegrenze liegt bei 0,5.

Sonstige Verkehrsbestimmungen:

Im PKW besteht Anschnallpflicht auf allen Sitzen. Motorradfahrer und Beifahrer müssen Helme tragen. Das Telefonieren mit dem Mobiltelefon ist während der Fahrt nur über Freisprechanlage gestattet. Verkehrsverstöße werden in Österreich mit hohen Bußgeldern geahndet. In Österreich gilt die so genannte Warnwestenpflicht. Gelbe Zick-Zack-Linien bedeuten absolutes Parkverbot. Im Winter sollten unbedingt Schneeketten mitgeführt werden.

Sehenswertes

Seebühne Bregenz:

Die Seebühne in Bregenz ist weltweit die größte Seebühne mit 7.000 Zuschauerplätzen. Am Ostufer des Bodensees treffen zu den Bregenzer Festspielen Menschen aus aller Herren Länder ein, um Inszenierungen von Opern oder Musicals in dieser wundervollen Kulisse zu betrachten.

Festung Kufstein:

Thronend steht die weißgetünchte Festung Kufstein auf dem Festungsberg. Seit dem Mittelalter wurde sie mehrfach belagert, im 18. Jahrhundert als Gefängnis genutzt, bis sie heute für Touristen zugänglich gemacht wurde. Mit der Panoramabahn fährt man gemütlich den Berg hinauf und überblickt die Stadt. Sehenswert ist die Heldenorgel. Mit mehr als 4.300 Pfeifen ist sie die größte Freiorgel der Welt. Ein besonderes Spektakel ist das Burgherrenessen.

Hofkirche in Innsbruck:

Die dreischiffige Kirche erlangte ihre Berühmtheit wegen des Grabdenkmals Kaiser Maximilian I. Die Figur des knienden Kaisers und 28 überlebensgroße Bronzestatuen umgeben den Marmorsarg. Maximilian I. ruht jedoch in der Wiener Neustadt. Er selbst wollte sich dieses Denkmal setzen und beauftragte unter anderem Albrecht Dürer an dieser Inszenierung mitzuwirken. Sichtbar hingegen ist die größte fast unversehrte Renaissanceorgel Österreichs.

Stift Stams:

Das 1273 erbaute Zisterzienserkloster liegt etwa 35 Kilometer westlich von Innsbruck. Nach Plünderungen und einem verheerenden Brand wurde es zwischen 1650 und 1750 im barocken Stil wiederaufgebaut und erhielt zwei Zwiebeltürme. Im Inneren des Klosters sind Deckenfresken und Stuck gut erhalten. Wer eine Führung durch die Anlage nutzt, wird sicherlich die seit dem 16. Jahrhundert bestehende Schnapsbrennerei besuchen und durch die klostereigene Obstplantage schlendern.

Stuibenfall:

Bestaunen Sie den höchsten Wasserfall Tirols. Vor rund 9.000 Jahren entstand das Naturschauspiel aufgrund eines Bergsturzes, der den ursprünglichen Bachlauf dazu veranlasste, 159 Meter in die Tiefe zu stürzen. Aussichtsplattformen garantieren eine grandiose Sicht. Rundwanderwege mit Überqueren einer Hängebrücke und Klettersteige sind angelegt worden, um den Besuchern den Stuibenfall in Umhausen so nah wie möglich zu bringen.

Lesenswertes

Rother Wanderführer Karwendel.

Edwin Schmitt, Bergverlag Rother, 2017. Toller Wanderführer mit detaillierten Routenbeschreibungen der 57 Touren, zahlreichen Tipps, Detailkarten, Höhenprofilen und Fotos!

Reise Know-How CityTrip Innsbruck.

Sven Eisermann, Reise Know-How Verlag, 2017. Guter Cityguide mit Stadtplan und allem, was man an Informationen benötigt, um Innsbruck bis ins Detail kennenzulernen.

Mit Kindern in die Tiroler Berge: 40 Wander- und Entdeckertouren im Tiroler Unterland.

Christian Winkler, Naturzeit Reiseverlag, 2018. Der perfekte Begleiter für Urlaub mit Kindern. Neben 40 Wander- und Entdeckertouren mit Kindern werden familienfreundliche Tipps zu Badeplätzen, Museen, Schlösser und weiteren Freizeitaktivitäten geboten.

Reisen mit Kindern

Das "Nauderix Kinderland" an der Bergstation der Bergkastel Gondelbahn bietet auf 6.500 Quadratmetern eine Kinderskischule. Kinder ab zwei Jahren stehen unter professioneller Obhut, während ältere Kinder auf einer der sechs Rodelbahnen oder dem Indianerpfad ihre Zeit verbringen. Gemeinsam wird in dem bunten Restaurant gegessen. Anschließend wartet die Natureislaufbahn darauf, getestet zu werden.

Etwas beschaulicher, aber mindestens genauso viel Spaß bereitet der "Wichtelpark" in Sillian. Der "Wichtelexpress" fährt Groß und Klein zu Kletterwänden und der Minigolfanlage. Nach einer Rutschpartie auf der längsten Hängerutsche Österreichs kann man sich noch im Goldwaschen üben.

Der Steinzeit auf der Spur: Ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie und aufgeweckte Kinder bietet der "Triassic Park" auf der Steinplatte-Waidring. Der Park auf 1.700 Metern ist unterteilt in drei Bereiche: Im Triassic Center werden die Grundlagen für die Forscher von morgen gelegt. Das Einmaleins der Erdgeschichte wird spielerisch vermittelt. Am Triassic Beach kann geplanscht und im Sand nach Fossilien gesucht werden, deren Alter zu bestimmen ist. Schließlich gibt es noch den etwa vier Kilometer langen Triassic Trail, der spielerisch weitere Informationen zur Erdgeschichte vermittelt. Von Mai bis Oktober öffnet der Park um 9.00 Uhr.