p.P. ab 36,- € (Günstigster Preis pro Nacht)
Villa Romantica
Villa Romantica
Villa Romantica
Villa Romantica
Villa Romantica
Villa Romantica
Villa Romantica
Villa Romantica
Villa Romantica
Villa Romantica
Villa Romantica
Villa Romantica
Villa Romantica
Villa Romantica

Villa Romantica

Costa Rica | Puntarenas | Quepos

Das kleine familiäre Hotel liegt nur wenige Fahrminuten von den kilometerlangen, traumhaften Sandstränden des beliebten Manuel Antonio Nationalparks entfernt. Die Anlage mit ihrem romantischen Flair liegt am Ortsrand von Quepos, einem jungen Künstlerort und ist von üppiger und tropischer Vegetation umgeben. Es gibt gute Bus- und Taxiverbindungen zum öffentlichen Strand und zum Nationalpark gegen eine geringe Gebühr. Diverse Restaurants, Bistros, Bars, Geschäfte, eine Diskothek und ein kleines Casino sind in wenigen Gehminuten zu erreichen.

Das ITS Rundum-Sorglos-Paket

Sicher reisen

24/7 Erreichbarkeit am Urlaubsort und auf Ihrer gesamten Reise

Top Preis-Leistung

Von Reiseexperten geprüfte Angebote zu einem unschlagbaren Preis

Kostenlose Stornierung

Viele Angebote sind 3 Tage kostenfrei stornierbar

Villa Romantica

Costa Rica | Puntarenas | Quepos

Ihr Hotel

Landeskategorie

3 Sterne

Lage

Das kleine familiäre Hotel liegt nur wenige Fahrminuten von den kilometerlangen, traumhaften Sandstränden des beliebten Manuel Antonio Nationalparks entfernt. Die Anlage mit ihrem romantischen Flair liegt am Ortsrand von Quepos, einem jungen Künstlerort und ist von üppiger und tropischer Vegetation umgeben. Es gibt gute Bus- und Taxiverbindungen zum öffentlichen Strand und zum Nationalpark gegen eine geringe Gebühr. Diverse Restaurants, Bistros, Bars, Geschäfte, eine Diskothek und ein kleines Casino sind in wenigen Gehminuten zu erreichen.

Ausstattung

Das unter Deutscher Leitung stehende Haus mit seiner sehr persönlicher Atmosphäre verfügt über eine gepflegten Gartenanlage inmitten tropischer Natur und einen ansprechend angelegten Swimmingpool mit Jacuzzi und Sonnenterrasse (Liegen ohne Aufpreis). Des Weiteren gibt es eine Rezeption, eine Internetecke mit kostenfreiem WiFi und einen einstöckigen Anbau, in dem sich die Zimmer befinden.

Zimmeranzahl

12

Zimmer

Die freundlich eingerichteten Standard-Zimmer verfügen alle über Dusche, WC, Klimaanlage, Ventilator, Kabel-TV und einen Safe. Alle Zimmer bieten einen herrlichen Blick auf den idyllischen Garten.

Fit & Aktiv

Gegen Gebühr: Wassersportmöglichkeiten am Strandabschnitt zwischen Manuel Antonio und Hotel (örtliche Anbieter). Reitausflüge, Sportangeln, Wildwasserfahrten, Canopy, Katamaran und Mangrovenfahrten werden vom Hotel organisiert (örtliche Anbieter).

Gültigkeitszeitraum

Diese Leistungsbeschreibung ist gültig vom 01.11.2018 bis 31.10.2019 (Jahreskatalog 2018/19).

Verpflegung

ÜF. Frühstücksbuffet oder Frühstück à la carte je nach Auslastung.

Karte

Quepos

Das kleine familiäre Hotel liegt nur wenige Fahrminuten von den kilometerlangen, traumhaften Sandstränden des beliebten Manuel Antonio Nationalparks entfernt. Die Anlage mit ihrem romantischen Flair liegt am Ortsrand von Quepos, einem jungen Künstlerort und ist von üppiger und tropischer Vegetation umgeben. Es gibt gute Bus- und Taxiverbindungen zum öffentlichen Strand und zum Nationalpark gegen eine geringe Gebühr. Diverse Restaurants, Bistros, Bars, Geschäfte, eine Diskothek und ein kleines Casino sind in wenigen Gehminuten zu erreichen.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Temperatur

  • 34°
  • 35°
  • 35°
  • 35°
  • 27°
  • 27°
  • 26°
  • 26°
  • 27°
  • 26°
  • 32°
  • 33°

Wassertemperatur

  • 28°
  • 28°
  • 28°
  • 28°
  • 27°
  • 26°
  • 26°
  • 27°
  • 27°
  • 27°
  • 28°
  • 28°

Sonnenstunden

  • 9 h
  • 9 h
  • 9 h
  • 9 h
  • 5 h
  • 4 h
  • 4 h
  • 4 h
  • 5 h
  • 4 h
  • 6 h
  • 8 h

Ihr Reiseziel

Costa Rica, die grüne Lunge Mittelamerikas!

Mitten in den Tropen Mittelamerikas gelegen, verschlägt Costa Rica mit seiner ursprünglichen, einzigartigen Natur seinen Besuchern den Atem. Die Vielfalt der Flora und Fauna verlieh Costa Rica den Namen "die reiche Küste". Das Land zählt mit seinen Naturschönheiten zu den prachtvollsten Landschaften der Welt. Tiefe Regenwälder, mächtige, schlafende und aktive Vulkane, schwarze Palmenstrände, rauschende Wasserfälle, ruhige Dörfer sowie exotische Pflanzen heißen Sie in Costa Rica mit einem einladenden "Bienvenido" willkommen.

Um den Artenreichtum ihres Landes zu schützen, griffen die Costaricaner schon früh zu besonderen Methoden des Naturschutzes. In den 70er Jahren wurde ein Viertel des Landes zu Schutzgebieten erklärt. Heute liegen in Costa Rica unzählige kostbare Nationalparks, von denen jeder einen anderen beeindruckenden Charakter aufweist. So hat die UNESCO bereits das Naturschutzgebiet Talamanca und den Nationalpark La Amistad, das Schutzgebiet Guanacaste und den Nationalpark Kokosinseln zum Weltnaturerbe deklariert. Die Hauptinsel dieser Kokosinseln ist die größte unbewohnte Regenwaldinsel der Erde. Die Anzahl ihrer jährlichen Besucher ist strikt begrenzt.

Als drittkleinstes Land Zentralamerikas trennt die Landbrücke Costa Rica den Pazifik vom Karibischen Meer. An der engsten Stelle sind das nur etwa 110 Kilometer. Oft spricht man von Costa Rica als Schmelztiegel, da es die Einflüsse vieler verschiedener Kulturen widerspiegelt. Costa Rica wurde von Kolumbus auf seiner vierten Amerikareise auf der Suche nach Gold entdeckt und später von den Spaniern besiedelt. Zu dieser Zeit lebten hier die halbnomadischen Huetares, die höher entwickelten Chorotegas und die sesshaften Bruncas. Danach begannen die Kreolen, die Sprache und Kultur Costa Ricas zu prägen. Doch lassen sich auch noch Einflüsse der indianischen Ureinwohner finden.

Die Ticos und Ticas, so ist der Name der Costaricaner in Lateinamerika, formen mit ihrem Lebensmotto "La Pura Vida" die Lebensqualität und Gelassenheit Costa Ricas. Jeder Besucher, der auf der Suche nach Erholung und Genuss ist, wird sich von dieser Mentalität in den Bann gezogen fühlen. Nicht nur für Naturliebhaber ist Costa Rica ein Paradies. Auch Sonnenanbeter kommen hier auf ihre Kosten. Sowohl die Strände am Atlantik als auch am Pazifik verwöhnen ihre Besucher mit ihren unterschiedlichen Vegetationen und Farbfacetten. Einige Strände bieten gute Windsurfbedingungen. Die Playa Sámara an der Westküste der gleichnamigen Halbinsel wurde wegen ihrer hohen Wasserqualität mit der "Blauen Flagge" ausgezeichnet. Der Garten Eden Mittelamerikas wartet auf Sie!

Orte

San José ist nicht nur die größte Stadt Costa Ricas, sondern auch wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes. Die Lage der Hauptstadt ist beeindruckend: Auf einem Hochland, 1.170 Meter über dem Meeresspiegel, liegt sie, umgeben von weitläufigen Kaffeeplantagen, am Fuße der Cordillera Central. San José ist eine pulsierende Stadt mit modernem Gesicht. Trotz eines großen Erdbebens, das die Stadt heimsuchte, lassen sich noch einige kolonialhistorische Gebäude finden. Mittelpunkt der Stadt ist die Plaza de la Cultura, die ein beliebter Treffpunkt der Einwohner San Josés ist. Gesäumt wird sie vom prachtvollsten Bau Costa Ricas, dem Nationaltheater. Es wurde in neoklassizistischem Stil erbaut und der Pariser Oper nachempfunden. Auch ein Besuch der Kathedrale, des Teatros Melico Salazar und des Bellavista Forts, das heute das Nationalmuseum beherbergt, lohnen sich. San José ist unverkennbar administrativer, kultureller und wirtschaftlicher Motor des Landes.

Das Surferparadies am Pazifik ist Jacó. Aus dem einst verschlafenen Badeort hat sich im Laufe der Zeit eine lebendige Küstenstadt entwickelt. Regelmäßig werden hier in der Bucht Surfwettbewerbe ausgetragen. Nur zwei Autostunden von San José entfernt lockt Jacó seine Besucher mit langen Lavastränden, die zu den schönsten des Landes zählen. Die Tage vertreiben sich die Urlauber mit Sonnenbaden, Schwimmen und langen Strandspaziergängen. Auch für sein Nachtleben ist Jacó bekannt. Entlang der Hauptstraße bietet die Stadt Souvenirgeschäfte, Surf-Shops und gemütliche Cafés.

Einen Gegensatz zum sonst grünen Costa Rica bietet die Halbinsel Nicoya, im Nordwesten des Landes gelegen. Das Landschaftsbild rund um die, auf der Halbinsel gelegene, gleichnamige Stadt Nicoya ist trocken und heiß. Statt auf üppig-tropische Vegetation trifft man hier auf lange, feine Sandstrände, ausgedehnte Weideflächen und Steppen. An der Küste der Halbinsel liegen die bekanntesten Strände des Landes wie die Playa Samara, die Playa Tamarindo und die Playa de Nosara. Die Stadt selbst bildet mit ihren über 10.000 Einwohnern das kulturelle Zentrum der Region. Sehenswert ist die Iglesia de San Blas, das zweitälteste Gotteshaus des Landes. Die im Jahre 1634 auf den Ruinen einer Chorotega-Siedlung erbaute Kirche wird heute als nationales Monument verehrt.

Der lebhafte Badeort Tamarindo liegt an der gleichnamigen Playa im Nordwesten der Nicoya-Halbinsel. Die Bucht Tamarindo lädt Surfer zum Wellenreiten ein. Taucher sind von der bunten exotischen Unterwasserwelt, die die vorgelagerten Felsen bieten, begeistert. Das ehemalige Fischerdorf ist bekannt für seine hellen, feinen Sandstrände. Die kleine Isla Capitan liegt etwa 500 Meter vor der Bucht Tamarindos.

Im Westen Costa Ricas liegt die Hafenstadt Puntarenas. Puntarenas ist die Metropole der gleichnamigen Region und liegt auf einer schmalen Landzunge gegenüber der Halbinsel Nicoya. Die etwa 40.000 Einwohner zählende Stadt wurde durch den Kaffeehandel wohlhabend.

215 Kilometer nordwestlich von San José und nördlich der Halbinsel Nicoya liegt Liberia, die Provinzhauptstadt von Guanacaste mit dem zweiten internationalen Flughafen Costa Ricas. Die Stadt ist von großer touristischer Bedeutung, sie ist Ausgangspunkt zu den schönen Stränden rund um die Halbinsel Nicoya. Der Nationalpark Rincón de la Vieja Volcano liegt vor den Toren der Stadt.

Wissenswertes

Ländername:

Republik Costa Rica (República de Costa Rica)

Hauptstadt:

San José (San José hat ca. 340.000 Einwohner)

Staatsform:

Costa Rica ist in sieben politische Provinzen unterteilt und seit 1949 Präsidialrepublik.

Lage und Klima:

Costa Rica ist ein Staat in Mittelamerika, der im Norden an Nicaragua und im Süden an Panama grenzt. Der Pazifik im Westen und die Karibik im Osten sind natürliche Grenzen. Costa Rica liegt in der tropischen Klimazone. Zusätzlich prägt das von Norden nach Süden laufende Gebirge das Klima. Im Osten findet man eine immerfeuchte Karibikregion und im Westen eine wechselfeuchte Pazifikregion.

Höchste Erhebung:

Chirripó Grande (3.820 Meter)

Fläche:

Costa Rica hat eine Fläche von 51.100 km².

Bevölkerung:

Costa Rica hat etwa 5 Millionen Einwohner.

Sprachen:

Die Amtssprache in Costa Rica ist Spanisch. Aber auch Englisch ist in den Urlaubsgebieten weit verbreitet.

Währung:

Die Landeswährung ist der Costa Rican Colón (CRC). 1 Euro = 683,50 CRC (Stand 06.03.2014).

Maße und Gewichte:

Auf Costa Rica gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

Strom:

110 Volt, 60 Hertz. Ein Mehrzweckadapter ist erforderlich.

Zeitunterschied:

In Costa Rica gilt MEZ -7 Stunden. Sie müssen also Ihre Uhr um sieben Stunden zurückstellen. Während der europäischen Sommerzeit ist der Unterschied MESZ -8 Stunden.

Auskunft:

Botschaft Costa Rica, Dessauer Straße 28/29, D-10963 Berlin, Telefon: +49 (0) 30 - 263 989 90, Fax: +49 (0) 30 - 265 572 10, E-Mail: consulado@botschaft-costarica.de, Internet: www.visitcostarica.com.

Einreise:

Deutsche und österreichische Staatsangehörige benötigen einen sechs Monate über das Ausreisedatum gültigen Reisepass. Seit dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig. Kinder benötigen beim Grenzübertritt ein eigenes Reisedokument wie einen Kinderreisepass oder einen Reisepass.

Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bedingungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig Ihren Hausarzt. In Costa Rica müssen medizinische Behandlungen sofort bezahlt werden. Lassen Sie sich für die erbrachten Leistungen eine Rechnung geben, damit Sie diese nach Ihrer Rückkehr nach Deutschland bei Ihrer Krankenkasse zur möglichen Erstattung einreichen können.

Sehenswertes

Irazu:

Irazu heißt aus der Indianersprache übersetzt "grollender Berg". Er ist mit seinen 3.432 Metern der höchste Vulkan Costa Ricas und liegt eingebettet in den Nationalpark Volcan Irazu. Der Park ist etwa zwei Stunden von San José entfernt und wird über die Stadt Cartago angefahren. In dem runden Hauptkrater mit etwa 1.000 Meter Durchmesser ruht ein leuchtend gelbgrüner Schwefelsee. Eine weitere Besonderheit des mächtigen Vulkans ist die Aussicht, die man hier genießen kann. Bei klarem Wetter kann man sowohl die Küsten vom Pazifik als auch vom Atlantik und der Karibik sehen.

Der Nationalpark Cartago:

Die Stadt Cartago wurde 1563 von den Spaniern erbaut und war die erste spanische Siedlung Costa Ricas. Lange Zeit war Cartago die Hauptstadt des Landes bis 1823 San José diese Funktion übernahm. Da Cartago nahe des Irazus liegt, wurde sie oft von Vulkanausbrüchen heimgesucht und sechsmal fast vollständig zerstört. Auch Erdbeben und Brandkatastrophen wüteten hier, doch die Einwohner Cartagos schafften es immer wieder, ihre Stadt neu aufzubauen. Heute ist Cartago ein bedeutender Wallfahrtsort und von großer religiöser Bedeutung für Costa Rica. Jährlich machen sich Pilger auf, um die Basilica de Nuestra Senora de los Angeles zu besuchen. Hier wird die Statue einer schwarzen Madonna, der Schutzheiligen Costa Ricas, aufbewahrt. Überlebensgroße Engel- und Heiligenfiguren, die auf strahlend weißen Säulen thronen, zieren die Fassade des aus dunklem Stein erbauten Gebäudes. Auch der Wochenmarkt mit Produkten aus der Umgebung sowie die beeindruckenden Ruinen einer Romantik-Kirche des Heiligen Santiago, deren Bau aufgrund von Erdbeben aufgegeben wurde, sind einen Besuch wert.

Nationalpark Rincón de la Vieja:

Der 14.000 Hektar große Nationalpark um den aktiven Vulkan Rincón de la Vieja zählt zu den artenreichsten und vielseitigsten des Landes. Auch der erloschene Vulkan Santa Maria liegt im Park. Aufgrund der unterschiedlichen Höhenlagen des Areals, finden sich hier verschiedene Vegetationszonen wie Trockengebiete und Nebelwälder. Heiße Schwefelquellen und etwa 30 Bäche entspringen hier. Die Tierwelt des Parks ist faszinierend. Er ist Heimat für über 250 heimische Vogelarten, Jaguare, Ozelots, Faultiere und Affen.

Lesenswertes

MARCO POLO Reiseführer Costa Rica: Reisen mit Insider-Tipps.

Birgit Müller-Wöbcke, Mairdumont, 2017. Guter Kontaktreiseführer mit zahlreichen Tipps und gutem Kartenmaterial. Inklusive kostenloser Touren-App und Update-Service.

Lonely Planet Reiseführer Costa Rica.

Nate Cavalieri, Lonely Planet Deutschland, 2017. Umfangreiches, ehrliches Reisehandbuch mit ausführlichen Texten, unzähligen Tipps und Adressen, zahlreichen Karten und Detailplänen sowie Infos für die Reise nach Costa Rica.

National Geographic Reiseführer Costa Rica.

Christopher P. Baker, National Geographic Deutschland, 2017. Optisch opulenter Reiseführer, der viel Spaß beim Planen und Vorbereiten macht. Mit vielen Karten, Grundrissen und Grafiken.

Reisen mit Kindern

Costa Rica ist mit seiner wunderschönen Natur und der Vielfalt der Tropen ein Paradies für Kinder und Erwachsene. Das satte Grün des Regenwaldes, die dunklen Lavastrände, die exotischen Tiere und die majestätischen Vulkane sind für Europäer, egal ob Groß oder Klein, ein ganz neues Erlebnis.

In einem renovierten Gefängnis in San José ist das Kindermuseum untergebracht. Es gliedert sich in verschiedene Pavillons, die sich je mit einem bestimmten Thema wie dem Universum zum Teil auch interaktiv beschäftigen.

Der Parque Zoologico Nacional Simon Bolivar in San José ist ein kleiner zoologischer Garten im Simon Bolivar-Park. Hier können Sie die costaricanische Tierwelt erleben, aber auch Tiere aus anderen Ländern beobachten.

Ein besonderes Erlebnis für alle ist der Turubari Tropical Park, der etwa 90 Minuten Fahrt von San José entfernt ist. Der Naturthemenpark bietet eine moderne Seilbahn über den gesamten Park, Canopy Touren und Ausritte zu Pferd. Durch das gesamte Gebiet ziehen sich Naturpfade, und angelegte Pflanzensammlungen können besichtigt werden. Im Schmetterlingsgarten fliegen bunte Falter umher. Auch andere Tiere bewegen sich frei im Park. Sogar Krokodile auf der anderen Flussseite kann man von einem Balkon aus beobachten.

Beliebte Freizeitaktivitäten für die ganze Familie sind geführte Bootsfahrten über die vielen tropischen Urflüsse in einem der Nationalparks Costa Ricas. Auf sichere und bequeme Weise lässt sich die Flora und Fauna des Landes erkunden.