p.P. ab 52,- € (Günstigster Preis pro Nacht)
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland
Upstalsboom Landhotel Friesland

Upstalsboom Landhotel Friesland

Deutschland | Nordseeküste | Varel

Zum Ortszentrum: Varel, ca. 7 km, Zum Bahnhof: Varel, ca. 7 km, Zum Strand: Dangast, ca. 10 km, Zum Stadtzentrum: Bremerhaven, ca. 55 km, Zum Ortszentrum: Bad Zwischenahn, ca. 30 km, ruhig.

Das ITS Rundum-Sorglos-Paket
Sicher reisen

24/7 Erreichbarkeit am Urlaubsort und auf Ihrer gesamten Reise

Top Preis-Leistung

Von Reiseexperten geprüfte Angebote zu einem unschlagbaren Preis

Kostenlose Stornierung

Viele Angebote sind 3 Tage kostenfrei stornierbar

Upstalsboom Landhotel Friesland

Deutschland | Nordseeküste | Varel

Ihr Hotel

Das Resort liegt ruhig in der modernen Hafenstadt zwischen Wäldern und dem Jadebusen in abwechslungsreicher, reizvoller Landschaft – perfekt zum Erholen und Entspannen!

Kategorie

4,5

Ort

Varel

Lage

  • Zum Ortszentrum: Varel, ca. 7 km
  • Zum Bahnhof: Varel, ca. 7 km
  • Zum Strand: Dangast, ca. 10 km
  • Zum Stadtzentrum: Bremerhaven, ca. 55 km
  • Zum Ortszentrum: Bad Zwischenahn, ca. 30 km
  • ruhig

Ausstattung

  • Offizielle Landeskategorie: 4,5 Sterne
  • Hotelsprache: Deutsch, englisch
  • Anzahl Gebäude: 2, Anzahl Wohneinheiten: 105, Anzahl Betten: 209
  • Zahlungsmöglichkeiten: American Express, MasterCard, Visa
  • Parkplatz (ca. 1,50 EUR/Tag)
  • Garage (ca. 5 EUR/Tag)
  • Nichtraucher
  • komfortabel
  • Empfang/Rezeption (24 Stunden-Rezeption)
  • Aufzug, im Nebengebäude, Hotelsafe (kostenfrei), Gepäckraum
  • WLAN, kostenfrei, in der gesamten Anlage
  • 1 À-la-carte-Restaurant
  • "Entenblick", À-la-carte-Restaurant: mit Terrasse
  • Café, Bar
  • Begrüßungsdrink, Transferservice (kostenfrei)
  • Terrasse

Standard-Zimmer (DH/EH)

26-30 qm, Nebengebäude, Sitzecke, 1 Bad, Dusche, bodengleiche Dusche, WC, Haartrockner, 1 TV (Sat-TV), Telefon, WLAN, kostenfrei

Balance-Zimmer (DUC)

26-30 qm, Hauptgebäude, Sitzecke, 1 Bad, Dusche, bodengleiche Dusche, separates WC, Haartrockner, Minibar kostenfrei, 1 TV (Sat-TV), Telefon, WLAN, kostenfrei, Wasserkocher, Balkon

Comfort-Zimmer (DHB)

31-35 qm, Hauptgebäude, Sitzecke, Schreibtisch, 1 Bad, Dusche oder Badewanne, bodengleiche Dusche, WC, Haartrockner, Minibar kostenfrei, Auffüllung bei Anreise, 1 TV (Sat-TV), Telefon, WLAN, kostenfrei

Comfort-Zimmer mit Balkon (DUB)

31-35 qm, Hauptgebäude, Sitzecke, Schreibtisch, 1 Bad, Dusche oder Badewanne, bodengleiche Dusche, WC, Haartrockner, Minibar kostenfrei, Auffüllung bei Anreise, 1 TV (Sat-TV), Telefon, WLAN, kostenfrei, Balkon

Verpflegung

  • Frühstück: Buffet
  • Halbpension: Frühstück (Buffet), Abendessen (Buffet oder 3-Gänge-Menü)

Wellness inklusive

  • Wellness-Center: Hauptgebäude, 2.500 qm, auf 2 Bereiche aufgeteilt
  • Schwimmbereich, Whirlpool
  • Saunabereich

Wellness gegen Gebühr (teils Fremdanbieter)

  • Massagen
  • Kosmetische Anwendungen
  • Wannenbäder

Sport & Unterhaltung gegen Gebühr (teils Fremdanbieter)

  • Nordic-Walking
  • Fahrradverleih

Tipps & Hinweise

  • Kurtaxe zahlbar vor Ort
  • Haustiere auf Anfrage: Hunde (ca. 18 EUR/Tag)
  • Kinder-Halbpension bis 6 Jahre aus der Kinderkarte zahlbar vor Ort

Kundeninformation

Frühbucher: Bei Buchung bis 60 Tage vor Anreise und Aufenthalt vom 1.1.-31.10. sparen Sie 10%. Halbpension (H): + EUR 31, Kinder bis 6 Jahre inklusive, von 7 bis 13 Jahren + EUR 19. An-/Abreise: täglich. Mindestaufenthalt: 1 Nacht im DH/DUC/EH, 2 Nächte im DHB/DUB, 2 Nächte bei Anreise freitags und samstags vom 1.1. bis 10.4., 14.4. bis 30.4., 4.5. bis 20.5., 25.5. bis 29.5. und 2.6. bis 1.11. im DH/DUC/EH, 1 Nacht bei Anreise an allen Wochentagen außer freitags und samstags vom 1.1. bis 10.4., 14.4. bis 30.4., 4.5. bis 20.5., 25.5. bis 29.5. und 2.6. bis 1.11. im DHB/DUB, 3 Nächte vom 10.4. bis 14.4. und 29.5. bis 2.6., 4 Nächte vom 30.4. bis 4.5. und 20.5. bis 25.5.

Gültigkeitszeitraum

Diese Leistungsbeschreibung ist gültig vom 1.1.2020 bis 31.12.2020 (Jahreskatalog 2020).

Ihre Vorteile
Ab 7 Nächten pro Vollzahler/ Aufenthalt 1x Aromaölmassage (ca. 30 Min.)

Wochentags Tagszeitung

Transferservice vom/zum Bahnhof Varel kostenfrei (nach Verfügbarkeit)

Das Hotel bietet eine Auswahl an besonderen Ernährungsformen: vegane, vegetarische, glutenfreie, laktosefreie Gericht

Karte

Varel Nordseeküste

  • Zum Ortszentrum: Varel, ca. 7 km
  • Zum Bahnhof: Varel, ca. 7 km
  • Zum Strand: Dangast, ca. 10 km
  • Zum Stadtzentrum: Bremerhaven, ca. 55 km
  • Zum Ortszentrum: Bad Zwischenahn, ca. 30 km
  • ruhig

Bewertungen HolidayCheck
  • 64,4% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    4,3
  • 1.691 Bewertungen
  • Hotel
    4,4
  • Zimmer
    4,5
  • Service & Personal
    4,4
  • Lage & Umgebung
    4,7
  • Essen & Trinken
    4,9
  • Sport & Unterhaltung
    4,4

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 44 Bewertungen
  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    6,0

Wohlfühl-Angebot, rundherum zufrieden

Carola (61-65) · März 2020

Wir waren eine Woche hier und sehr zufrieden. Hotel-/Zimmer hervorragend ausgestattet mit z.B. Tablet und Wasserkocher, separates Ankleidezimmer + Toilette. Frühstücksbuffet super. Toller Wellness Bereich mit gutem Angebot. Fahrräder Verleih

Zimmer

FF, Tablet, Wasserkocher, Bademantel-/Slipper. Wohltuender Schlaf

Service

Immer ein offenes Ohr

Lage & Umgebung

Allein gelegen am Waldrand, Ort 15 Min zu Fuß gut erreichbar

Gastronomie

Wir haben uns sehr am Frühstücksbuffet erfreut, es blieben keine Wünsche offen

Sport & Unterhaltung

Wellness, Saunen, Pool, Fahrrad-Verleih, Waldsee

  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    3,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    5,0

Schönes Winterwochenende verbracht

Nils (19-25) · Februar 2020

Habe das Angebot „Friesenwinter“ gebucht. Am Freitag zur Anreise gab es Abends Grünkohl. War alles sehr gut, Atmosphäre im Hotel sehr angenehm. Das Zimmer ist schön groß (war 2 Nächte im Balance Zimmer). Der Spa Bereich ist Top. Sauna war sehr gut, besonders der Spa Bereich im Gästehaus ist sehr zu empfehlen. Einziges Manko: Das Hotel liegt sehr weit außerhalb vom Ort.

  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    6,0

Jeder Zeit gerne wieder

Christoph (26-30) · Dezember 2019

Ruhig gelegen Sehr nettes Personal Die Zimmer im Neubau waren noch neuwertig und modern Für einige Tage Auszeit vom Alltag zu empfehlen

Zimmer

Wir waren im Neubau untergebracht. Top ausgestattet, großzügig und modern eingerichtet. Einziges Manko - dreckiger und verrosteter Heizungskörper an dem der Lack abblättert.

Service

Sehr zuvorkommend, freundliches und stets hilfsbereites Personal.

Lage & Umgebung

Ruhig gelegen. Nächste Einkaufsmöglichkeiten in Varel (5min mit dem Auto). Schöne Wege zum spazieren und Fahrrad fahren.

Gastronomie

Wir haben dort nur gefrühstückt. Das Frühstück war einfach top.

Sport & Unterhaltung

Die Wellness und Poolanlagen sind gepflegt und bieten alles was man brauch. Ein Außenbereich wäre wünschenswert gewesen.

  • 2,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    1,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    2,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    2,0

Sind alle Ubstalsboom so schlecht im Service?

Elke (41-45) · November 2019

Etwas in die Jahre gekommenes Hotel, Saunabereich hat 80er Jahre Flair, Spinnenweben an Lampen, das Badebecken wirkt etwas schmuddelig, die Bereiche sind zu dunkel, zu wenig Liegen, unser Zimmer war ok und sauber, Balkon und Brüstung teilweise vermost, Personal jung, teils lustlos und unorganisiert. Ich frage mich wirklich: Sind das alles Praktikanten??? Azubis??? Wo sind diese netten charmanten serviceorientierten älteren Fachkräfte, die einem schon beim "Check In" einen "Schönen Aufenthalt!" wünschen, einem Reisenden das Gefühl geben, wirklich willkommen zu sein? Als Gast merkt man keinen Servicegeist, beim "Check In" wird man abgefertigt, es gibt keine Erklärung, wo man was findet, es heißt nur wie in einer whatsapp: "Nach draußen, rechtes Gebäude!" Dann steht man im Dunkeln im Regen und sucht mit seinen Koffern den Eingang zum Gebäude, da Pflanzen den Weg verdecken, so dass man als Mensch mit Durchschnittsgröße nur ein Eingangsschild der Tiefgarage sieht. Ganz versteckt ist dann der Weg, den man mit etwas Glück auch irgendwann findet, dennoch ist man aber total genervt mittlerweile bei drei Grad klitschnass zu werden. Insgesamt hat das gesamte Hotel eher eine schlechte Beschilderung... für den Spa-Bereich hängt da nur eine Art Plakat, auf dem man mit viel Fantasie vielleicht einen kleinen Pfeil entdeckt, der ansatzweise darauf hindeutet: "Hier geht´s lang!" Ist man im Spabereich, wundert man sich, wo der Saunabereich denn nun schon wieder ist. Irgendwann haben wir jemanden angesprochen vom Personal. Uns hat man dann netterweise den Weg gezeigt. Pluspunkt für die nette junge Dame vom Spabereich. Diesen Service hätte ich eigentlich schon beim "Check In" erwartet, wenngleich natürlich keiner vom Empfang tatsächlich fußmarschig uns alles hätte zeigen müssen, aber zumindest hätte man hier eine nette Erklärung abgeben können, was überaus hilfreich gewesen wäre. Immerhin haben wir für eine Übernachtung mit HP über 200 Euro gezahlt. Da erwartet man zwar kein Schloss, aber eben auch kein Service wie bei der Deutschen Bundesbahn bei Oberleitungsschaden so nach dem Motto "Bin nicht zuständig!" Enttäuschend war dann abends das Dreigänge-Menue. Vorspeise zwei Baquettebrote plus Dipp (zwar lecker), aber das Hauptgericht bestand aus einem kleinen Stück Steak (geschätzte vier Zentimeter kleingekloppt), drei minimalistischen Kartoffeln so groß wie eine Erdnuss und etwas Aubergine (Geschmack zwar ok, aber hallo??? Soll das alles sein? Das reicht gerade mal für eine kaputte Zahnlücke aus! Wir hatten wirklich Hunger). Meine Begleitung hatte dann um eine zweite Portion gebeten. Die wurde dann auch bereitgestellt, (denn die Bedienung im Restaurant hat innerlich wohl auch unsere Entrüstung verstanden, aber auch angedeutet: "Na ja, der Hotelbetrieb muss ja dran verdienen). Aber sie war nett. Ihre Kollegin dagegen stumpf. Kann man das so sagen? Entscheiden Sie selbst beim Weiterlesen! Also. Wenn man als Gast zum Beispiel ein zweites Glas Wein bestellt, man selbst den ersten Wein aber nur halb ausgetrunken hat und die Servicekraft den zweiten Wein auf den halbausgetrunkenen Wein schenken will, dafür aber zwei volle Gläser abkassiert (7 Euro das Glas!), dann ist das stumpf. Stumpf oder unerfahren, man weiß es nicht so genau. Genau wissen tue ich jetzt aber, dass das Upstalsboom die Heizung nachts abstellt, denn erst morgens um kurz vor sechs ist heizen wieder möglich gewesen. Und wenn mir jetzt irgendwer vom Service-Team oder von der Führungsgarde mit "Nachhaltigkeit" kommt, dem schütte ich das Weinglas höchst persönlich auf die Glatze. Ich finde es eine Frechheit! Als Gast möchte ich bitteschön selbst entscheiden können, wann ich es warm haben will. Ich kann als erwachsener Mensch gut damit klarkommen, dass es gut ist, sparsam mit Ressourcen umzugehen. Was sollen aber Familien machen, wenn ein Kind mal nachts wach wird? Sollen die alle frieren? Ich habe gefroren. Da wird die Heizung abgestellt, seit Sep. 2019 wurde der Putzdienst eingestellt (sollen die Gäste jetzt selbst putzen? Dafür macht man extra Urlaub, dass man das mal bitteschön nicht tun muss!) und dann bekommt das ganze Desaster den Namen "Nachhaltigkeit" und es wird so getan, als sei dies eine wundervolle Idee "wie wundervoll umweltschonend man hier in Varel mit Ressourcen umgeht!" ... Ehrlich gesagt ist das für mich keine Nachhaltigkeit, sondern Gewinnmaximierung auf höchster Stufe zu Ungunsten des Gastes. Es ist eine "Geiz ist geil"- Mentalität zur Bereicherung des Unternehmens. Insofern bin ich enttäuscht vom Aufenthalt, hatte aber trotzdem eine wundervolle Zeit, weil meine Begleitung und ich das alles so prima mit Humor nehmen konnten: WIR HABEN ERSTKLASSIG ZURÜCK GESCHOSSEN!!! Als kleine "Rache" haben wir die komplette Bar geplündert, die kostenlos zur Verfügung stand (Vilsaflasche, 2 Bionade, ein Pils!) ... na ja dann noch das Shampoo, eben die Produkte, die in Hotels immer so rumstehen, einen angespitzten Bleistift mitgenommen, der kommt beim Anbohren für Bohrlöcher immer gut an für zuhause und ein Handtuch als Andenken an diesen wundervollen Tag mit kleineren Hürden. Ach so. Und beim Frühstück hat meine Begleitung einfach behauptet, sie habe eine ganz schlimme Krankheit und müsse zweimal frühstücken, sonst bekäme sie Beschwerden mit dem Darm und das geht immer ganz fatal aus. Aber das zweite Frühstück wollte man uns dann doch lieber nicht bereitstellen. Immerhin! Zumindest war ein Lunchpaket drin. Abgesegnet ganz offiziell von der erst biestigen dann immer netter werdenden Bedienung, die uns um halb sieben wohl am Liebsten die Pest an den Hals gewünscht hätte, eben weil wir die Ersten waren im Frühstückssaal. Na ja, einer muss ja immer der erste Schussel sein, der die arbeitende Bevölkerung stört. Brötchen etc. waren aber top, auch die Massage - die war sehr gut. Danke der jungen Masseurin. Bitte WEITERGEBEN. Fazit: Die Geschäftsführung muss vor allem am Empfang nachsteuern und an der dummen Idee, alle Ersparnisse mit Nachhaltigkeit klein reden zu wollen, denn Gäste sind auch nicht dumm, umzu merken, wann man sie verkohlt. Vielleicht helfen meine paar Zeilen, um noch einmal drüber nachzudenken, ob das alles so richtig sein kann mit der merkwürdigen Firmenphilosphie, die da gerade gelebt wird. Wenn nicht, so dürften weitere Negativerfahrungsberichte folgen, die in jüngster Zeit schon vermehrt über das Upstallsboom auftauchen. Bin gespannt, wie es mit dem Hotel nun weitergeht!

Zimmer

Unser Zimmer war sauber

Service

Bis auf 2 Personen ganz gewöhnungsbedürftig

Lage & Umgebung

ruhig gelegen, erholsam

Gastronomie

viel viel zu wenig!

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Ihr Reiseziel

Willkommen an der Nordsee und willkommen im Ems- und im Ammerland!

Die Nordseeküste wird von den schier endlosen Weiten der Landschaft und des Meeres geprägt. Die Landschaft besteht aus grünen Dämmen und weißen Sandstränden, die von Deichen gesäumt sind. Davor erstreckt sich das einmalige Wattenmeer mit seinen Inseln und Halligen||efat||. An der Küste wechseln sich historische Hafenstädte und gemütliche Orte im Landesinneren mit der Wattenmeerlandschaft und ihrem gesunden Klima ab.

Der Begriff Wattenmeer stammt von "watend begehbares Meer". Kennzeichnend für eine Wattenmeerlandschaft sind die zwei Mal tägliche Flut und Ebbe während der Tide. Die dabei trocken gewordenen Flächen sind das eigentliche Watt. Das weltweit größte zusammenhängende Wattenmeer (fast 8.500 Quadratkilometer) reicht von den Niederlanden bis nach Dänemark. Zwischen der Elbmündung und der dänischen Grenze erstreckt sich der deutsche Küstenabschnitt mit einer Länge von etwa 460 Kilometern. Der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer umfasst eine Fläche von 4.410 Hektar und ist seit 1990 ein von der UNESCO anerkanntes Biosphärenreservat. Mit 30 Kilometern breitet sich das Wattenmeer vor Nordfriesland am weitesten aus.

An der frischen Nordseeluft gibt es beste Gelegenheiten für sportliche Aktivitäten. Von Radfahren über Schwimmen bis zu Wattwanderungen gibt es hier zahlreiche Möglichkeiten.

Im Innenland erstreckt sich der Landkreis Emsland von der nordrhein-westfälischen Landesgrenze bis hin zu Ostfriesland. Mit einer Fläche von über 2.880 Quadratkilometern ist er flächenmäßig der zweitgrößte Landkreis Deutschlands. Im Westen wird der von rund 320.000 Einwohnern bewohnte Landkreis von den Niederlanden begrenzt, und im Osten stößt das Emsland an die Landkreise Cloppenburg und Osnabrück sowie im Südwesten an die Grafschaft Bentheim. Die unverwechselbare Landschaft des Emslandes umfasst das Emstal mit seinen umgebenden Dünen- und Flugsandgebieten, die links- und rechtsemsischen Moore sowie den waldreichen Hümmling. Die Lohner und Emsbürener Höhen sowie die Aa- und die Haseniederung sind weitere Naturräume des Emslandes mit seiner landschaftlichen Vielfalt.

Auch das Ammerland ist bekannt für sein abwechslungsreiches Landschaftsbild; es besteht aus Geest, Marsch und Moor. Ammerland liegt in der nordwestdeutschen Tiefebene - nordwestlich von Oldenburg - und grenzt im Westen an das Emsland. Es ist geprägt durch eine Kulturlandschaft von Parks und Gärten. Das größte Naturschauspiel bietet der "Park der Gärten" in Rostrup. Ausgezeichnete Wassersportmöglichkeiten bietet das 554 Hektar große Zwischenahner Meer.

Orte

Die "grüne Insel" Föhr profitiert vom milden Klima des Golfstroms und dem eher gemäßigten Wind. Die geringe Brandung und die großzügigen, schönen Strandabschnitte sind die Gründe, warum bevorzugt Familien und naturverbundene Gäste ihren Urlaub auf Föhr verbringen. Föhrs Inselhauptstadt Wyk (4.200 Einwohner) verfügt über einen historischen Stadtkern und einen herrlichen Blick auf die Halligen.

Die Nordseestadt Husum (über 22.000 Einwohner) bietet maritimes Ambiente, ein großzügiges kulturelles Angebot und brillante Einkaufsmöglichkeiten. Die Geburtsstadt des deutschen Schriftstellers Theodor Storm ("Der Schimmelreiter") ist idealer Ausgangspunkt für Fahrrad- und Wandertouren durch die idyllische Umgebung.

Das Nordseeheilbad Sankt Peter-Ording ist mit rund 4.000 Einwohnern der größte Urlaubsort auf der Halbinsel Eiderstedt. Der Strandabschnitt mit einer Länge von zwölf Kilometern und einer Breite von zwei Kilometern wird auch als die "größte Sandkiste Europas" bezeichnet. Kennzeichnend sind die von der Flut umspülten hohen Pfahlbauten. Sankt Peter-Ording ist ein vorzüglicher Ausgangspunkt für ausgedehnte Spaziergänge durch die weiten Dünenlandschaften oder für Radtouren durch den großen Wald von Eiderstedt und in die Umgebung.

Die Insel Sylt beeindruckt mit ihren kilometerlangen Stränden, den prächtigen Wanderdünen, dem Wattenmeer und den malerischen Friesendörfern. Im Norden kommt man im idyllischen Naturschutzgebiet Ellenbogen zur Erholung. Die Badeorte an der Westküste bieten mit der Brandung und dem bunten Treiben Abwechslung für Jung und Alt. Im Osten der Insel ist es hingegen etwas gemächlicher und ursprünglicher. Die beschaulichen Friesenhäuser mit ihren üppigen Bauerngärten sind unverkennbares Merkmal der Insel. Das Kliff in Morsum ist wegen seiner geologischen Formationen einzigartig in Europa. Ein vom Wind verwöhntes, ausgezeichnetes Surf- und Segelrevier befindet sich vor Munkmarsch. Die Dörfer Tinnum und Archsum liegen inmitten eindrucksvoller Landschaft und eignen sich gut als Startort für Rad- und Wandertouren.

Sylts Inselhauptstadt Westerland (fast 10.000 Einwohner) ist ausgesprochen lebendig. Sie ist das pulsierende Herz der Insel mit exquisiten Einkaufsmöglichkeiten und einem ausgeprägten Nachtleben. Die zentrale Lage Westerlands ist ideal für Ausflüge ins Wattenmeer, zu den weiten Dünen und zu den friesischen Inseldörfern.

Die niedersächsische Stadt Papenburg (rund 37.000 Einwohner) ist die älteste und längste Fehnkolonie (Moorsiedlung) Deutschlands. Sie wurde 1631 nach niederländischem Vorbild angelegt. Daran erinnert heute noch die Stadtanlage mit den Kanälen und Klappbrücken. Hier befindet sich auch die überregional bekannte Meyer-Werft. Papenburg ist die nördlichste Stadt des Emslandes und grenzt an Ostfriesland. Die Seeschleuse in Papenburg eignet sich als Ausgangspunkt für Radtouren auf den Radwanderwegen in die idyllische Umgebung.

Das niedersächsische Bad Zwischenahn (28.000 Einwohner) ist das Herz des Ammerlandes. Das staatlich anerkannte Moorheilbad liegt inmitten einer schönen Parklandschaft mit klarer Luft und einem eigenen Binnensee. Das so genannte Zwischenahner Meer bietet alle Möglichkeiten des Wassersports, sei es Segeln, Surfen oder Baden. Die elf Kilometer lange Uferlinie eignet sich für eine Radtour oder Wanderung entlang des Ufers.

Wissenswertes

Region:

Nordsee

Sprachen:

Deutsch

Währung:

Die Währung in Ländern, die an der Währungsunion teilnehmen, ist der Euro.

Strom:

220 Volt, 50 Hertz. Die Mitnahme eines Adapters ist nicht notwendig.

Auskunft:

Alle Bundesländer und ein Großteil der Urlaubsorte und Städte verfügen über eigene Fremdenverkehrsämter. Siehe auch www.germany.travel/de/index.html.

Einreise:

Deutschland ist Teilnehmer am so genannten Schengener Abkommen. Daher finden keine Passkontrollen bei der Einreise mit dem Auto statt. Gültige Personaldokumente sind dennoch mitzuführen. Seit dem 26. Juni 2012 benötigen alle Kinder ab der Geburt bei Grenzübertritt ein gültiges Reisedokument mit Lichtbild.

Reisen mit Haustieren:

Wer mit seinem Haustier in ein anderes EU-Land reist, muss einen EU-Heimtierausweis mitführen, der das Tier als gegen Tollwut geimpft ausweist.

Mautgebühren:

Das gesamte Straßennetz in der Bundesrepublik ist für PKW und Motorräder gebührenfrei.

Höchstgeschwindigkeiten:

In Deutschland gelten - sofern nicht anders ausgeschildert - folgende Höchstgeschwindigkeiten für Motorräder und PKW: 50 km/h innerorts, 100 km/h außerorts, auf Autobahnen besteht keine grundsätzliche Geschwindigkeitsbegrenzung. Für Gespanne ist auf Straßen und Autobahnen die Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h vorgeschrieben; für Wohnmobile gelten 100 km/h. Wenn nicht anders geregelt, wird für Schnellstraßen und Autobahnen eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h empfohlen.

Promillegrenze:

Die Promillegrenze liegt bei 0,5.

Sonstige Verkehrsbestimmungen:

Im PKW besteht Anschnallpflicht auf allen Sitzen. Motorradfahrer und Beifahrer müssen Helme tragen. Das Telefonieren mit dem Mobiltelefon ist während der Fahrt nur über Freisprechanlage gestattet. Motorräder müssen rund um die Uhr Abblendlicht einschalten. Verkehrsverstöße werden in Deutschland mit hohen Bußgeldern geahndet. Bei Zahlungsverweigerung kann das Fahrzeug beschlagnahmt werden. Bei winterlichen Straßenverhältnissen müssen Winterreifen benutzt werden.

Sehenswertes

Amrumer Leuchtturm:

Er ist das Seesymbol überhaupt. Der Amrumer Turm ist mit seinen 42 Metern sogar einer der höchsten Deutschlands. Wer nicht unter Höhenangst leidet, sollte ihn besteigen: Man wird mit einem grandiosen Blick über das Wattenmeer bis nach Helgoland belohnt!

Husum:

Weltbekannt wurde die Stadt an der Nordsee durch ihren Schriftsteller Theodor Storm. In seinem Geburts- und Wohnhaus wurde inzwischen das lehrreiche Theodor-Storm-Museum eingerichtet. Husum bietet sich durch die direkte Lage am Nationalpark Wattenmeer als idealer Ausgangspunkt zur Erkundung des Wattenmeeres an. Etwas nördlich von Husum befindet sich der Luftkurort Schobüll. Von hier aus kann man Ebbe und Flut unmittelbar erleben, da die Nordsee und das Festland nicht durch einen Deich getrennt wurden. Des Weiteren ist Husum von einer bezaubernden Dünen- und Heidelandschaft sowie von Mischwald umgeben. Von hier genießt man einen wundervollen Blick auf die Halbinsel Nordstrand.

Nordstrand:

Die Halbinsel Nordstrand ist zwar zu jeder Jahreszeit ein Naturerlebnis, aber gerade im Winter ist es hier besonders gemütlich. Die Landschaftskulisse aus gefrorenem Watt und der frischen Brise, die über die Deiche weht, die gelegentlich schneeweiße Landschaft sowie die auflodernden Flammen beim "Biikebrennen" machen die Halbinsel Nordstrand auf eine einzigartige Weise gemütlich und sorgen für unvergessliche Momente. Das so genannte "Biikebrennen" (friesisch: Biike, für Bake "Feuerzeichen") ist als Opferfeuer ein traditionelle nordfriesisches Volksfest, das jährlich am 21. Februar gefeiert wird.

Pellwormer Leuchtturm:

Auf dem Leuchtturm der "Hochzeitsinsel" Pellworm finden inzwischen Trauungen in luftiger Höhe statt.

Vogelschwärme im Emsland:

Ein außergewöhnliches Naturschauspiel für Vogelfreunde gibt es in den Monaten Oktober bis Februar. Zwischen Rhede und Papenburg kann man in den Emsauen Tausende von Sing- und Zwergschwänen aus Nordskandinavien und Sibirien beobachten, die dort für ihr Winterquartier eingeflogen sind. Das gesamte Deichvorland im nördlichen Emsland ist ein bedeutender Rastplatz für Gänse und Schwäne aus den nordeuropäischen Ländern. Das Naturschutzgebiet ist etwa 700 Hektar groß und lässt sich vom Landwirtschaftsmuseum in Rhede aus bequem zu Fuß erreichen.

Lesenswertes

Reise Know-How InselTrip Sylt.

Hans-Jürgen Fründt, Reise Know-How Verlag Rump, 2018. Sehr guter Inselguide in kompaktem Format. Mit sehr vielen Informationen. Sehr empfehlenswert.

Ostfriesland: Die schönsten Küsten- und Inselwanderungen.

Bernhard Pollmann, Bergverlag Rother, 2018. 50 abwechslungsreiche Touren werden in diesem tollen Wanderführer ausführlich in Wort, Bild, Grafik und Detailkarte beschrieben.

Sylt Reiseführer Michael Müller Verlag: Individuell reisen mit vielen praktischen Tipps.

Dirk Thomsen, Müller (Michael), 2018. Ausführlicher und gut recherchierter Reiseführer, der mit ausführlichen, ehrlichen Texten und zahlreichen Tipps und Adressen eine gute Orientierung ermöglicht.

Reisen mit Kindern

Die Nordseeküste, das Emsland und das Ammerland bieten vielfältige Attraktionen, die einen Urlaub mit Kindern besonders aufregend machen. Erleben Sie mit Ihren Kindern die Bewohner der Ostsee, der Nordsee und des Atlantik im Sealife-Aquarium in Cuxhaven.

Die Nordsee-Spielestadt Wangerland in Hohenkirchen bei Jever bietet Freizeitspaß pur für Kinder bis 12 Jahre. Auf einem 5.000 m² großen Indoor-Areal befinden sich eine Indoor-Achterbahn, diverse Karussels, ein Bobbycar-Parcour und viele kreative Spielideen. Im Eintrittspreis enthalten sind Kalt- und Warmgetränke, Pommes Frites und Eis.

Im 34 Hektar großen Erholungsgebiet "Surwold`s Wald" im Emsland befindet sich unter anderem eine 300 Meter lange Sommerrodelbahn. Dazu gibt es einen großen Kinderspielplatz, der von einem 32 Meter hohen Aussichtsturm mit Riesenrutsche überragt wird. Des Weiteren gibt es eine Märchenschau, eine Minigolfanlage und eine Autoscooter-Anlage.

Der Badepark in Bad Zwischenahn im Ammerland gehört zu den schönsten Bädern Norddeutschlands. Einen spritzigen Wasserspaß für die ganze Familie garantieren die 80 Meter lange Großwasserrutsche, die Kinder- und die Kleinkinderrutsche (Elefantenrutsche) und der Wasserpilz im Nichtschwimmerbecken. Auf der großen Liegewiese (10.000 Quadratmeter) kann man neben Sonnenbaden diversen Freizeitmöglichkeiten wie Fußball, Volleyball oder Tischtennis nachgehen.

Eine Wattwanderung ist nicht nur für Sie, sondern auch für Ihre Kinder interessant, denn hier gibt es viel zu entdecken!