Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach
Hotel Minos Beach

Hotel Minos Beach

Griechenland | Kreta | Agios Nikolaos
  • Sport
  • WLAN
  • Wasserspaß

Zum Ortszentrum: Agios Nikolaos, ca. 800 m, Sand-/Kiesstrand: von der Anlage getrennt durch Straße, Sonnenschirme (kostenpflichtig), Liegen (kostenpflichtig), Badeplateau, zentral, ruhig.

Das ITS Rundum-Sorglos-Paket

Sicher reisen

24/7 Erreichbarkeit am Urlaubsort und auf Ihrer gesamten Reise

Top Preis-Leistung

Von Reiseexperten geprüfte Angebote zu einem unschlagbaren Preis

Kostenlose Stornierung

Viele Angebote sind 3 Tage kostenfrei stornierbar

Hotel Minos Beach

Griechenland | Kreta | Agios Nikolaos

Ihr Hotel

Die Hotelgebäude gruppieren sich entlang des Meeres, stilvoll und luxuriös. Von den Sonnenterrassen führen Leitern direkt hinein ins klare Wasser. Ein Candlelight-Dinner in einem der erstklassigen Restaurants ist ein Highlight – nicht nur für frisch Verliebte!

Ort

Agios Nikolaos

Lage

  • Zum Ortszentrum: Agios Nikolaos, ca. 800 m
  • Sand-/Kiesstrand: von der Anlage getrennt durch Straße, Sonnenschirme (kostenpflichtig), Liegen (kostenpflichtig)
  • Badeplateau
  • zentral, ruhig

Ausstattung

  • Offizielle Landeskategorie: 5 Sterne
  • Hotelsprache: Englisch
  • Anzahl Wohneinheiten: 129, Anzahl Betten: 323
  • Zahlungsmöglichkeiten: MasterCard, Visa
  • modern, luxuriös, elegant, komfortabel
  • Lobby, Empfang/Rezeption
  • WLAN, in der gesamten Anlage
  • Spielzimmer
  • Boutique, Minimarkt
  • À-la-carte-Restaurant, Buffetrestaurant: landestypische Küche, internationale Küche, mit Terrasse
  • hoteleigene Strandbar, Bar
  • Terrasse, Sonnenterrasse
  • 1 Pool: beheizbar, Sonnenschirme (kostenfrei), Liegen (kostenfrei), Badetuch (kostenfrei)

Sport & Spass inklusive (teils Fremdanbieter)

  • Tischtennis
  • Kickern/Tischfußball
  • Fitnessraum

Tipps & Hinweise

  • Tourismussteuer zahlbar vor Ort

Honeymoon-Special

• Hochzeitsreisende erhalten bei Ankunft Blumen, Sekt und Obst sowie ein Honeymoon-Dinner mit einer Flasche Wein. Zimmer-Upgrade nach Verfügbarkeit

Meerblick-Zimmer (DZM)

31-35 qm, Hauptgebäude, Meerblick (direkt), kombinierter Wohn-/Schlafraum, Badewanne, Klimaanlage (kostenfrei, individuell regulierbar), Minibar (kostenpflichtig), Safe (kostenfrei), 1 TV, Balkon (möbliert)

Bungalow-Seaview (BUM)

21-25 qm, Nebengebäude, Meerblick, kombinierter Wohn-/Schlafraum, Dusche oder Badewanne, Klimaanlage (kostenfrei, individuell regulierbar), Minibar (kostenpflichtig), Safe (kostenfrei), 1 TV, Terrasse (möbliert)

Bungalow-Seafront (BUB)

21-25 qm, Nebengebäude, Meerblick, kombinierter Wohn-/Schlafraum, Dusche oder Badewanne, Klimaanlage (kostenfrei, individuell regulierbar), Minibar (kostenpflichtig), Safe (kostenfrei), 1 TV, Terrasse (möbliert)

Junior-Suiten

36-40 qm, Juniorsuite, Hauptgebäude (1.), Meerblick (direkt), kombinierter Wohn-/Schlafraum, Dusche oder Badewanne, Klimaanlage (kostenfrei), Minibar (kostenpflichtig), Safe (kostenfrei), 1 TV, Balkon (möbliert) (JS)

Superior-Bungalow-Gardenview

41-45 qm, Nebengebäude, Gartenblick, kombinierter Wohn-/Schlafraum, 1 separates Schlafzimmer, Dusche oder Badewanne, Klimaanlage (kostenfrei, individuell regulierbar), Minibar (kostenpflichtig), Safe (kostenfrei), 1 TV, Terrasse (möbliert) (BUA)

Superior-Bungalow-Seafront

41-45 qm, Nebengebäude, Meerblick, in 2. Reihe zum Strand gelegen, kombinierter Wohn-/Schlafraum, 1 separates Schlafzimmer, Dusche oder Badewanne, Klimaanlage (kostenfrei, individuell regulierbar), Minibar (kostenpflichtig), Safe (kostenfrei), 1 TV, Terrasse (möbliert) (BUC)

Superior-Waterfront-Bungalows

41-45 qm, Nebengebäude, Strandlage, reservierte Liegen, Meerblick, kombinierter Wohn-/Schlafraum, Klimaanlage, Minibar (kostenpflichtig), Safe (kostenfrei), Terrasse (möbliert) (BUS)

Superior-Beachfront-Bungalows

41-45 qm, Strandlage, an der Südseite des Hotels gelegen, Meerblick (direkt), kombinierter Wohn-/Schlafraum, Klimaanlage (kostenfrei), Minibar (kostenpflichtig), Safe (kostenfrei), 1 TV, Terrasse (BUI)

Verpflegung

  • Frühstück: Buffet
  • Halbpension: Frühstück (Buffet). Mittag- oder Abendessen (Buffet oder Menüwahl, Salatbuffet, Vorspeisenbuffet, Dessertbuffet)

Karte

Agios Nikolaos

  • Zum Ortszentrum: Agios Nikolaos, ca. 800 m
  • Sand-/Kiesstrand: von der Anlage getrennt durch Straße, Sonnenschirme (kostenpflichtig), Liegen (kostenpflichtig)
  • Badeplateau
  • zentral, ruhig

Bewertungen

HolidayCheck
  • 88,6% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    5,5
  • 156 Bewertungen
  • Hotel
    5,2
  • Zimmer
    4,4
  • Service & Personal
    5,5
  • Lage & Umgebung
    5,8
  • Essen & Trinken
    5,0
  • Sport & Unterhaltung
    5,5

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 32 Bewertungen
  • 3,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Service
    3,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    4,0
  • Sport & Unterhaltung
    3,0
  • Hotel
    3,0

Luxury ist nur die Lage - nicht das gesamte Hotel.

putput (46-50) · August 2019

Einzigartig an diesem Hotel ist die schöne Lage mit sehr schönem Ausblick und gelungener Integration ist die Landschaft. Auf keinen Fall trifft die Zuordnung Small Luxury Hotels of the World zu. Die gesamte Anlage ist durchaus sehr gepflegt, mit vermutlich neuer und modern gestalteter Rezeption, Lobby und Restaurantbereich und die Nähe zur Stadt ist ideal. Auch die Begrüßung und der Empfang waren freundlich, wie alle Mitarbeiter im gesamten Aufenthalt durchweg sehr freundlich und zuvorkommend waren. Bei Anreise erhält man Gratis Obst, Wasser und Rotwein als Begrüßung. Auf dem Zimmer wurde immer Duschbad, Shampoo und Tee und Kaffee aufgefüllt, was allerdings in anderen Hotels in Griechenland auch gemacht wurde. Besser als in anderen griechischen Hotels war die unkomplizierte Strandhandtuchregelung. Diese lagen einfach mit auf dem Zimmer und mussten nicht aufwendig gegen Kaution an der Rezeption geholt werden und bei Abreise wieder abgegeben werden, damit man die Kaution zurück bekommt. Allerdings hat das Hotel ganz andere Defizite vorzuweisen. Vorweg sollten ältere Personen oder Personen, die schlecht zu Fuß sind, sowie schlechte Schwimmer dem Hotel fern bleiben. Trotz vorheriger Information einmal bei Buchung durch das Reisebüro und eine persönliche email, war es nicht möglich ein Zimmer mit Dusche zu erhalten, obwohl vor der Buchung das Hotel telefonisch angefragt wurde ob es Zimmer mit Dusche gibt. Mit einer Rückenerkrankung ist das ständige Ein-u. Aussteigen in eine Badewanne beschwerlich. In der glatten rutschigen Badewanne, die gänzlich ohne Haltegriffe ausgestattet ist, gab es nicht mal eine Wanneneinlage. Nach Verhandlung mit der Rezeption und Einschaltung der Reiseleitung war es nicht möglich das Zimmer zu wechseln. Am 2. Tag nach 5 Std. Wartezeit erhielt ich dann eine viereckige Duschmatte aus Plastik für die Badewanne (die eigentlich für eine Dusche gedacht ist) und einen flachen Holzschemel samt Sitzhocker. Die Badewanne ist mit einem einfachen Duschvorhang aus Stoff abgetrennt, was ich zuletzt vor 15 Jahren in einem Hotel gesehen habe und das war ein 3 Sterne Hotel. Die mir versprochene 2 Stufen Bank, die extra bestellt wurde und am 2. Tag geliefert werden sollte, kam im gesamten Aufenthalt nicht mehr. Am 4. Tag nach Besuch der Reiseleitung wurde das Zimmer dann endlich getauscht. In anderen Hotels, die ich früher besuchte, ging dies wesentlich schneller, zumal es hier auch den Anschein hatte, dass genügend Räumlichkeiten frei waren, wenn man täglich durch die Anlage spazierte. Die Zimmer im Haupthaus erreicht man nur über Stufen. Einen Aufzug gibt es nicht. Manch eine junge Mutti mühte sich zum einen mit dem Sportwagen und dann noch mit dem Kleinkind ab, die Stufen zu bewältigen. Das Internet am Anreisetag ging so gut wie gar nicht und war ständig unterbrochen. Wenn man den ganzen Tag auf Anreise ist und abends geschäftlich etwas zu erledigen hat, war dies unmöglich. Dies wurde am nächsten Tag mit einem neuen Verteiler bereinigt. Die Badeeinrichtungen der Anlage sind nur für unversehrte Personen geeignet. Ich habe selten solche wackeligen und rutschigen Pool-Treppen ohne rutschhemmender Beschichtung auf den Stufen gesehen. Wenn man die Personen beobachtet, die den viel zu warmen Pool nutzen, sind diese entweder Kinder oder sehr jung. Ältere Personen machen einen weiten Bogen um den Pool oder helfen sich in Zeitlupe gegenseitig aus dem Wasser, wenn sie denn schon einmalig das Wasser ausprobieren wollen und dann für sich entscheiden, den Pool nicht mehr zu nutzen. Einzig die zwei kleinen Sandstrand Zugänge sind etwas abgeflacht. Die anderen offenen Meereszugänge sind mit mehr oder wenigen schaukeligen Treppen in die steinige Küstenlandschaft versehen, die ebenfalls nicht alle sehr stabil und rutschfest sind. Der Turm mit dem Rettungsschwimmer war in 2 Wochen nie besetzt, obwohl auf den Strandtafeln der Hinweis stand: Rettungsschwimmer 10.30 bis 17.30 Uhr. Es war täglich von früh bis abends die rote Flagge. Hier galt eindeutig: Baden auf eigene Gefahr. Einen Rettungsschwimmer gab es zwar, aber der hatte von allen den besten Job und saß den ganzen Tag an der Poolbar. Die Liegen an den einzelnen Wasserstellen, Pool und Sandbuchten waren häufig von früh an mit Handtüchern belegt, obwohl manchmal stundenlang keine einzige Person darauf lag. An jedem Schirm war zwar ein Hinweis angebracht, dass man nicht reservieren darf und dass das Personal die Sonnenliegen abräumt. Aber das wurde nie gemacht. Zum Beispiel hatten 6 französisch sprechende Gäste gleich 11 Liegen für sich in Anspruch genommen. Die Auflagen der Strandliegen und die XXL Relax-Kissen waren zum Teil ziemlich vergilbt und reinigungsbedürftig. Besser wäre es, es würden die Mitarbeiter, egal ob Portiers, Poolbar Kellner oder der ohnehin unbeschäftigte Rettungsschwimmer auch ab und zu mal am Strand zur Aufsicht entlang laufen und für Ordnung sorgen, dann würden auch keine griechischen Jugendlichen vom benachbarten Beachclub den hoteleigenen Strandbereich lautstark nutzen. Ein Gast folgte den Jugendlichen sogar zurück in den Beachclub um zu sehen woher diese kamen. Das Essen im Restaurant ist geschmacklich recht gut, hat aber für ein Hotel dieser Klasse nicht sehr viel Auswahl. Nur ein und dieselben Salate, geringe Fleischauswahl, wenig Gemüse, eine Fischsorte. Leider war das Essen auch häufig kalt, weil die Warmhaltung in den großen Keramiktöpfen nicht ausreichte. Die Beschilderung könnte auch etwas umfangreicher sein. Wer ein Genießer ist und gern auch mal eine Pizza isst, französische oder mexikanische Themenabende erleben möchte, der ist hier völlig fehl am Platz. Es gibt durchweg landestypische Kost. Im Restaurant beim Abendessen sieht man von der Kleiderordnung hingegen auch alles, von kurzen Hosen, über Tanktops, über Jeans, Flipflops und Turnschuhen. Das ist vielleicht für die Hotelkategorie auch nicht angebracht und erinnert eher an ein 4 Sterne All-Inklusive-Hotel. Die Katzen die am Hotel sind, werden von dem Hotel gefüttert und versorgt, was ich sehr gut finde, angesichts des Elends der Streunertiere außerhalb der luxeriösen Anlagen. Auch wenn diese lautstark im Restaurant um Futter betteln, ist es den Gästen untersagt, diese zu füttern, was auch völlig okay ist. Aber dass das Trockenfutter in den vorgesehenen Futternäpfen dermaßen klumpig und bereits verkrustet ist, lässt dieses eher an klumpendes Katzentreu erinnern als an Futter. Es sieht so aus als wurde das Trockenfutter einmalig zur Öffnung des Hotels im Frühjahr eingeschüttet und nie wieder gewechselt. Dann ist es auch kein Wunder dass die Tiere anderes Futter einfordern. Keine Katze frisst altes verklumptes Futter, womöglich noch mit Salzgeschmack. Die Einrichtung der Zimmer im Haupthaus ist antiquarisch. Das Zimmer hat einen Schlüssel wie im 18. Jahrhundert mit Einsteckkarte für den Elektrokasten und Zimmernummer drauf. So dass jeder sehen kann wo man wohnt, wenn man den Schlüssel findet. Der Gang zum Zimmer ist mit schlecht verlegtem Teppichboden versehen, der überall Wellen bildet. Bei der Erstnutzung der Kofferablage im Zimmer fiel diese komplett samt Koffer zusammen. Der Flachbild TV ist im Miniformat, hat aber reichlich Programme in vielen Landessprachen zur Auswahl. Es gibt im ganzen Zimmer keinen Ganzkörperspiegel und keinen Kosmetikspiegel. Auch einen Wäscheständer oder eine Aufhängevorrichtung auf der schönen Terrasse sucht man vergebens. Das Bett war dank der Auflage weicher als angenommen, aber sehr schmal. Alle 4 Kissen waren exakt die Gleichen in Größe und Stärke. Wenn man erwartet in diesem "Luxury Hotel" gibt es ein Kissenmenue mit unterschiedlichen Härtegraden und Größen, wie das in anderen Hotels der Fall ist, der wird enttäuscht sein. Es gibt auch keine besonderen sanitären Prestigeartikel ausser den standardüblichen Dingen wie: Handseife, Duschbad, Shampoo, Bodylotion, Duschhaube. Wer hier Luxus erwartet, z.B. dass man Wattepads, Zahncreme, Ohrstäbchen, Kamm oder andere kleine Annehmlichkeiten erhält, der wird ebenfalls enttäuscht. Die Funktionalität der Badeinrichtungen war auch nicht auf bestem Niveau. Im 1. Zimmer war am 2. Tag die Toilette schon verstopft, im 2. Zimmer gab es an manchen Tagen nur heißes Wasser zum Duschen oder man musste 15 min eher den Wasserhahn anstellen und vorlaufen lassen. Das Waschbecken ließ entweder alles Wasser durch trotz geschlossenem Stöpsel oder nach dem Einstellen vom Techniker lief es megalangsam ab, so dass man den Stöpsel bei jeder Nutzung ziehen musste. Die Badesachen z. B. konnte man daher nur in der Wanne spülen. Die schwergängigen Treteimer in den Zimmern und Pooltoiletten könnten durch geräumige Handtuchkörbe ersetzt werden, wie z. Bsp. in der neuen Lobby Toilette, dann würden die benutzten Papierhandtücher nicht alle danebenliegen. Der kleine Fitnessraum mit den 3 Geräten ist auch ein Witz für so ein Hotel. Die Zimmermädchen arbeiten größtenteils ordentlich. Das größte Manko war hier die lautstarke Reinigung der Nachbarzimmer morgens, wenn mit einer Wucht die Möbel auf der steinigen Terrasse hin- und hergerückt wurde oder die Türen lautstark zuknallten, so dass man nicht schlafen konnte. An manchen Abenden muss man leider auch mit einer Zwangsbeschallung und verbranntem Lagerfeuergeruch rechnen, was von der Bar neben dem Hauptrestaurant herkommt und dem man sich in den Haupthauszimmern direkt obendrüber nicht entziehen kann. So spielt an einigen Abenden in der Woche ein DJ laute Diskomusik bis kurz vor Mitternacht oder gar eine Liveband. Auch wenn es dazwischen etwas ruhigere Tage gab, wurde dann den ganzen Abend ein Lagerfeuer gemacht, so dass man direkt darüber gar nicht auf der Terrasse sitzen konnte und die Balkontür fest verschließen musste. Jeder der ein Zimmer im Haupthaus bucht, der muss mit Lärmbelästigung oder Rauchbelästigung rechnen. Die Prozedur bei später Abreise ist auch nicht sehr komfortabel. Man kann bei Nutzung der Anlage nach dem Checkout für 30 min einen Bungalow buchen um sich zu duschen. Da muss man eine feste Zeit angeben. Aber was macht man wenn sich der vorherige Gast nicht dran hält und seine 30 min überzieht. Man steht und wartet und verpasst womöglich seinen Transfer oder Flug. Ich verstehe nicht warum es in der gesamten Anlage keine ordentlichen Umkleideräume mit Duschen, Fön, Duschgel und Handtüchern zur freien Nutzung für alle Gäste gibt. Das ist doch kein besonderer Luxus und das haben andere Hotels standardmäßig. Nachdem ich schon in vielen 5 Sterne Hotels zu Besuch war und gearbeitet habe, ist mein Fazit, dass es in dieser Kategorie viel bessere Anlagen gibt. Das Hotel ist viel zu teuer für den Service und was man geboten bekommt und hat absolut gar nichts mit einem Small Luxury Hotel of the World oder einem international standardisiertem 5 Sterne Hotel zu tun. Das Hotel lebt von seiner guten Lage und den freundlichen Mitarbeitern, aber die Lage und Aussicht alleine macht daraus kein Luxury Hotel of the World. Dem Management muss eines klar sein: Wer in so ein Hotel fährt und so viel Geld ausgibt, der arbeitet das ganze Jahr hart und vielleicht auch noch im Urlaub und hat den Anspruch auf ein rundherum voll funktionierendes System mit umfangreichem Service und erstklassiger fehlerfreier Ausstattung. Es ist unumgänglich ein perfekt funktionierendes Internet, sowie hochwertige, funktionale Einrichtung zu präsentieren und die maroden Stellen umgehend zu beseitigen. Einige der Punkte sind bereits in vorherigen Bewertungen aufgeführt, aber es wurde nichts verändert. Es fehlt eine oberste Führung mit mehrjähriger Auslandserfahrung in einem echten luxury und leading Hotel of the World. Das wäre aber praktikabel, damit der internationale Standard im eigenen Haus besser umgesetzt werden kann.

  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    5,0
  • Hotel
    6,0

Top Ressort; exklusive Anlage und Strand

Harald (61-65) · August 2019

Hervorragende und top gepflegte Hotelanlage mit exklusiver Lage und Privatstrand. Der Service in den Restaurants war sehr zuvorkommend und aufmerksam.

Zimmer

Wir hatten einen Superior Bungalow gebucht. Er war sehr geräumig und großzügig ausgestattet. Lediglich das Badezimmer lies in Ausstattung und Funktionalität etwas zu wünschen übrig und kein 5-Sterne Niveau.

  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    6,0

Super Hotelanlage mit einmaligem Speiseangebot.

Lars (31-35) · August 2019

Leider sind die buchbaren Waterfront Bungalows nicht renoviert und dadurch optisch und auch praktisch auf einem Stand von 1990. Das war aber auch das einzige Manko. Was leider bei einem Reisepreis von knapp 4500Euro für 9 Tage schwer wiegt.

Zimmer

Naja, Waterfront Bungalow einfach noch einrichtungstechnisch auf dem Stand der 90er. Lage aber abartig super.

Gastronomie

Das Essen ist hervorragend. Wir waren schon in vielen 5 Sterne Häuser auf Kreta, wie z.B. BluePalace, Mythos Beach, Ikones Luxury Seafront suits usw. Aber das Essen hier übertrifft alles. Super Abwechslung und mit einem der berühmtesten griechischen Köchen als Chefkoch einfach eine Gaumenweite.

Sport & Unterhaltung

Sah super aus, aber nie genutzt.

  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    6,0

Traumhafte Entspannung

Chris (51-55) · Juli 2019

Tolles Hotel mit deiner traumhaften Lage an der Bucht von Agios Nikolaus. Hervorragender Service, zuvorkommend freundlich und stets präsent. Zimmer top modernisiert. Ein tolles Hotel um auszuspannen und zu genießen.

Zimmer

Superior Waterfront Bungalow. Sehr zu empfehlen. Liegt direkt am Meer. Mit eigener liege und Sonnenschirm. Dann braucht es keinen Private Pool.Die Ausstattung ist modern, das Zimmer ist zu jeder Zeit wie neu (nach jedem Gästewechsel werden kleine Schäden sofort ausgebessert).

Service

Ganz einfach: die Mitarbeiter lassen keinen Wunsch offen.

Lage & Umgebung

Vom Flughafen Heraklion sind es circa 50 Minuten mit dem Auto bis zum Hotel. Die Strecke super ausgebaut. Das Hotel liegt an einer wunderschönen Bucht, außerhalb vom Ort. Agios Nikolaus selbst ist ein typischer Touristen Ort, der selbst nicht so viele Sehenswürdigkeiten bereithält. Dafür ist die Umgebung spannend und abwechslungsreich. Man erreicht mit dem Auto sehr schnell wunderbare und abwechslungsreiche Destinationen

Gastronomie

Beste Qualität. Beim Abendessen hat man auf reines Buffet umgestellt. Das ist manchmal etwas lästig, wenn man sich ein gemeinsames Menü zusammenstellen will. Aber auch dort gehen die Köche am Buffet auf Sonderwünsche und die Anfragen im Rahmen ihrer Möglichkeiten gerne ein

Sport & Unterhaltung

Tolle Pool Landschaft, regelmäßig Live Musik (einmal in der Woche griechische Folklore im neuen Kafeneion, unbedingt ausprobieren)

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Temperatur

  • 15°
  • 16°
  • 17°
  • 20°
  • 24°
  • 27°
  • 29°
  • 28°
  • 26°
  • 23°
  • 20°
  • 17°

Wassertemperatur

  • 16°
  • 15°
  • 16°
  • 16°
  • 19°
  • 22°
  • 24°
  • 25°
  • 24°
  • 23°
  • 20°
  • 17°

Sonnenstunden

  • 4 h
  • 4 h
  • 6 h
  • 8 h
  • 10 h
  • 12 h
  • 12 h
  • 11 h
  • 9 h
  • 6 h
  • 5 h
  • 4 h

Ihr Reiseziel

Herzlich Willkommen auf Kreta!

Kreta ist mit 8.232 Quadratkilometern die größte Insel Griechenlands. Von Westen nach Osten erstreckt sich Kreta über ungefähr 260 Kilometer, während die Nord-Süd-Ausdehnung zwischen 12 und 62 Kilometer variiert. Auf der Insel leben etwa 625.000 Einwohner, deren Vorfahren gemäß der griechischen Mythologie den Ursprung des europäischen Kontinents bildeten. Vier Gebirgszüge prägen die landschaftliche Atmosphäre Kretas, wobei das Ida-Gebirge die höchste Erhebung darstellt. Darüberhinaus befinden sich die Weißen Berge im Westen, das Dikti-Massiv im mittleren Osten und die Berge von Sintia im äußersten Osten der Mittelmeerinsel. Zudem gehören die vielen Tropfsteinhöhlen zu den landschaftlichen Besonderheiten.

Die fünftgrößte Insel im Mittelmeerraum bietet atemberaubende, historische und kulturelle Sehenswürdigkeiten sowie abwechslungsreiche Naturschönheiten. Kreta ist eine Urlaubsinsel für Badebegeisterte, Naturfreunde, Wanderer und Kulturinteressierte. Gerade die Küsten mit ihren wunderschönen Buchten, die schroffen Steilküsten und das Binnenland unterstreichen die landschaftliche Vielfalt der Insel. Die Vegetation ist vom mediterranen Klima geprägt. Granatäpfel, Olivenbäume, Narzissen und viele andere Pflanzen sind hier zuhause und werden den Naturliebhaber erfreuen.

Ab 6000 v. Chr. war Kreta nachweislich besiedelt. Die minoischen Paläste in Knossos, Phaistos, Malia und Kato Zakros entstanden um 2000 v. Chr., jedoch wurden die meisten Paläste etwa 1450 v. Chr. von mykenischen Truppen zerstört. Ehe Kreta römische Provinz wurde, herrschte zuvor von 800 bis 67 v. Chr. die Zeit der griechischen Stadtstaaten. Nach der römischen Herrschaft gehörte die Insel zum Byzantinischen Reich. Im Jahre 1204 wurde Kreta, nach dem vierten Kreuzzug, an Venedig angegliedert. Als 1645 die Insel von den Türken erobert wurde, gehörte Kreta als Folge zum Osmanischen Reich. Mit Hilfe der europäischen Großmächte wurde Kreta schließlich 1898 von der türkischen Herrschaft befreit und letztendlich 1913 Teil des griechischen Staates.

Durch Kretas bewegte Geschichte und aufgrund der unterschiedlichen Besatzungsepochen kann man heute noch auf der Insel eine vielfältige Kultur erleben. Neben minoischer und byzantinischer Kunst findet man venezianische Architektur und kretische Kultur. Hierzu zählen die Mantinades und die Rizitika. Es handelt sich hier um gefühlsbetonte, traditionelle kretische Lieder, die von Lyra und Laouto begleitet werden.

Orte

Der meistbesuchte Badeort Kretas ist Agios Nikolaos. Entgegen anderer touristischer Hochburgen hat sich Agios Nikolaos das Bild einer hübschen, griechischen Stadt bewahren können. Große Hotelanlagen liegen außerhalb der Stadt, hohe Betonklötze sind hier nicht zu sehen. Pittoresk kleben die Häuser der Stadt an den Hängen, der Süßwassersee inmitten der Stadt ist von hübschen Cafés gesäumt und wird als Ankerplatz kleiner, farbenfroher Boote genutzt. Dieser See ist über einen kleinen Kanal mit dem Hafenbecken verbunden. Man kann hier wunderschön schlendern und in den Geschäften der Altstadt stöbern. Die majestätischen Häuser rund um das Hafenbecken bieten eine wunderschöne Kulisse. Sehenswert sind außerdem das Archäologische Museum und die alte Kirche.

Chania ist die zweitgrößte Stadt der Insel. Die venezianischen und türkischen Häuser der Altstadt spiegeln unverkennbar den Reichtum der Stadt wider. Gerade die schmalen Gassen der Altstadt vermitteln eine herrliche Atmosphäre und laden zu einem unvergesslichen Spaziergang ein. Die 1911 errichtete Markthalle hinterlässt einen besonderen Eindruck. Hier kann man viele kretische Agrarprodukte kaufen. Neben dem venezianischen Hafen mit seiner Vielzahl an Bars und Tavernen sollte man unter anderem auch die Schiavo-Bastion, das Archäologische Museum und die Agios-Nikolaos-Kirche besuchen.

Die drittgrößte Stadt Kretas trägt den Namen Rethymnon. Die stimmungsvolle, sympathische Kleinstadt gehört wie Chania und Agios Nikolaos zu den schönsten Städten der Insel. Das Bild der Altstadt ist durch viele Minarette, Moscheen, enge Gassen und schöne venezianische Häuser geprägt. Zudem besitzt Rethymnon einen breiten Sandstrand direkt vor der Stadt.

Georgioupolis ist ein ruhiger Badeort im Westen der Insel. Umgeben von den Weißen Bergen erstreckt sich ein kilometerlanger Sandstrand im Vordergrund.

Das malerische Fischerdorf Agia Galini liegt im Süden der Insel. Die typischen, weiß gekalkten Häuser erstrecken sich entlang des Hanges. Der Ort ist komplett autofrei. Hier hat man die Möglichkeit, am Strand in Ortsnähe zu baden.

Ierapetra ist die südlichste Stadt Europas. Am östlichen Ende des Ortes befindet sich ein wunderschöner Sandstrand, der zum Baden einlädt. Besonders sehenswert sind die Altstadt mit einer Moschee sowie der Hafen, an dem sich das Haus Napoleons befindet.

Der ehemalige Hippieort Mátala liegt ebenfalls an der Südküste. Das faszinierendste am Strand von Mátala sind die in den Fels gehauenen Höhlen, die terrassenartig über dem Strand angeordnet sind.

Heraklion ist die Hauptstadt Kretas und befindet sich an der Nordküste. Auf den ersten Blick bekommt man den Eindruck, dass die Stadt sehr modern, lebhaft und vielleicht auch hässlich ist. Doch je länger man sich in Heraklion aufhält, desto mehr kann man die interessanten Sehenswürdigkeiten entdecken. Man sollte sich auf keinen Fall die schönen Altstadtwinkel, die historischen Plätze, die traditionelle Küche und die typisch kretische Folklore entgehen lassen. Das Archäologische Museum ist ein absolutes Muss.

Wissenswertes

Inselname:

Kreta

Inselhauptstadt:

Die Hauptstadt Kretas ist Heraklion mit ca. 173.000 Einwohnern.

Verwaltung:

Kreta ist eine Verwaltungsregion Griechenlands.

Lage und Klima:

Kreta liegt rund 160 Kilometer südlich des griechischen Festlandes. Es herrscht mediterranes Klima mit hohen Sommertemperaturen bei niedriger Luftfeuchtigkeit und milden Wintern.

Höchste Erhebung:

Der Psiloritis im Ida-Gebrige ist mit 2.456 Metern die höchste Erhebung Kretas.

Fläche:

Kreta hat eine Fläche von 8.232 km².

Bevölkerung:

Ungefähr 625.000 Einwohner leben auf Kreta.

Sprachen:

Die Amtssprache ist Neugriechisch; in Urlaubsgebieten wird auch Englisch und Deutsch gesprochen.

Währung:

Die Währung auf Kreta ist der Euro.

Maße und Gewichte:

Auf Kreta gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

Strom:

220/230 Volt, 50 Hertz. Für Kreta empfiehlt sich die Mitnahme eines Europanorm-Steckers mit Verlängerungskabel, da in Badezimmern meist keine Steckdosen vorhanden sind.

Zeitunterschied:

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) + 1

Auskunft:

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, Holzgraben 31, D-60313 Frankfurt am Main, Telefon: +49 (0) 69 - 257 827-0, E-Mail: info@visitgreece.com.de, Internet: www.visitgreece.gr; Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, Opernring 8, A-1010 Wien, Telefon: +43 (0) 1 - 512 53 17, E-Mail: grect@vienna.at.

Einreise:

Deutsche und österreichische Staatsangehörige können mit Reisepass oder Personalausweis nach Kreta einreisen. Seit dem 26. Juni 2012 benötigen alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland ein eigenes Reisedokument.

Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bedingungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig vor Reiseantritt Ihren Hausarzt.

Sehenswertes

Kloster Toplou:

Das Kloster Toplou (türkisch; übersetzt: "Gebäude, das über eine Kanone verfügt") liegt etwa 20 Kilometer von Sitia entfernt im Nordosten der Insel und ist bekannt für seine Großikone Megas ei Kyrie ("Allmächtig bist Du, oh Herr") des Malers Joannis Kornaros. Als er das Werk 1770 schuf, war er gerade einmal 25 Jahre alt. Es ist, wie viele weitere Ikonen und Freskenmalereien, im klostereigenen Ikonen-Museum ausgestellt.

Samaria-Schlucht:

In den weißen Bergen von Kreta befindet sich die atemberaubende, 18 Kilometer lange Schlucht. Sie zählt zu den längsten Schluchten Europas. Ihre Durchquerung stellt eine anspruchsvolle Wanderung dar, von der Sie unvergessliche Eindrücke mitnehmen.

Knossos:

Knossos ist die berühmteste archäologische Stätte auf Kreta und befindet sich etwa fünf Kilometer südlich von Heraklion. Man kann die teilweise aufwändig und äußerst anschaulich restaurierten Ruinen der größten minoischen Palastanlage mit ihren zahlreichen Räumen, Gängen und Säulenhallen besichtigen. Voraussichtlich wurde der Palast durch einen Vulkanausbruch auf Santorin zerstört.

Archäologisches Museum:

Ein absolutes Muss ist das Archäologische Museum in Heraklion. Hier kann man einzigartige Funde der minoischen Kultur besichtigen.

Panagia Kera:

Unterhalb von Kritsa befindet sich die byzantinische Kirche, die vor allem durch ihre gut erhaltenen Fresken und Wandmalereien beeindruckt. Leider darf man im Kircheninneren nicht fotografieren, aber die Kirche ist auch von außen ein beliebtes Fotomotiv.

Gournia:

Gournia gilt im Volksmund als das "minoische Pompeji". Die kleine, antike Hafenstadt liegt an der Nordküste Kretas. Hier kann man die Überreste der einstigen Stadt besichtigen.

Kloster Arkadi:

Südöstlich von Rethymnon liegt das bekannteste Kloster Kretas. Ein Mausoleum, in dem die Gebeine eines Märtyrers aufbewahrt sind, steht unmittelbar vor dem Kloster. Zudem ist ein kleines Museum dem Kloster angeschlossen. Das Kloster diente während des Aufstandes gegen die Türken als Zufluchtsstätte für zahlreiche Menschen.

Insel Spinalonga:

Von Elounda und Agios Nikolaos werden Überfahrten und Tagesausflüge nach Spinalonga angepriesen wie frischer Fisch. Und obwohl die Vergangenheit von Spinalonga eher Furcht aufkommen lässt, sollte man dennoch einen solchen Ausflug unternehmen, denn die Insel ist landschaftlich wunderschön, man hat einen tollen Ausblick auf die Mirabello-Bucht und die Ruinen der Gebäude sind faszinierende Zeugen der abwechslungsreichen Vergangenheit der Insel.

Lesenswertes

Kreta. Reisehandbuch mit vielen praktischen Tipps.

Eberhard Fohrer, Müller (Michael), 2018. Sehr umfangreiches Reisehandbuch mit ausführlichen, ehrlichen Texten, die nichts beschönigen, wo es nichts zu beschönigen gibt. Wer viel von Kreta erfahren möchte, der sollte auf dieses Werk zurückgreifen. Für Lesefaule hingegen empfiehlt sich ein kleinerer Reiseführer.

MARCO POLO Reiseführer Kreta.

Klaus Bötig, Mairdumont, 2017. Guter Kompaktreiseführer mit vielen Tipps, Listen, Insidertipps und gutem Kartenatlas.

POLYGLOTT on tour Reiseführer Kreta.

Claudia Christoffel-Crispin, Polyglott, 2018. Aktueller Kompaktreiseführer mit praktischem Tourenkonzept, hilfreichen Texten und großer separater Reisekarte.

Reisen mit Kindern

Kreta ist ein interessantes Reiseziel für Groß und Klein. Die etlichen Freizeitmöglichkeiten, wie zum Beispiel Wassersportaktivitäten, Wasserparks oder Tierparks lassen sowohl die Erwachsenen- als auch die Kinderherzen höher schlagen.

Der riesige Wasserpark Watercity befindet sich zwischen Heraklion und Chersonissos. Das Angebot befriedigt die Erwartungen aller Familienmitglieder. Für die kleinen Kinder gibt es mehrere Kinderbecken und -rutschen. Für Jugendliche und Erwachsene stehen unzähligen Rutschen wie Kamikaze, Turbo Cyclone, Hyper Race oder der Black and Red Hole zur Verfügung. Die gepflegten Grünflächen bieten Ruhe und Entspannung für die älteren Semester. Wer sich total entspannen und gleichzeitig den Wellen des Wassers hingeben möchte, der kann sich mit einem kleinen Boot auf dem Lazy River treiben lassen. Das Wellenbad bietet Action für alle Generationen und der Whirlpool massiert angegriffene Muskelpartien. Hervorzuheben sind auch die zahlreichen Rutschen, die per Matratze oder Gummireifen bewältigt werden müssen, Riesengaudi vorprogrammiert. Für den Hunger zwischendurch gibt es eine große Auswahl an Restaurants und Snack Bars.

Die Lagune von Balós auf der Halbinsel Gramvousa bietet ideale Voraussetzungen für einen entspannten Strandtag für die ganze Familie. Der hellweiße Strand fällt seicht ins türkisblaue Wasser ab.

Wegen der starken Sonneneinstrahlung über Kreta sollten besonders die Kinder entsprechend geschützt sein und Kopfbedeckungen tragen. Die Mittagssonne sollte man allgemein meiden.