La Cancelita
La Cancelita
La Cancelita

La Cancelita

Spanien | La Palma | Todoque
  • Strand
  • Wasserspaß

Zum Ortszentrum: Puerto Naos, ca. 4 km, Zum Ortszentrum: Los Llanos, ca. 5 km, ruhig, ländlich.

Das ITS Rundum-Sorglos-Paket

Sicher reisen

24/7 Erreichbarkeit am Urlaubsort und auf Ihrer gesamten Reise

Top Preis-Leistung

Von Reiseexperten geprüfte Angebote zu einem unschlagbaren Preis

Kostenlose Stornierung

Viele Angebote sind 3 Tage kostenfrei stornierbar

La Cancelita

Spanien | La Palma | Todoque

Ihr Hotel

Allgemeine Informationen

Rustikal und typisch kanarisch, mit Blick auf den blauen Atlantik! Naturstein, Terrakotta und dunkle Hölzer machen die Bungalows so gemütlich. Genießen Sie die warme kanarische Sonne am Gemeinschaftspool. Die Duplex-Bungalows bieten sogar einen eigenen Pool!

Ort

Todoque

Lage

  • Zum Ortszentrum: Puerto Naos, ca. 4 km
  • Zum Ortszentrum: Los Llanos, ca. 5 km
  • ruhig, ländlich

Ausstattung

  • Offizielle Landeskategorie: 2 Sterne
  • Anzahl Gebäude: 5, Anzahl Wohneinheiten: 9
  • charmant/mit Flair, landestypischer Stil
  • 1 Pool: Meerwasser

Meerblick-Bungalows-Typ A (BU/BU1)

Meerblick, kombinierter Wohn-/Schlafraum, 1 separates Schlafzimmer, Couch, 1 Bad, Dusche, WC, Haartrockner, Heizung, 1 TV (Sat-TV), Kochnische, Mikrowelle, Kaffeemaschine, Toaster, Terrasse (möbliert), Bettwäschewechsel (1 x wöchentlich), Handtuchwechsel (2 x wöchentlich)

Meerblick-Bungalows-Typ B (BUB)

Meerblick, kombinierter Wohn-/Schlafraum, 2 separate Schlafzimmer, Couch, 1 Bad, Dusche, WC, Haartrockner, Heizung, 1 TV (Sat-TV), Kochnische, Mikrowelle, Kaffeemaschine, Toaster, Terrasse (möbliert), Bettwäschewechsel (1 x wöchentlich), Handtuchwechsel (2 x wöchentlich)

Meerblick-Duplex-Bungalows (BUA)

Duplex, Nebengebäude, Meerblick, kombinierter Wohn-/Essraum, 2 separate Schlafzimmer, Couch, 1 Bad, Dusche und Badewanne, WC, Haartrockner, Heizung, Bügeleisen, 1 TV (Sat-TV), Küche, Gas-/E-Herd, Geschirrspüler, Kaffeemaschine, Toaster, Terrasse (möbliert), Privatpool, Bettwäschewechsel (1 x wöchentlich), Handtuchwechsel (2 x wöchentlich)

Kinder

  • Zimmerausstattung: Babybett (kostenfrei, auf Anfrage), Hochstuhl (kostenfrei)

Tipps & Hinweise

  • Haustiere nicht gestattet

Verpflegung

  • ohne Verpflegung

Karte

Todoque

  • Zum Ortszentrum: Puerto Naos, ca. 4 km
  • Zum Ortszentrum: Los Llanos, ca. 5 km
  • ruhig, ländlich

Bewertungen

HolidayCheck
  • 25,0% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    2,8
  • 19 Bewertungen
  • Hotel
    2,8
  • Zimmer
    2,5
  • Service & Personal
    2,0
  • Lage & Umgebung
    4,0
  • Essen & Trinken
    1,0
  • Sport & Unterhaltung
    2,0

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 3 Bewertungen
  • 3,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Service
    4,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Hotel
    3,0

Nette Finca mit "oller" Ausstattung

Katharina (41-45) · April 2018

Nette Appartment-Häuser mit schönem Ausblick am Hügel in ruhiger Lage - leider lieblos mit alten Möbeln, übriggebliebenem Geschirr etc. ausgestattet. Schade, man könnte es dort mit vertretbarem Aufwand so viel hübscher haben.

Zimmer

Wir hatten das vorletzte Appartment, wenn man ans Ende der Reihe geht: 2 Schlafzimmer mit je 2 Einzelbetten, Wohnzimmer mit Küchenzeile und Esstisch, alter verschrammter Couchtisch und 2 Sofas vom Sperrmüll ( jedenfalls gehören sie da hin, so alt, abgewetzt, durchgesessen und dreckig wie sie waren) und SAT-TV im mini-Röhrenfernseher, wobei ca. 30 deutsche Programme gespeichert waren, Badezimmer mit Dusche, Doppelwaschbecken, Bidet und WC, Terrasse. Die Schlafzimmer waren grundsätzlich in Ordnung, Betten ok, nicht durchgelegen, genug Wolldecken in Reserve im Schrank für kühle Nächte, Vorhänge, mit denen man für ausreichend Verdunkelung sorgen konnte. Einbauschränke mit viel Platz. Kein Tresor im Schrank, den gab es dort wohl im Nachbarappartment. In einem Schlafzimmer verlief eine Ameisenstraße (keine Ahnung, wo die herkamen und was sie dort wollten, in der Küche = bei den Lebensmitteln, Krümeln etc. waren keine) und einzelne Ameisen krabbelten auch auf und in die Betten. Das Bad war etwas unglücklich aufgeteilt, es gab eine Trennwand zwischen Toilette und Dusche, die so beengend gebaut war, dass man bei Sitzen auf der Toilette ca. 10 cm zwischen Knie und Wand hatte. Die Duschkabine war schön groß, guter Wasserdruck, wurde ordentlich heiß. Beim Duschen lief man Gefahr, das Bad zu fluten, da die Schiebetür der Duschkabine unten eine Lücke ließ. Küchenzeile: Herd mit 2 Platten, Kühlschrank, Kaffeemaschine, Toaster, alte verbeulte Pfannen und Töpfe (aber dafür nicht wenig), Sammelsurium an Besteck und Geschirr, das wie wild auf dem Flohmarkt zusammengesucht wirkte ( keine 4 gleichen Tassen, nur 2 Weingläser und die waren auch verschieden etc.). Alles nicht schlimm, man kam klar, für die Selbstversorgung reichte es, aber es wirkte, als ob die Küche nicht eingerichtet, sondern dort nur Restbestände entsorgt worden sind. Und dieser lieblose Eindruck zog sich auch durch den Rest des Wohnzimmers (s.o.), über die Terrasse mit völlig ausgebleichten Plastikliegen, die alle unten durchgebrochen waren und 2 verschiedenen Stühlen (einmal altes Plastik, einmal altes verblichenes Holz mit einer abgebrochenen Strebe in der Rückenlehne, an der man hängen blieb), bis hinzu den -zwar öfter als 1 x pro Woche, wie angekündigt getauschten, dafür aber- gerne mal löcherigen Handtüchern. Wirklich schade, man hätte es mit vertretbarem Aufwand auch nett machen können. Das Haus selbst war schön gelegen, geräumig, auch als solches nicht heruntergekommen, aber der alte und kaputte Kram, mit dem es eingerichtet war, zog den Eindruck total runter.

Service

Der Vermieter vor Ort war mehrmals pro Woche dort. Er war nett, sprach aber leider nur spanisch (kein Englisch), was die Verständigung schwierig machte. Als aus einem Waschbecken das Wasser nur langsam ablief - was man ihm ja zeigen konnte - hat er sich drum gekümmert.

Lage & Umgebung

Erreichbar nur mit dem Mietauto, wobei man keine Angst vor engen unbeleuchteten Straßen und Steigungen haben sollte. Parken ist kein Problem. Auf einem Hügel gelegen, von der Terrasse aus Blick aufs Meer. Ruhige Lage, es gibt zwar Häuser in der Nähe, aber die stören die Ruhe nicht. Nächste Einkaufsmöglichkeit (Spar) in Todoque in 5 Minuten mit dem Auto zu erreichen. Man hat morgens vor der Finca - zum Berg hin - Sonne und kann dort windgeschützt draußen unter einem Vordach frühstücken, nachmittags hat man die Sonne auf der Terrasse und kann dort am Abend die Sonne im Meer versinken sehen. Schön gelegen!

  • 3,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Service
    2,0
  • Lage & Umgebung
    3,0
  • Gastronomie
    1,0
  • Sport & Unterhaltung
    1,0
  • Hotel
    3,0

Unnötig schlechtes Erlebnis in schöner Immobilie.

Georg (41-45) · April 2018

Ruhig gelegene, sehr große (50qm?) Ferienwohnung mit mieser Einrichtung. Bietet geräumiges Dach über dem Kopf für Auto-Ausflüge, sonst aber eher gar nichts. Eher für minimalistische Einsiedler. An einem schmalen Privatweg (Sackgasse) liegen mehrere Gebäude, welche vermutlich jeweils ein völlig unterschiedliches Erlebnis bieten. Ganz vorne auf dem Hügel liegen 2-3 Wohneinheiten in schwarzem Stein, daneben der Gemeinschaftspool. Dann folgt hinter der letzten Parkmöglichkeit ein weißes Gebäude, dass hinter Mauern einen eigenen Pool hat. Und hinten liegen niedrig erst 2 weiße Wohnungen, direkt dahinter 3 gelbe, wo die Sackgasse endet. Diese Beschreibung gilt für die gelben. Wir erlebten hier eher eine abseits gelegene, geräumige Ein-Sterne-Unterkunft.

Zimmer

Positiv: - Es handelt sich um schöne Ferienwohnungen, wenn man die Immobilie an sich betrachtet. - Es gibt sehr viel Platz, ca.50-60 qm - zwei getrennte Schlafzimmer mit je zwei Einzelbetten zusätzlich zum Wohnraum mit Küchenzeile -volles Astra Satelitenprogramm - es gibt einen optisch schön wirkenden Gemeinschaftspool zwischen den Häusern - im Zimmer liegen alte Bücher von früheren Gästen - die Betten sind alle 80cm Einzelbetten mit einer Federkenmatratze, die auf einem "Brett" liegt. Hängt also nicht durch (gut), ist aber dadurch eben auch ziemlich hart (schlecht) Negativ: - Leider wird der gute Eindruck der Immobilie durch einen ausgesprochen schlechten Eindruck der beweglichen Einrichtung zerstört - völlig abgewohnt - Sehr hellhörig (über das Holzdach vermutlich). Man kann still auf dem Sofa sitzend durchaus normal laut geführte Gespräche der Nachbarn mithören und verstehen. Bei kleinen Kindern ist das Erlebnis schnell "intensiv". - Möbel, Einrichtung etc. der kompletten Wohnung dürften vermutlich in Summe einen Marktwert unter 10 EUR haben. Selbst als Student leistet man sich deutlich besseres - Stühle außen gammlig und defekt - Liegen gammelig und defekt, wegen durchbrochener Streben sogar Verletzungsgefahr - Im Bad fließt Wasser im Waschbecken kaum ab wegen Verstopfungen - Undichte Duschkonstruktion schwemmt Bad - natürlich gibt es kein Festnetztelefon. - zwei Herdplatten ohne Bedienungsanleitung oder gut erkennbare Markierungen. Wasser für Tee kochen dauert laaang. - Geschirr/Besteck scheint Sammelsurium von Zeug zu sein, was andere Gäste daließen - keine Mikrowelle - keine Heizung außer einem (!) Elektroöfchen, man kann also maximal eines der drei Zimmer notdürftig beheizen - Fernbedienungen fehlen - im April viele Tage ca. 17-18 Grad Innentemperatur wenn nicht gerade pralle Sonne scheint (<50%), also in der Finca warme Kleidung tragen. - Gemeinschaftspool ist Salz/Meerwasserbecken. Hygienisch wirkte es wenig vertrauenserweckend. - die Sofas sind nicht nur eher unangenehm, sondern auch extrem unbequem (weich und man sitzt fast auf Bodenhöhe). Vermutlich aus den 80er Jahren. Auch hier stellt man sich Hygienefragen.

Service

Positiv: - Das Personal ist zwar sehr freundlich und bemüht, aber spricht gar kein bzw. maximal 20 Worte Englisch. - Immerhin werden die Handtücher eher 2x/Woche gewechselt, obwohl offiziell nur 1x/Wo. Weil die Leute, die man trifft so freundlich und hilfsbereit sind, fällt es schwer, hier schlecht zu bewerten, aber guter Service ist u.E. anders und "mehr". Negativ: - Es gibt quasi keinen Service. - Es gibt keine Infomappe oder sonstige Infos zum Hotel. Man bekommt einen Schlüssel und wird alleine gelassen. - Das fängt schon bei der Ankunft an. Spät anreisende treffen niemanden an, sondern finden nur einen Umschlag in der Tür steckend. - Bei der Abreise bekommt man auch keinen zu sehen. Nennen wir es "minimalistisch". Die Vermieterin ist nur über ihre Handynummer zu erreichen oder per Fax. Email geht schon mal gar nicht. - Dafür wurde in 2 Wo genau ein mal die Betten gemacht.

Lage & Umgebung

Positiv: - Man hat keine Halli-Galli Nachbarn. - Ruhig gelegen. - Ausgezeichneter Blick auf das Meer und den Sonnenuntergang direkt aus dem Wohnzimmer Negativ: - die Finca liegt schon auf ca. 500m Höhe und ziemlich weit ins Landesinnere. Da auf La Palma die Wolken am Berg hängen, hat man so 1. schon deutlich mehr Wolken über sich als unten an den Stränden 2. ist es ziemlich windig. Wer es warm will, ist hier nicht richtig. - Die ca. 250m Zufahrt ist eine sehr enge einspurige Strasse, die keinerlei Gegenverkehr verkraftet, sonst muss man rückwärts wieder raus. Am Ende Schotterpiste. Die Zufahrt ist abenteuerlich steil und macht auch im 1. Gang wenig Spass. - Die Häuser tragen keine Beschriftung und haben keine präzise Adresse/Hausnummer. Man findet sie am besten über konkrete GPS Koordinaten mit einem Navi. - vor den Häusern stecken irgendwelche Schilder, die auf ein Restaurant hinweisen, nicht abewr auf die Finca selbst. Das ist bei der Ankunft irritierend. - Man fährt mind. 15 min zu einer ordentlichen Einkaufsmöglichkeit : Hiperdino in El Paso oder Lidl in Los Llanos - Auch der Mobilfunkempfang ist sehr schlecht, bei Datentraffic oft genug auf Analogmodem-Niveau, weil vermutlich hundert Handies am selben Funkmast nuckeln. - die hinteren drei (gelben) Wohnungen haben nur noch einen mittelmäßigen Meerblick, weil der Ausblick von einer weissen Villa erheblich verdeckt wird.

Gastronomie

keine vorhanden. Man muss sich selbst versorgen und für Restaurants muss man ein ganzes Stück fahren.

Sport & Unterhaltung

gibt es nicht. Nur nutzbar als Basis für Ausflüge mit dem Auto.

  • 1,0 von 6
  • Zimmer
    1,0
  • Service
    1,0
  • Lage & Umgebung
    3,0
  • Gastronomie
    1,0
  • Sport & Unterhaltung
    1,0
  • Hotel
    1,0

Finger weg, die schlechteste Unterkunft ever!

Martin (56-60) · Februar 2018

Ungepflegt und vernachlässigt. Die Sauberkeit der Räume war absolut mangelhaft. Im Detail: Müll im Aussenbereich (mehrere defekte und verrottete Luftmatratzen und anderes Spielgerät neben dem Haus entsorgt), dazu zwei verrostete und nicht benutzbare Holzkohlegrills Für die vorhandenen Holzstühle und Sonnenliegen waren keine Sitzkissen und Auflagen vorhanden Schmuddelecke auf der Terrasse: abgestellte vergammelte Putzgeräte, Sonnenschirme und Wäschetrockner sowie eine grosse abgestorben Pflanze Der Wohnbereich war mit dem vorhandenen Heizgerät (kleiner Konvektor) nur mangelhaft und für die Jahreszeit unzureichend beheizbar, für die anderen Räume (Bad und Schlafzimmer) war keine weitere Heizung vorhanden Unzureichende bzw. fehlende oder defekte Leuchtmittel Vernachlässigte Küchenausstattung, abgebrochener Griff an der Kühlschranktüre, defekter Toaster etc. Fehlende Türgriffe am Wandschrank Wohnzimmer und an der Schlafraumtür defekte Toilettenspülung Badewannenbeschichtung unhygienisch, da nicht mehr vorhanden, ausserdem kaputter Schlauch am Duschkopf Unhygienisches Bettzeug Nach 3 Tagen haben wir diese Unterkunft verlassen, gebucht waren 11Tage

Zimmer

Unhygienische Bettzeug, ebensolche Matratzen. Keine Heizmöglichkeit, in den Monaten Februar und März unverzichtbar

Service

kein Service vorhanden, da Ferienwohnung

Lage & Umgebung

Tolle einsame und damit ruhige Lage. Abenteuerliche Anfahrt, keine Restaurants in weniger als 4km Entfernung.

Gastronomie

Keine, da Ferienwohnung

Sport & Unterhaltung

keine Vor-Ort

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Temperatur

  • 17°
  • 17°
  • 18°
  • 17°
  • 19°
  • 20°
  • 22°
  • 23°
  • 23°
  • 21°
  • 19°
  • 17°

Wassertemperatur

  • 19°
  • 18°
  • 18°
  • 19°
  • 20°
  • 21°
  • 22°
  • 23°
  • 23°
  • 23°
  • 22°
  • 20°

Sonnenstunden

  • 4 h
  • 5 h
  • 5 h
  • 5 h
  • 5 h
  • 5 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 5 h
  • 4 h
  • 3 h
  • 4 h

Ihr Reiseziel

Herzlich Willkommen auf "La isla bonita"!

La Palma, die fünftgrößte und nordwestlichste Insel der Kanaren, liegt im Atlantischen Ozean. Sie ist etwa 1.300 Kilometer vom spanischen Festland und 410 Kilometer vom afrikanischen Kontinent entfernt. La Palma hat knapp 81.000 Einwohner, von denen etwa 16.000 in der Hauptstadt Santa Cruz de La Palma leben.

"La isla bonita" verdankt ihren Namen ihrer ganzjährig grünen Vegetation, weswegen sie auch als "la isla verde" bekannt ist. Das liegt am Nordostpassat, der über dem Meer Feuchtigkeit aufnimmt und sie Richtung Westen transportiert. An den Bergen bleiben die Luftströme hängen und regnen sich ab.

La Palma fasziniert Urlauber mit einer atemberaubenden Landschaft. Daher ist die Insel der ideale Ort für Wanderfreunde und Naturliebhaber. Auf La Palma gibt es Wanderwege für jeden Geschmack. Die traumhaft schönen Aussichten auf die Berge und das Meer machen die Wandertouren zu einem einzigartigen Erlebnis. Tiefe, wilde Schluchten, fantastische Steilküsten, beeindruckende Gebirgsketten, idyllische Dörfer und schwarze, unberührte Vulkanstrände prägen das Landschaftsbild der Insel. Mit einem Waldbestand von 40 Prozent ist La Palma die waldreichste Insel der Kanaren.

Traditionell ist La Palma zwar eher eine Wanderinsel, doch es etablieren sich immer mehr Freizeitmöglichkeiten auf der Insel. So gibt es zum Beispiel an der Ost- und Westseite der Insel einige Tauchschulen. Auch können Urlauber an geführten Mountainbiketouren oder Reitexkursionen teilnehmen.

Aufgrund des milden Klimas bestehen ganzjährig Bademöglichkeiten an den schwarzen Stränden und im tiefblauen Meer. Die Insel ist die abwechslungsreichste der Kanaren; auf kleinstem Raum weist sie eine Vielfalt an Vegetation, beeindruckenden Landschaften und unterschiedlichen Klimazonen auf.

Die Urlaubsinsel beherbergt die reichste Vegetation des kanarischen Archipels. Neben zahlreichen Pflanzenarten gibt es auf der Insel interessante Tiere, wie die Westkanareneidechse, den Kanarengecko und den Tagfalter zu sehen. Im tiefblauen Atlantik tummeln sich Wale, Delfine, Seepferdchen und Tintenfische.

Die Landwirtschaft spielt in La Palma eine bedeutende Rolle. Im Süden ist vor allem der Anbau von Weinreben weit verbreitet. Neben der Zucht von Ziegen und der Herstellung von Ziegenkäse dominiert der Anbau von Bananen, Avocados und anderen Gemüsesorten auf der Insel. Nicht nur Wanderfreunde, sondern auch Sonnenanbeter können sich an den schwarzen Sandstränden erholen. Ruhige Urlaubsorte abseits des Massentourismus erwarten den Urlauber auf La Palma!

Orte

Die Hauptstadt von La Palma, Santa Cruz de La Palma, wird meist nur Santa Cruz genannt. Die größte Stadt der Insel wurde 1493 gegründet, dann von Piraten überfallen und letztlich 1553 niedergebrannt. In den folgenden Jahren wurde sie wieder neu errichtet. Santa Cruz' eindrucksvolle Baudenkmäler können heute in der Altstadt besichtigt werden. Adels- und Bürgerhäuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert schmücken das Stadtbild. An der Uferpromenade gibt es romantische Plätze, interessante Museen, eine Markthalle und kirchliche Prachtbauten.

Im Norden, etwa 500 Meter über dem Meer, liegt Barlovento, die größte und wirtschaftlich bedeutendste Gemeinde. In den Hochlagen und an der Küste werden Obst und Gemüse angebaut. Im Herbst und im Winter regnet es hier häufig, in den Sommermonaten ist der Ort ein äußerst beliebtes Ferienziel. Die Hauptsehenswürdigkeit ist die Pfarrkirche Nuestra Señora del Rosario. Weitere interessante Ausflugsziele sind der Stausee Laguna de Barlovento, an dem man campen und picknicken kann. Aufgrund seiner schönen Lage ist der Ort für Wanderfreunde sehr reizvoll.

An der Westküste liegt das große Ferienzentrum Puerto Naos. Im Ortskern befinden sich viele Bars, Cafés, Supermärkte und Restaurants. Der 600 Meter lange Strand ist zu Beginn flach und fällt dann steil zum Meer hin ab. Weitläufige Bananenplantagen erstrecken sich nördlich und südlich des Ortes.

Fuencaliente ist die südlichste Gemeinde der Insel. Der Ort Los Canarios (auch bekannt als Fuencaliente) ist der Verwaltungssitz der Gemeinde, der südlichste Ort der Insel und liegt auf einer Höhe von 700 Metern über dem Meer. Los Canarios erfährt durch den Weinbau eine große Bedeutung. Weinliebhaber können den Wein bei Weinproben in den Kellereien kosten. Die Umgebung des Dorfs ist von einer kontrastreichen, vulkanischen Landschaft geprägt.

Malerisch an einem Berghang liegt der Ort Mazo. Der Weinanbau in der Region wird durch das milde Klima begünstigt. Bekannt ist der Ort hauptsächlich wegen seines Kunsthandwerks. Textilien, Stickereien und Keramikwaren werden hier nach traditionellen Vorlagen erzeugt. Sehenswert ist die Iglesia San Blas, das älteste Gebäude der Gemeinde.

Nahe dem Flughafen und der Hauptstadt Santa Cruz de La Palma liegt Los Cacajos. Es ist das bedeutendste und größte Urlaubszentrum an der Ostküste. Innerhalb weniger Jahre entstand hier ein Ballungsgebiet aus Hotelanlagen, Restaurants, Supermärkten und Diskotheken. An der schönen Strandpromenade befindet sich ein geschützter und flach ins Meer abfallender Sandstrand, der bei Familien sehr beliebt ist. Wer Unterhaltung ebenso wie Erholung sucht, ist in Los Cacajos genau richtig.

Im oberen Aridane-Tal liegt die Ortschaft El Paso. Viele restaurierte Bauernhäuser und Häuser im ländlich-kanarischen Stil schmücken das Ortsbild. Eine Vielzahl ausländischer Residenten hat sich in El Paso niedergelassen. Die Produktion von Seide im 18. und 19. Jahrhundert bescherte dem Ort einen enormen Wohlstand. Viele Touristen kaufen heute die Seidenprodukte als Souvenir aus El Paso.

Auf einer Höhe von etwa 300 Metern über dem Meer, erstreckt sich die Gemeinde Breña Baja mit ihren Ortsteilen San Antonio und San José. Die beeindruckende Hanglage ermöglicht einen faszinierenden Ausblick auf die grüne Insel. Sehenswert ist die aus dem 18. Jahrhundert stammende Pfarrkirche San José de Breña Baja.

Wissenswertes

Inselname:

La Palma

Inselhauptstadt:

Santa Cruz de La Palma (ca. 16.000 Einwohner)

Verwaltung:

La Palma gehört zur autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln, eine der siebzehn autonomen Gemeinschaften Spaniens.

Lage und Klima:

Auf La Palma herrscht ganzjährig mildes, ausgeglichenes Klima. In den Sommermonaten bleibt es relativ trocken; im Herbst und im Winter ist es regenreicher.

Höchste Erhebung:

Der Roque del los Muchachos ist mit 2.426 Metern der höchste Berg auf La Palma.

Fläche:

708 km²

Bevölkerung:

La Palma hat etwa 81.000 Einwohner.

Sprachen:

Die Amtssprache ist Spanisch; in den Urlaubsgebieten wird auch Englisch und Deutsch gesprochen.

Währung:

Die Währung auf La Palma ist der Euro.

Maße und Gewichte:

Auf La Palma gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

Strom:

220 Volt, 50 Hertz. Adapter sind nicht erforderlich.

Zeitunterschied:

MEZ - 1. Sie müssen also Ihre Uhr eine Stunde zurückstellen.

Auskunft:

Spanisches Fremdenverkehrsamt in Deutschland, Kurfürstendamm 63, D-10707 Berlin, Telefon: +49 (0) 30 - 882 65 43, Fax: +49 (0) 30 - 882 66 61. Spanisches Fremdenverkehrsamt in Österreich, Walfischgasse 8/14, A-1010 Wien, Telefon: +43 (0) 1 - 512 95 80. Internetadressen: www.tourspain.es, www.canarias-sapromocion.com.

Einreise:

Deutsche und österreichische Staatsangehörige können mit Reisepass oder Personalausweis nach Spanien einreisen. Seit dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig. Kinder benötigen beim Grenzübertritt ein eigenes Reisedokument wie einen Kinderreisepass, einen Reisepass oder einen Personalausweis. Alleinreisende Personen unter 15 Jahren sollten darüber hinaus auch eine polizeilich beglaubigte Einverständniserklärung der Eltern/Erziehungsberechtigten (möglichst mit spanischer Übersetzung) mitführen.

Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bedingungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig vor Reiseantritt Ihren Hausarzt.

Sehenswertes

Plaza de España:

Der von Palmen und historischen Gebäuden umgebene Platz ist der Mittelpunkt der Stadt. Die Anlage gilt als die schönste der ganzen Insel. Noch vor einigen Jahren holte sich die Bevölkerung ihr Trinkwasser aus der Brunnenlage am Rande des Platzes. Der aus dem 16. Jahrhundert stammende Brunnen ist unter anderem mit dem Wappen La Palmas, dem heiligen Michael, verziert. In der Mitte des Platzes steht das Denkmal mit der Statue des Pfarrers Manuel Díaz Hernández, der für die Umsetzung der liberalen spanischen Verfassung kämpfte.

Volcán San Antonio:

Der 657 Meter hohe Vulkan ist der gigantischste im Süden La Palmas. Der letzte Ausbruch war 1678. Heute hat man eine grandiose Aussicht auf die gesamte Region und die Küstenbereiche. Bei klarer Sicht genießt man sogar den Ausblick auf die Nachbarinseln El Hierro und La Gomera.

Museo Naval:

In einem an Land postierten Schiff ist die Geschichte der Schifffahrt untergebracht. Äußerlich ähnelt es stark der "Santa María", dem Schiff, mit dem Kolumbus 1492 Amerika entdeckte. 1940 wurde das besondere Museum aus Beton gebaut. Im Inneren gibt es historische Schiffsmodelle, zahlreiche Seekarten, präparierte Fische und Fachbücher über die Seefahrt.

La Fajana:

Das mit Meerwasser gefüllte Naturschwimmbecken liegt unterhalb des Ortes beim Leuchtturm Faro de Barlovento. Zwar ist das Schwimmen bei aufgewühlter See nicht ganz ungefährlich, doch lockt das Naturschwimmbecken an den Wochenenden viele Urlauber aus dem nahen Barlovento an.

Cueva de Belmaco:

Außerhalb von El Pueblo liegt die Höhle mit interessanten Felszeichnungen, die aus der Epoche der Guanchen stammen. Möglicherweise hatten diese hier ihre Wohnstätten.

Ermita de la Virgen del Pino:

In dieser bedeutenden Wallfahrtskapelle soll der Legende nach, einst in einer Kiefer die Jungfrau Maria erschienen sein. Eine gefundene Marienfigur wird in der Kapelle aufbewahrt.

Casas Consistoriales:

Aus der Mitte des 16. Jahrhunderts stammt das heutige Rathaus. Es gilt als das bedeutendste historische Zivilgebäude von Santa Cruz de la Palma. Wandgemälde im Treppenhaus, gemeißelte Wappen und interessante Stilelemente wie Ornamente zieren die Kirche. Der Bau wurde angeblich aus Geldern finanziert, die der spanische König Philipp II. als Bußgelder eingetrieben hatte.

Lesenswertes

La Palma: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps.

Irene Börjes, Müller (Michael), 2016. Die neunte Auflage des gut recherchierten und stets zuverlässigen Reiseführers bietet u.a. detaillierte Beschreibungen, ehrliche Texte sowie aktuelle und sehr gute reisepraktischen Tipps. Mit aussagekräftigen Kartenmaterial.

Reise Know-How Reiseführer La Palma mit 20 Wanderungen und Karte zum Herausnehmen.

Izabella Gawin, Reise Know-How Verlag Peter Rump, 2018. Sehr gutes, aktuelles und umfangreiches Reisehandbuch mit integriertem kleinen Wanderführer.

La Palma MM-Wandern Wanderführer Michael Müller Verlag: Wanderführer mit GPS-kartierten Routen.

Irene Börjes, Müller (Michael), 2018. Ausführlich geschriebener Wanderführer mit abwechslungsreichen Touren.

Reisen mit Kindern

Die Insel La Palma ist sowohl für Familien als auch für Alleinerziehende mit Kindern ein sehr schönes Reiseziel. Rund um die Insel gibt es zahlreiche Picknick- und Grillmöglichkeiten, sowie schöne Spielplätze, auf denen sich die Kinder richtig austoben können.

Der in El Paso und Los Llanos de Aridane gelegene Vogelpark "Parque Paraiso de las Aves" beherbergt viele Tier- und Pflanzenarten. In dem bei Familien sehr beliebten Park gibt es auch das vom Aussterben bedrohte Schwarzohrpinseläffchen. Die Kinder können in dem Park die Natur kennenlernen und in der Freiflughalle direkten Kontakt mit den Vögeln aufnehmen. Zweimal täglich gibt es eine geführte Tour durch den Park, bei der die Besucher über die Erhaltung der Tier- und Pflanzenwelt informiert werden.

Der Tierpark Maroparque lässt jedes Kinderherz höher schlagen. Die Auswahl an Tieren ist riesig. Von heimischen Entenarten, über exotische Tiere wie Waschbären, Papageien und Stachelschweinen hat dieser Tierpark fast alles zu bieten. Außerdem gibt es Aquarien und Terrarien, in denen Piranhas, Leguane und sogar eine Tigerpython leben.

Bei schlechtem Wetter lohnt sich ein Besuch des Hallenbads in San Pedro. Dort gibt es neben zwei beheizten Schwimmbädern und einer Sauna eine betreute Spielecke für Kinder.

Ein familienfreundlicher Strand ist die Playa de los Cancajos an der Ostküste. Gegen die Brandung wurden hier Wellenbrecher errichtet. Außerdem verfügt der Strand über zahlreiche Serviceeinrichtungen.