p.P. ab 61,- € (Günstigster Preis pro Nacht)
Kamari
Kamari
Kamari
Kamari
Kamari
Kamari
Kamari
Kamari
Kamari
Kamari
Kamari
Kamari
Kamari
Kamari

Kamari

Griechenland | Mykonos | Platys Yialos

Zum Strand: ca. 200 m, Zum Stadtzentrum: Mykonos-Stadt, ca. 4 km.

Das ITS Rundum-Sorglos-Paket

Sicher reisen

24/7 Erreichbarkeit am Urlaubsort und auf Ihrer gesamten Reise

Top Preis-Leistung

Von Reiseexperten geprüfte Angebote zu einem unschlagbaren Preis

Kostenlose Stornierung

Viele Angebote sind 3 Tage kostenfrei stornierbar

Kamari

Griechenland | Mykonos | Platys Yialos

Ihr Hotel

Ort

Platys Yialos

Lage

  • Zum Strand: ca. 200 m
  • Zum Stadtzentrum: Mykonos-Stadt, ca. 4 km

Ausstattung

  • Offizielle Landeskategorie: 3,5 Sterne
  • Anzahl Wohneinheiten: 64
  • Parkplatz
  • Lobby, Empfang/Rezeption
  • Öffentliches Internetterminal, kostenpflichtig
  • Fernsehecke
  • Frühstücksraum, Poolbar, Snackbar, Bar
  • 1 Pool, Sonnenschirme (kostenfrei), Liegen (kostenfrei)

Zimmer

21-25 qm, Dusche oder Badewanne, Haartrockner, Klimaanlage, Minibar (kostenpflichtig), Safe (kostenpflichtig), TV (Sat-TV), Telefon, Balkon oder Terrasse (DZS)

Familien-Zimmer

36-40 qm, Dusche oder Badewanne, Haartrockner, Klimaanlage, Minibar (kostenpflichtig), Safe (kostenpflichtig), TV (Sat-TV), Telefon, Balkon oder Terrasse (FZ)

Kinder

  • Kinderpool (außen)

Sport & Unterhaltung inklusive (teils Fremdanbieter)

  • Tischtennis

Sport & Unterhaltung gegen Gebühr (teils Fremdanbieter)

  • Billard

Tipps & Hinweise

  • Tourismussteuer zahlbar vor Ort

Frühbucher-Vorteil

  • 1 Tag Abschlag bei 7-13 Tagen Aufenthalt, 2 Tage Abschlag bei 14-20 Tagen Aufenthalt für Ankünfte 1.5.-19.5.18, 28.9.-6.10.18

Bitte beachten

Touristensteuer Griechenland

Für Griechenland wird bei Aufenthalten ab dem 1.1.2018 nach aktuellem Beschluss der griechischen Regierung eine Touristensteuer erhoben.

Diese Abgabe wird von den Hoteliers bei der An- oder Abreise der Gäste in Rechnung gestellt.

Die Höhe der Touristensteuer richtet sich nach der offiziellen Landeskategorie der Unterkunft, nicht nach der Klassifizierung des Reiseveranstalters.

Für 1- und 2-Sterne-Unterkünfte beträgt die Steuer pro Zimmer/Nacht 0,50 Euro.

Für 3-Sterne-Unterkünfte beträgt die Steuer pro Zimmer/Nacht 1,50 Euro.

Für 4-Sterne-Unterkünfte beträgt die Steuer pro Zimmer/Nacht 3 Euro.

Für 5-Sterne-Unterkünfte beträgt die Steuer pro Zimmer/Nacht 4 Euro.

Verpflegung

  • Frühstück: Buffet

Karte

Platys Yialos

  • Zum Strand: ca. 200 m
  • Zum Stadtzentrum: Mykonos-Stadt, ca. 4 km

Bewertungen

HolidayCheck
  • 83,3% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    4,8
  • 59 Bewertungen
  • Hotel
    5,0
  • Zimmer
    4,8
  • Service & Personal
    5,2
  • Lage & Umgebung
    5,2
  • Essen & Trinken
    4,5
  • Sport & Unterhaltung
    5,2

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 6 Bewertungen
  • 4,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    5,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    4,0
  • Sport & Unterhaltung
    5,0
  • Hotel
    4,0

Schöne Woche auf Mykonos ohne abgehobenen Schick

Christine (26-30) · Oktober 2018

Kleines familiäres Hotel, empfehlenswert zum Erkunden der Insel mit zwei Stränden in Laufnähe. Zimmer etwas klein, aber mit schön gestalteter Anlage.

Zimmer

Die Zimmer waren klein, aber sauber und hübsch eingerichtet. Einzig der Balkon hätte etwas größer sein können; zum Rauchen würde der Platz reichen, aber zum gemütlichen Draußensitzen sitzen war es doch etwas eng.

Service

Das Team beim Frühstück und am Pool war sehr nett.

Lage & Umgebung

Das Hotel liegt in Hanglage im kleinen Ort Playtis Gialos. Unten im Ort gibt es einige Restaurants und schicke Bars, die Preise dort sind natürlich nicht mit dem sonstigen Griechenland zu vergleichen. Tipp: wenige Meter die Straße rauf zu Nikos Gallop essen gehen! Man kann von der örtlichen Bushaltestelle für 1,80€ nach Mykonos Stadt fahren. Zum Flughafen sind es nur 10 Minuten.

Gastronomie

Das Frühstück war von der Auswahl und geschmacklich gut, es gab Rührei, verschiedene süße und salzige Teilchen, Kuchen, griechischen Jogurt und frischen Feta, Tomaten und Gurken. Leider waren auf der Außenterrasse recht wenig Sitzgelegenheiten gemessen an der Gästeanzahl im Hotel - und das zur Nebensaison im Oktober.

Sport & Unterhaltung

Der Poolbereich war sehr schön groß; Fitness, Wellness oder Entertainment gab es meines Wissens nach keines.

  • 3,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Service
    3,0
  • Lage & Umgebung
    3,0
  • Gastronomie
    3,0
  • Sport & Unterhaltung
    3,0
  • Hotel
    3,0

Mykonos 2018 wirklich

Michael (31-35) · September 2018

Personal grösstenteils freundlich. Poolservice ungenügend / unaufmerksam. Die Zimmer sind sehr einfach eingerichtet, aber sauber. Lobbybar sehr gemütlich. Frühstücksbuffet ist klein, Jugendherbergeniveau. Kleine Auswahl, aber i.O Zuviele Leute und gedränge beim Frühstück. Preis/Leistung stimmt für uns nicht Nur weil paar Promis urlaub machen auf Mykonos muss ja nicht alles so teuer sein, was es überhaupt nicht wert ist

Zimmer

Einfach eingerichtet, aber sauber. Safe inklusive im Zimmer

Service

Wie oben schon erwähnt für denn bezahlten Preis eher schlechter Service, insbesondere an der Poolbar

Lage & Umgebung

2 Strände in unmittelbarer Nähe, die überfüllt sind und zum Teil 20-40 Euro für Sonnenliegen verlangen Enge Strasse mit starkem Verkehrsaufkommen. Zum teil sehr stressig Allgemein ist auf Mykonos alles viel zu teuer. Ich bezahle gerne wenn dann die Qualität stimmt. Ist auf Mykonos nicht der Fall

Gastronomie

Tiefkühlpizza, Pommes, Spagetti , Clubsandwich etc. So schnelle und kleine Snacks halt

  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Hotel
    6,0

Perfekter Urlaub! Ich werde wiederkommen

Tamara (31-35) · August 2018

Alles super schön, hätte definitiv mehr als 3 Sterne verdient! Strand 2 min entfernt, Personal super freundlich, Hygiene einwandfrei, tolle Pool-landschaft!

  • 4,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    3,8
  • Lage & Umgebung
    4,2
  • Gastronomie
    4,0
  • Hotel
    4,0

einfaches, schönes Hotel

Kamala (19-25) · August 2018

Das Hotel ist absolut kein Luxusresort, es reicht aber völlig aus. Die Zimmer sind einfach aber sauber und zweckmässig, der Pool ist schön und gepflegt, die gesamte Anlage wir sehr gepflegt. Die eine Dame an der Rezeption war nicht besonders hilfsbereit oder freundlich, alle anderen jedoch schon.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Temperatur

  • 15°
  • 15°
  • 16°
  • 20°
  • 25°
  • 30°
  • 33°
  • 33°
  • 29°
  • 23°
  • 20°
  • 17°

Wassertemperatur

  • 14°
  • 14°
  • 15°
  • 15°
  • 18°
  • 22°
  • 24°
  • 24°
  • 23°
  • 21°
  • 19°
  • 16°

Sonnenstunden

  • 5 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 8 h
  • 9 h
  • 11 h
  • 12 h
  • 11 h
  • 9 h
  • 7 h
  • 4 h
  • 4 h

Ihr Reiseziel

Kalos orisate! Willkommen auf Mykonos!

Die zentralste der 15 "Ringinseln" (griechisch: Kykladen) erfüllt alle Wünsche, die man an einen Urlaubsort stellen kann. Die moderne Infrastruktur bietet jeden erdenklichen Luxus, trotzdem ist außerordentlich viel Tradition erhalten geblieben. Besichtigungstouren zu historischen Stätten lassen sich so ganz einfach mit höchsten kulinarischen Genüssen und ausgelassenen Partys verbinden. Schon seit den Fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts lockt Mykonos anspruchsvolle Besucher aus aller Welt.

Laut der griechischen Mythologie entstand die Insel durch versteinerte Riesen, die Herkules ins Meer warf. Der Namensgeber war Apollos Enkel Mykons. Fakt ist, dass sich die günstige Lage im Ägäischen Meer zwischen Griechenland und der Türkei ausgezeichnet für eine Niederlassung von Seefahrern eignete. Bis Ende des 17. Jahrhunderts gelangten die Einwohner von Mykonos hauptsächlich durch Piraterie zu Wohlstand. Im Viertel Alefkándra, auch Klein-Venedig genannt, stehen bis heute einige größere Häuser direkt am Meer. Man vermutet, dass die Piratenschiffe dort gleich nach ihren Beutezügen anlegten und die erbeutete Ware in den Häusern versteckt wurde. Das dadurch entstandene Kapital ermöglichte es den Mykonioten Anfang des 18. Jahrhunderts, in den Handel mit Kleinasien einzusteigen. Profitable Schifffahrtslinien führten vor allem nach Istanbul und Izmir. Während der napoleonischen Kontinentalsperre Ende des 18. Jahrhunderts entdeckten die Kapitäne von Mykonos den Getreideschmuggel als äußerst lukrative Einkommensquelle. Die pittoresken Kaufmannshäuser, die in diesen beiden Jahrhunderten erbaut wurden, verleihen der Insel bis heute ihren Charme. Bis Mykonos 1950 von den Touristen entdeckt wurde, war die Wirtschaftlage eher schwierig und es fehlte das Geld für Neubauten, die andernfalls vielleicht die schöne Altstadt verunstaltet hätten. Auch die hohe Anzahl der Kirchen und Kapellen liegt in der seefahrerischen Vergangenheit der Inselbewohner begründet. Die meisten Seeleute beteten bei der Ausfahrt aufs Meer für eine heile Wiederkehr und gelobten bei ihrer Rückkehr, etwas für die Kirche zu stiften.

Die Landschaft von Mykonos ist hauptsächlich von zwei Bergen geprägt und wird heute kaum noch landwirtschaftlich genutzt. Durch das vulkanische Gestein wirkt die Insel auf den ersten Blick sehr karg, dafür besitzt sie aber die besten Strände der Kykladen und die schönste Stadt der ganzen Ägäis. Die Bewohner haben sich vollkommen auf den Tourismus eingestellt und sind gegenüber jedem Besucher herzlich aufgeschlossen. Künstler schätzen die besondere Atmosphäre auf der Insel und verkaufen ihre Bilder von Mykonos aus in die ganze Welt.

Orte

Die dörfliche Inselhauptstadt Mykonos hat die Ausstrahlung einer Weltstadt, hat sich dennoch die traditionelle griechische Architektur bewahrt. Oft auch "Chóra" genannt, gilt sie als schönste Stadt der Ägäis. Andere sehen durch ihr kosmopolitisches Flair das "St. Tropez der Ägäis". Malerisch an einer weiten Meeresbucht im Westen der Insel gelegen, erinnert die Uferpromenade mit ihren unzähligen Cafés und Boutiquen tatsächlich etwas an die französische Hafenstadt. Das Stadtbild mit den weißgetünchten Kubenhäusern lässt allerdings keinen Zweifel daran aufkommen, dass man sich in Griechenland befindet. Besonders in den älteren Stadtvierteln, deren schmale Gassen fast ein labyrinthisches Netz bilden, kann man sich vor lauter Staunen schnell verlaufen. Auf Kraftfahrzeuge braucht man allerdings nicht zu achten: diese sind die meiste Zeit des Jahres über ausgesperrt. Als Ersatz taugen die Dreirädrigen "trikiklás", die außer Touristen auch Waren für die Geschäfte befördern dürfen. Zu dieser malerischen Atmosphäre tragen schließlich noch die fliegenden Händler mit ihren Eseln und Maultieren bei. Wer mag, kann direkt aus den geflochtenen Körben heraus ihre Waren kaufen. Bei einem Spaziergang über die Hafenpromenade lassen sich gleich die ersten Sehenswürdigkeiten der Stadt bewundern. Nicht zu übersehen ist das 1785 erbaute Rathaus mit dem roten Ziegeldach. An der den Hafen im Westen begrenzenden Mole starten die Ausflugsboote nach Delos. Auf der Landzunge hinter ihr liegt das älteste Viertel der Stadt: Kástro. Hier befindet sich auch die Agía Eléni, die größte Kirche der Insel. Sie säumt, zusammen mit weiteren Kirchen, die Platía Agía Moní, an der sich morgens die drei Pelikane der Insel (Iríni, Pétros 2 und Nikoláki) am liebsten aufhalten. Der erste Pelikan "Pétros" gelangte als Maskottchen von Mykonos zu Weltruhm und seitdem gehören die Wasservögel untrennbar zur Insel. Ebenfalls an der Platía liegt die bedeutendste und am meisten fotografierte Sehenswürdigkeit der Kykladen, die Marienkirche Panagia Paraportiani ("Muttergottes bei der Pforte"). Das erste der fünf schneeweißen Kirchengebäude reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Die weiteren vier Kapellen wurden im 17. Jahrhundert hinzugefügt und geben der Kirche ihr einzigartiges Aussehen. Auf dem Weg zum Venétia- und Alefkándra-Viertel kann man schließlich in einer der vielen Bars gemütlich den Tag ausklingen lassen und unvergleichliche Sonnenuntergänge erleben.

Auch die Ortschaft Ano Méra bezaubert mit einem autofreien und ursprünglichen Ortskern. Direkt am Dorfplatz findet man ein bedeutendes Kloster: Panagía tis Turlianís blickt auf eine lange Vergangenheit zurück und wurde von Mönchen der Insel Paros 1542 gegründet. Im Innern finden sich viele wundervoll gearbeitete Holzschnitzereien. Ein zweites Kloster, Moni tu Paléoksatru, ist einen viertelstündigen Fußmarsch entfernt.

Im Osten der Insel kann man Zeuge der jüngeren, wirtschaftlichen Geschichte von Mykonos werden. Dort lassen sich ehemalige Baryt-Abbaustätten samt verlassenen Bergarbeiterhäusern und Grubenschächten besichtigen.

An der Südküste liegen hingegen die Traumstrände von Mykonos. Einen Überblick über die vielen Buchten kann man sich oberhalb der Psaroú-Bucht bei der Kirche Lázaros verschaffen. Sogar die Nachbarinseln Tínos und Delos sind im Panorama, das sich vom Kirchplatz aus bietet, deutlich zu erkennen.

Wissenswertes

Inselname:

Mykonos

Inselhauptstadt:

Mykonos, umgangssprachlich "Chóra" für Zentralort.

Verwaltung:

Die Inseln Mykonos und Delos bilden eine Gemeinde in der Präfektur Kykladen, welche zur griechischen Verwaltungsregion (Periferia) "Südliche Ägäis" gehört.

Lage und Klima:

Mykonos liegt im Ägäischen Meer, das zum Mittelmeer gehört und zwischen Griechenland und der Türkei liegt. Die Insel ist die zentralste der Kykladen und wird von Delos, Tinos und Naxos umgeben. Das Klima auf Mykonos ist mediterran mit trockenen, heißen Sommern und milden Wintern.

Höchste Erhebung:

Die höchste Erhebung der Insel Mykonos ist der Berg Profitis Ilias mit 364 Metern.

Fläche:

Mykonos hat eine Fläche von 105 km².

Bevölkerung:

Mykonos hat etwa 10.100 Einwohner.

Sprachen:

Die Amtssprache auf Mykonos ist Neugriechisch, aber ein Großteil der Bevölkerung versteht auch Englisch und in den Urlaubsgebieten vereinzelt Deutsch.

Währung:

Da Griechenland zur Europäischen Union gehört, ist der Euro die Währung auf Mykonos.

Maße und Gewichte:

Auf Mykonos gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

Strom:

Allgemein 220/230 Volt, 50 Hertz. Die Mitnahme eines Europanorm-Steckers mit Verlängerungskabel empfiehlt sich aber trotzdem, da in Badezimmern meist keine Steckdosen zu finden sind.

Zeitunterschied:

Im Vergleich zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) ist Mykonos eine Stunde voraus. Sie müssen Ihre Uhr also eine Stunde vorstellen.

Auskunft:

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, Holzgraben 31, D-60313 Frankfurt am Main, Telefon: +49 (0) 69 - 257 827-0, E-Mail: info@visitgreece.com.de, Internet: www.visitgreece.gr; Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, Opernring 8, A-1010 Wien, Telefon: +43 (0) 1 - 512 53 17, E-Mail: grect@vienna.at.

Einreise:

Staatsangehörige der EU-Länder können mit Reisepass oder Personalausweis nach Mykonos reisen. Seit dem 26. Juni 2012 benötigen alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland ein eigenes Reisedokument.

Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bedingungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig vor Reiseantritt Ihren Hausarzt.

Sehenswertes

Archäologisches Museum:

Direkt am Yachthafen der Hauptstadt liegt das Archäologische Museum, welches neben Funden von der Insel Rhénia auch viele interessante Ausstellungsstücke von Mykonos beherbergt. Zu den Besonderheiten zählt unter anderem eine Begräbnisamphore aus dem 7. Jahrhundert vor Christus.

Venétia-Viertel:

Zwischen Kástro- und Alefkándra-Viertel liegt Klein-Venedig. Gemeint sind die historischen Kapitänshäuser, die direkt am Meer gebaut wurden und es mit ihren Türen und Pforten im Erdgeschoss den Bewohnern ermöglichten, Waren direkt vom Schiff zu verladen. Die farbenfrohen, dreigeschossigen Häuser mit ihren Balkonen und Erkern über dem Wasser bieten einen wunderschönen Anblick.

Káto Míli Windmühlen:

Auf der Landzunge südlich vom Alefkándra-Viertel stehen fünf Windmühlen, die als Káto Míli bezeichnet werden und einen einzigartigen Anblick bieten.

Kap Armenistís:

Im Norden der Insel findet sich der Leuchtturm vom Kap Armenistís. Dort bläst fast immer ein starker Wind und es bietet sich eine fantastische Aussicht nach Tínos. Auch entlang der Straße am Fuß des Berges Profítis Ilías Vorniótis gibt es viele Stellen, an denen sich atemberaubende Panoramablicke bieten. Natur- und Wanderfreunde werden auf diesem Teil der Insel besonders glücklich.

Paradise Beach:

Dieser Strand im Süden der Insel, der eigentlich Kalamopódi heißt, ist legendär und berühmt-berüchtigt. Tatsächlich wird am 500 Meter langen, feinsandigen Strand aber viel für Familien geboten. Beach Clubs, Restaurants und Wassersportstationen laden zum Verweilen ein. Nachts wird dann eine Party gefeiert, bei der Feierwillige voll auf ihre Kosten kommen.

Áno Merá:

Der Ort Áno Merá liegt im Inselinneren und bietet zwei sehenswerte Klöster. Panagía Tourlianí, hauptsächlich 1767 erbaut, glänzt mit einem marmornen Glockenturm und vielen wundervollen Holzschnitzarbeiten. Das Kloster Paleókastro besticht eher durch seine malerische Umgebung mit Eukalyptusbäumen und dem Platz für das Kirchweihfest.

Nachbarinsel Delos:

Die Insel Delos ist fast eine Sehenswürdigkeit an sich. Der griechischen Mythologie zufolge sollen auf Delos der Gott Apollon und die Göttin Artemis als Zwillinge geboren worden sein und zu Ehren ihrer Mutter Leto ein Heiligtum errichtet haben. Tatsächlich war Delos für die Griechen der Antike eine bedeutende Kultstätte. Dies wird auch gleich bei der Ankunft deutlich, sofort entdeckt man die ersten Altäre und Marmorsäulen. Insgesamt gibt es etwa 40 verschiedene Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel die Überreste verschiedener Tempel oder das Haus des Hermes.

Lesenswertes

GO VISTA: Reiseführer Kykladen: Mit Santorin.

Manuela Blisse und Uwe Lehmann, Vista Point, 2018. Mini-Reiseführer mit den wichtigsten Informationen für kleines Geld. Gutes Kartenmaterial.

Kykladen.

Eberhard Fohrer, Müller (Michael), 2018. Sehr empfehlenswertes und über 700 Seiten starkes Reisehandbuch mit sehr gut recherchierten Informationen zu Mykonos, Paros, Naxos, Santorini und 21 weiteren Inseln. Ehrliche und kritische Texte für die perfekte Urlaubsvorbereitung und für unterwegs.

Mykonos: Mit offenen Augen durch die Welt.

Manfred und Nico-Gabriel Klemann, Unterwegs Verlag, 2017. Ausführliches Reisehandbuch für Individualreisende und Familien. Mit vielen wertvollen Tipps und Adressen.

Reisen mit Kindern

Griechenland ist generell sehr kinderfreundlich. Dies macht sich zwar weniger in speziell angebotenen Kinderattraktionen bemerkbar, doch der Nachwuchs kann meist einfach an den Aktivitäten der Erwachsenen teilnehmen, oft auch bis spät in die Nacht.

Tagsüber locken vor allem die schönen und flachen Strände sowie die fast überall wartenden Ausflugsboote. Großen Badespaß verspricht auch der Watermania-Park oberhalb des Eliá-Strandes. Riesige Wasserrutschen, Scuba-Tauchkurse, Aerobic-Angebote, eine Open-Air-Disco und die einladende Liegewiese sorgen für abwechslungsreiche Unterhaltung von Groß und Klein. Die An- und Abfahrt gestaltet sich zudem völlig problemlos, da alle 30 Minuten kostenlose Busse verkehren.

Auch an sportlichen Angeboten für ältere Kinder mangelt es nicht. An nahezu jedem Strand finden sich Tauch-, Surf- oder Segelschulen, auch Wasser- oder Jetskis lassen sich fast überall mieten. Wer einmal Abwechslung braucht und den Tag nicht am Meer verbringen will, kann sich zum Beispiel beim Tennisspielen oder Reiten vergnügen. Auch eine geführte Eselstour ist ein unvergessliches und zugleich landestypisches Erlebnis. Die Schönheit der gesamten Insel erlebt man am besten mit der ganzen Familie bei einer Jeepsafari, die zu den interessantesten und eindrucksvollsten Plätzen von Mykonos führt.

Über weitere spannende Ausflugsmöglichkeiten oder eventuelle Kinderprogramme beraten Sie Ihre Reiseleitung und die Rezeption Ihres Hotels gerne.