p.P. ab 64,- € (Günstigster Preis pro Nacht)
Inselhotel Poel
Inselhotel Poel
Inselhotel Poel
Inselhotel Poel
Inselhotel Poel
Inselhotel Poel
Inselhotel Poel
Inselhotel Poel
Inselhotel Poel
Inselhotel Poel
Inselhotel Poel
Inselhotel Poel

Inselhotel Poel

Deutschland | Ostseeinseln | Gollwitz
  • Sport
  • Haustiere

Zum Bahnhof: Wismar, ca. 16 km, Zum Strand: ca. 300 m, ruhig, Sandstrand.

Das ITS Rundum-Sorglos-Paket
Sicher reisen

24/7 Erreichbarkeit am Urlaubsort und auf Ihrer gesamten Reise

Top Preis-Leistung

Von Reiseexperten geprüfte Angebote zu einem unschlagbaren Preis

Kostenlose Stornierung

Viele Angebote sind 3 Tage kostenfrei stornierbar

Inselhotel Poel

Deutschland | Ostseeinseln | Gollwitz

Ihr Hotel

Ihr Hotel

Nähe zum Strand

Ruhige Lage

Ort

Gollwitz

Lage

  • Zum Bahnhof: Wismar, ca. 16 km
  • Zum Strand: ca. 300 m
  • ruhig
  • Sandstrand

Ausstattung

  • Offizielle Landeskategorie: 3,5 Sterne
  • Hotelsprache: Deutsch
  • Anzahl Wohneinheiten: 50, Anzahl Betten: 100
  • Parkplatz (ca. 2 EUR/Tag)
  • Empfang/Rezeption
  • Öffentliches Internetterminal
  • 1 À-la-carte-Restaurant
  • Restaurant, À-la-carte-Restaurant: mit Terrasse
  • Bar
  • Hallenbad
  • Terrasse, Gartenanlage

Doppelzimmer (DH/EH)

26-30 qm, Sitzecke, Dusche, Haartrockner, Kosmetikspiegel, 1 TV (Sat-TV, Flachbildschirm), Telefon

Familienzimmer (FH)

26-30 qm, mit Zustellbett, Sitzecke, Sofabett, Dusche, Haartrockner, Kosmetikspiegel, 1 TV (Sat-TV, Flachbildschirm), Telefon

Kinder

  • Streichelzoo
  • Spielzimmer
  • Hochstühle im Restaurant (kostenfrei)
  • Zimmerausstattung: Babybett (kostenfrei, auf Voranmeldung)

Wellness inklusive

  • Saunabereich

Wellness gegen Gebühr (teils Fremdanbieter)

  • Massagen: auf Anfrage

Tipps & Hinweise

  • Kurtaxe zahlbar vor Ort
  • Haustiere gestattet: Hunde (ca. 10 EUR/Tag)

Verpflegung

  • Frühstück: Buffet
  • Halbpension: Frühstück (Buffet), Abendessen (Buffet oder Menüwahl)

Karte

Gollwitz Ostseeinseln

  • Zum Bahnhof: Wismar, ca. 16 km
  • Zum Strand: ca. 300 m
  • ruhig
  • Sandstrand

Bewertungen HolidayCheck
  • 87,9% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    5,0
  • 1.057 Bewertungen
  • Hotel
    5,0
  • Zimmer
    5,0
  • Service & Personal
    5,2
  • Lage & Umgebung
    5,2
  • Essen & Trinken
    4,9
  • Sport & Unterhaltung
    5,2

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 100 Bewertungen
  • 4,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    4,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    4,0
  • Hotel
    4,0

Nicht schlecht, aber auch nicht top

Yvonne (46-50) · Juni 2020

Das Hotel ist insgesamt sehr schön, die Zimmer geräumig, das Bad modern. Ein brummender Kühlschrank neben dem Bett ist jedoch etwas ungünstig. Wir haben nachts den Stecker rausgezogen. WIr nehmen zu Gunsten des Hotels mal an, dass das Frühstücks-und Abendbuffet aufgrund Corona etwas reduzierter als üblich ausgefallen ist. Allerdings hätte sich der Koch beim Gemüse etwas mehr bemühen können. Täglich das klassische Erbsen-Karotten-Blumenkohl-Tiefkühlgemüse ist doch etwas langweilig. Auch die Nachtischvariationen, ganz nett im Gläschen serviert, hätten mit etwas Fantasie abwechslungsreicher gestaltet werden können. Was für uns jedoch sehr schockierend war, war der Umgang mit den Vorgaben aufgrund der Corona-Pandemie. Am Eingang und in der Lobby wird auf großen Tafeln auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, Handdesinfektion usw. im gesamten Hotelbereich (außer an den Tischen) hingewiesen. Der größte Teil der Gäste und einzelne (wirklich nur einzelne) Service-Mitarbeiter haben sich konsequent daran gehalten. Aber weder in der Küche noch Hausmeister noch weitere Service-Kräfte einschließlich Chef haben sich daran gehalten. Die Gäste und Handwerker, die ohne Mund-Nasen-Schutz durch das Restaurant und die Lobby gelaufen sind, wurden auch nicht darauf hingewiesen, dass aktuell diese Verhaltensvorgaben einzuhalten sind. Schlechtes Vorbild... Wir finden, in der aktuellen Zeit, drückt das Einhalten dieser wirklich nicht stark einschränkenden Maßnahmen, Respekt gegenüber seinen Mitmenschen aus.

Zimmer

Das Zimmer ist sehr groß mit Doppelbett und Couch mit Tischchen. Der Fernseher ist etwas klein und steht in einem ungünstigen Winkel zum Bett/Sofa. Aber man muss ja nicht fernsehen. Kühlschrank im Zimmer ist praktisch, vorallem im Sommer. Aber wenn er immer wieder das Brummen anfängt, ist das nachts etwas störend. Das Bad hat leider kein Fenster und auch keine Lüftung. Auf der ganzen Insel ist das Internet sehr eingeschränkt, das hat auch Auswirkungen auf das Wlan im Hotel. Aber es wird daran gearbeitet.

Service

Das Personal war höflich, jedoch alle etwas gestresst, da noch in Kurzarbeit.

Lage & Umgebung

Die Insel ist klein und übersichtlich. Sehr schön für ein paar entspannte Tage. Das Hotel liegt ca. 300m von einem Strand entfernt. Zu Fuß oder mit dem Rad erreicht man eine etwas größer Ortschaft (ca.4 km). Einkaufsmöglichkeiten gibt es im Hauptort der Insel. Alles schnell mit dem Auto erreichbar.

Gastronomie

Das Essen war bis auf das Eingangs erwähnte Gemüse gut. Man konnte soviel nachholen, wie man wollte. Getränkebestellung zügig. Täglich gab es ein Fischgericht, ein Fleischgericht und meist noch ein vegetarisches Gericht.

  • 2,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    3,0
  • Lage & Umgebung
    3,0
  • Gastronomie
    3,0
  • Sport & Unterhaltung
    3,0
  • Hotel
    2,0

Nicht empfehlenswert

Heiko (51-55) · Mai 2020

Keine Vorbereitung auf seine Gäste 4 Personen gebucht, zwei getrennte Zimmer bekommen bzw. andere Etage!! Essen oft geschmacklos und unkoordinierte Sitzplatzverteilung jeden Tag. Reinigung lässt zu wünschen übrig (Zimmer sind okay aber im Voryer schmutzige Tische)....... um nur einige Mängel zu benennen

  • 1,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    1,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    3,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    1,0

Traurig für so ein Hotel in dieser Lage !

Armin Steinmann (56-60) · Mai 2020

Wir waren 4 Nächte über Pfingsten dort , Zimmer dreckig , Hundehaare vom Vorgänger, Steckdose beim Kühlschrank defekt , darunter Glasscherben. Absatz zur Terasse 30cm . Zu wenig Handtücher, nur 1 Reinigung bei 4 Übernachtungen und das sehr schlecht . Mini Fernseher, kein Wasserdruck in der Dusche , Kein W-Lan im Zimmer , Frühstücksbüfett am ersten Tag Mangelhaft , nach sofortiger Beschwerde bei der Küchendame ging es dann so . Personal wenn vorhanden komplett überfordert . Die Dame aus der Küche mit ihrer dreckigen Jogginghose , die sie alle 4 Tage an hatte hat dann auch so die Gäste bedient , draussen Zäune gestrichen und die Ziegen versorgt , alles in den gleichen Klamotten , genau wie der Hausmeister der mit in der Küche geholfen hat , die Zimmer mit gereinigt hat und auch die Ziegen versorgt hat . Hygiene ??? Mangelhaft ! Kein Ansprechpartner im Hotel . Rezeption nur von 15-18 Uhr besetzt . Hotel nicht wie beschrieben. 700 € für 4 Nächte mit Frühstück . Preisleistungsverhältnis mangelhaft . Viele Gäste unzufrieden ! Hier schon einige negative Bewertungen, zu recht . Unter einem Kommentar hat das Hotel schon sehr unprofessionell geantwortet . Traurig diese Inkompetenz .

Zimmer

Zimmer war schön gross nur schlecht gereinigt.

Service

Personal völlig überfordert , das hatte nichts mit Service zu tun .

Lage & Umgebung

Sehr nah am Strand , tolles Restaurant und Cafe im Ort

Gastronomie

Das Frühstückbüfett sehr dürftig .

Sport & Unterhaltung

Schwimmbad und Sauna geöffnet , klein aber ausreichend , nur das saubermachen hatte man wohl vergessen .

  • 1,0 von 6
  • Zimmer
    2,0
  • Service
    1,0
  • Lage & Umgebung
    2,0
  • Gastronomie
    1,0
  • Sport & Unterhaltung
    2,0
  • Hotel
    1,0

unglaublich dass es sowas noch gibt-nie wieder

marianne (51-55) · Mai 2020

sehr sehr schlecht ,unsauber!- Frühstück hat Jugendherbergsnivea,unprofessionelles Personal um nicht zu sagen so gut wie gar kein Personal-1 Hausmeister und 2 Kellner- das wars!-Kaffee ist Plürche! staubiges Rüherei -also alles in Allem:- die totale Katastrophe!-nie wieder!- wir waren geschockt wie auch alle anderen Gäste-absolute Abzocke-wir mussten gleich bei Anreise Zahlen-dann wussten wir auch warum!-die cheffin ist angeblich nur 1 mal täglich kurz da!-Also Bitte sucht euch was Anderes -das darf man so nicht durchgehen lassen!!!!!Internetverbindung sehr schlecht bzw gar keine Verbindung-.Fernseher sehr klein und man bekommt eine Genickstarre,denn der Fernseher steht sehr ungünstig !Wo Ist der Wasserkocher ?nicht vorhanden-der fehlte dann auch noch und im Hotel ist keiner da der einem am Nachjmittag einen Kaffee anbieten kann! es ist auch kein safe vorhanden.

Service

völlig unprofessionell,waren wohl alle auf Kurzarbeit?111

Sport & Unterhaltung

war geschlossen aber trotzden mitbezahlt!

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Temperatur
  • 14°
  • 19°
  • 22°
  • 24°
  • 24°
  • 19°
  • 13°
Ihr Reiseziel

Willkommen auf Rügen, der größten Insel Deutschlands und willkommen auf Usedom, der Insel mit traditionsreichen Kaiserbädern und kilometerlangen Sandstränden.

Die Ostseeinsel Usedom liegt im äußersten Nordosten Deutschlands in der Pommerschen Bucht und unterteilt sich in einen deutschen und einen polnischen Teil. Mit etwa 445 Quadratkilometern ist Usedom die zweitgrößte Insel Deutschlands, wobei der bundesdeutsche Anteil 373 Quadratkilometer beträgt. Von der Sonne verwöhnt, ist sie eines der beliebtesten Urlaubsziele an der Ostsee.

Neben den kleinen, idyllischen Dörfern verdeutlichen die großen Seebäder die mondäne kaiserliche Bäderarchitektur der vergangenen Jahrhunderte. Auf den Promenaden und Seebrücken lässt es sich herrlich flanieren.

Usedom hat nicht nur die bekannten Kaiserbäder im Südosten der Insel zu bieten: im Norden gibt es lohnenswerte Ziele, wie den geschichtsträchtigen Ort Peenemünde, den Bootshafen in Karlshagen oder den Sonnenstrand in Trasseneide. Das idyllische Achterwasser liegt zwischen Festland und Usedom.

Das Hinterland zwischen Achterwasser und Peenemündung bietet seinen Besuchern ein traumhaftes Landschaftsbild aus romantischen Wanderwegen, prächtigen Alleen, Reet gedeckten Dächern und beschaulichen Häfen. Die Landschaft Usedoms mit ihren Dünen, Wäldern, Seen, Mooren, saftigen Wiesen und Feldern sowie seltenen Tieren, dazu die verschiedenen Küstenformen und die wunderschöne Bäderarchitektur machen diese abwechslungsreiche Urlaubsinsel so beliebt.

Rügen ist vom Festland aus über die Rügenbrücke und den Rügendamm erreichbar. In ihrer 10.000-jährigen Geschichte wurde die Insel gegen 6000 vor Christus von germanischen Stämmen besiedelt; 1648 fiel sie durch den Westfälischen Frieden zum Königreich Schweden. Erst nach dem Wiener Kongress 1815 gelangte Rügen mit Neuvorpommern an Preußen. Heute ist Rügen mit 976 Quadratkilometern Deutschlands größte Insel. Sie ist berühmt für das Kap Arkona und die Kreidefelsen, den Nationalpark Königsstuhl und die herrlichen Landschaften. Mit 30 größeren und kleineren Inseln ist Rügen genau genommen ein Archipel, der von rund 77.000 Menschen bewohnt wird. Die Hauptstadt des Landkreises Rügen ist Bergen mit fast 14.000 Einwohnern.

Für den Naturkenner bieten die bizarre Kreideküste, die ruhige Boddenlandschaft, die uralten Wälder, die grandiosen Alleen sowie die hier vorkommenden seltenen Tier- und Pflanzenarten ein unvergessliches Erlebnis.

Ein besonderer Höhepunkt auf Rügen ist der Besuch des Nationalparkzentrums Königsstuhl. Es hält ein spannendes Programm mit naturbelassenen Elementen und moderner Technik für die ganze Familie bereit.

Orte

Neben Strand und Meer gab es im Ostseebad Bansin auf Usedom schon immer einen Hauch von Luxus. Hier verkehrte der deutsche Adel, so auch Kaiser Wilhelm II. Das Flair dieser Zeit ist in Bansin durch die Restaurierung der Bäderarchitektur wieder auferstanden. Zahlreiche Hotels, Pensionen und Villen, die zur Wende des 19. zum 20. Jahrhundert errichtet wurden, erstrahlen heute wieder in altem Glanz. In Bansin beginnt die sieben Kilometer lange Promenade, die die drei Kaiserbäder Heringsdorf, Ahlbeck und Bansin miteinander verbindet. Bansin ist das jüngste der Bäder. Beste Badebedingungen finden Urlauber am fast 70 Meter breiten und rund zwölf Kilometer langen Strand zwischen den Kaiserbädern Bansin und Ahlbeck. Dank der vielen Sandbänke eignet sich das seichte Wasser auch gut für Kinder, die hier in aller Ruhe baden können. Sobald hingegen der Wind aufzieht, finden sich für Segler und Surfer ideale Bedingungen.

Das Kaiserbad Heringsdorf ist das älteste und mondänste Seebad auf der Insel Usedom. Im Jahre 1818 entstand das heutige Heringsdorf, einst eine Fischersiedlung, und entwickelte sich bald zu einem mondänen Badeort mit weiten Stränden und dem hügeligen Hinterland. Prunkvolle Villen mit üppig verzierten Fassaden säumen die Strandpromenade, die zwischen den drei Kaiserbädern Heringsdorf, Ahlbeck und Bansin auf sieben Kilometern Gelegenheit für Spaziergänge bietet. Neben den klassischen Villen gibt es inzwischen ein weiteres auffälliges Bauwerk: In Anlehnung an das historische Vorbild, die Kaiser-Wilhelm-Brücke, wurde hier eine neue Seebrücke mit großem Landgebäude und durch Glas geschützten Steg gebaut. Mit 508 Metern ist sie die längste Seebrücke Deutschlands.

Ahlbeck ist das östlichste der drei Kaiserbäder auf Usedom und liegt direkt an der Grenze zu Polen bzw. zum großzügigen Seebad Swinemünde (polnisch: Swinoujscie). Ahlbeck ist das größte Usedomer Seebad auf deutscher Seite und besitzt sehenswerte Bauten im Stil der Bäderarchitektur. Ein beliebtes Urlauberziel ist auch die Ostseetherme. Jahrzehntelang gab es in Ahlbeck die einzige intakte Seebrücke auf der Insel Usedom. In den neunziger Jahren erhielt sie einen Bootsanleger, von dem aus die Schiffe nach Swinemünde und nach Heringsdorf fahren. Neben der Ostseetherme gibt es seit 1996 einen Aussichtsturm mit drei verschiedenen Plattformen, die nach Wunsch sportlich über die Treppe oder bequem mit dem Aufzug erreicht werden können.

Die Stadt Bergen auf Rügen ist die Kreisstadt des Landkreises Rügen. Sie ist mit etwa 14.000 Einwohnern auch die größte Kommune der Insel. Als Zentrum Rügens ist Bergen nicht nur Verwaltungsstandort, sondern entwickelt sich auch zu einem Wirtschafts-, Kultur- und Fremdenverkehrszentrum. Um den Klosterbereich Bergens herum siedelten sich in den vergangenen Jahrhunderten nach und nach Handwerker und Händler an. Anfang des 13. Jahrhunderts wurde der Marktplatz erstmals urkundlich erwähnt.

Die Stadt Binz wurde 1318 als Fischerdorf Byntze erstmals urkundlich erwähnt. Binz ist das größte Seebad der Insel Rügen und liegt an der zauberhaften Prorer Wiek. Die geschützte Lage, der breite, feinsandige Strand, der steinfreie Meeresgrund und die schwache Brandung machen Binz zu einem beliebten Badeziel. Einzigartig ist die Architektur der Villen mit verspielten Ornamenten und Rosetten.

Wissenswertes

Inselnamen:

Rügen und Usedom

Sprachen:

Deutsch

Währung:

Die Währung in Ländern, die an der Währungsunion teilnehmen, ist der Euro.

Strom:

220 Volt, 50 Hertz. Die Mitnahme eines Adapters ist nicht notwendig.

Auskunft:

Alle Bundesländer und ein Großteil der Urlaubsorte und Städte verfügen über eigene Fremdenverkehrsämter. Siehe auch www.usedom.de, www.ruegen.de und www.auf-nach-mv.de.

Einreise:

Deutschland ist Teilnehmer am so genannten Schengener Abkommen. Daher finden keine Passkontrollen bei der Einreise mit dem Auto statt. Gültige Personaldokumente sind dennoch mitzuführen.

Reisen mit Haustieren:

Wer mit seinem Haustier in ein anderes EU-Land reist, muss einen EU-Heimtierausweis mitführen, der das Tier als gegen Tollwut geimpft ausweist.

Mautgebühren:

Das gesamte Straßennetz in der Bundesrepublik ist für PKW und Motorräder gebührenfrei.

Höchstgeschwindigkeiten:

In Deutschland gelten - sofern nicht anders ausgeschildert - folgende Höchstgeschwindigkeiten für Motorräder und PKW: 50 km/h innerorts, 100 km/h außerorts, auf Autobahnen besteht keine grundsätzliche Geschwindigkeitsbegrenzung. Für Gespanne ist auf Straßen und Autobahnen die Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h vorgeschrieben; für Wohnmobile gelten 100 km/h. Wenn nicht anders geregelt, wird für Schnellstraßen und Autobahnen eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h empfohlen.

Promillegrenze:

Die Promillegrenze liegt bei 0,5.

Sonstige Verkehrsbestimmungen:

Im PKW besteht Anschnallpflicht auf allen Sitzen. Motorradfahrer und Beifahrer müssen Helme tragen. Das Telefonieren mit dem Mobiltelefon ist während der Fahrt nur über Freisprechanlage gestattet. Motorräder müssen rund um die Uhr Abblendlicht einschalten. Verkehrsverstöße werden in Deutschland mit hohen Bußgeldern geahndet. Bei Zahlungsverweigerung kann das Fahrzeug beschlagnahmt werden. Bei winterlichen Straßenverhältnissen müssen Winterreifen benutzt werden.

Sehenswertes

Mellenthiner Wasserschloss:

Gegen 1580 wurde dieser repräsentative Herrensitz durch Rüdiger von Neuenkirchen vollendet. Das Mellenthiner Wasserschloss ist einer der bedeutendsten Profanbauten der Renaissance in Norddeutschland.

Naturpark Usedom:

Der Naturpark mit seinen 14 Naturschutzgebieten ist rund 4.000 Hektar groß. Er umfasst dabei sowohl den deutschen Teil der Insel Usedom als auch Achterwasser, Insel Ruden, Halbinsel Struck, Kleines Haff, Peenestrom und Teile des angrenzenden Festlandes. Der abwechslungsreiche Naturpark bietet mit seiner Mischung aus Wald- und Wiesenlandschaften, Moor- und Seengebieten sowie Dünen und Steilufer an der Küste Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten.

Streckelberg:

In Koserow befindet sich der sagenumwobene Streckelsberg, der mit seinen 60 Metern die höchste Erhebung der Insel Usedom ist. In seinen Höhlen soll der legendäre Seeräuber Klaus Störtebeker einst Unterschlupf gefunden haben. Seit 1961 genießt der Streckelsberg den Status eines Naturschutzgebietes.

Bergen auf Rügen:

Die Marienkirche ist Zeugnis der dänischen Christianisierung Rügens und zugleich das älteste erhaltene Bauwerk der Insel. Die Grundsteinlegung erfolgte bereits 1180 durch Fürst Jaromar I. von Rügen. 1193 wurde die Marienkirche zur Stiftskirche geweiht. Im Jahr 1539 wurde das Nonnenkloster aufgelöst und in ein adeliges Damenstift umgewandelt. Die Marienkirche ist ein Denkmal des dänisch-norddeutschen Backsteinbaus. Ebenfalls bemerkenswert ist der romanische Kern im Ostteil des Bauwerks, wie die 1742 von dem Stralsunder Jakob Freese erbaute Rokoko-Kanzel. Das Stadtmuseum ist heute aus dem Rügener Kulturangebot nicht mehr wegzudenken. Die Sonderausstellungen haben überwiegend regionale Themen.

Gingst:

Auf Rügen in der Stadt Gingst befindet sich die spätgotische Jacobikirche aus dem 14. Jahrhundert mit ihrer weithin sichtbaren Kuppel. Die Kirche wurde in den vergangenen Jahrhunderten mehrmals Opfer von Flammen. Ihre barocke Ausstattung erhielt sie durch die Sanierungen nach dem Brand von 1726. Zu den wertvollsten Stücken zählt die Orgel des Baumeisters Kindt von 1790.

Lesenswertes

Rügen - Stralsund - Hiddensee: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps.

Sven Talaron, Müller (Michael), 2017. Sehr gutes Reisehandbuch mit ausführlichen, ehrlichen Texten, unzähligen Tipps und Adressen.

MARCO POLO Reiseführer Rügen, Hiddensee, Stralsund.

Marc Engelhardt, Mairdumont, 2018. Nicht so umfangreich wie das Reisehandbuch vom Michel Müller-Verlag ist dieser Reiseführer. Ideal für Menschen, die nicht alles wissen müssen, aber nichts Relevantes verpassen wollen.

Usedom: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps.

Sabine Becht und Sven Talaron, Müller (Michael), 2017. Aktuelles Reisehandbuch mit ausführlichen, ehrlichen Texten zu den Orten und Sehenswürdigkeiten der deutsch-polnischen Insel. Nichts für Lesefaule aber äußerst empfehlenswert.

Reisen mit Kindern

Die Inseln Usedom und Rügen bestechen durch ihre landschaftliche Vielfalt und sind attraktive Reiseziele für Familien oder Alleinerziehende mit Kindern. Es gibt unzählige Möglichkeiten, einen spannenden und zugleich entspannten Urlaub zu verbringen bei Unternehmungen, die Kinderherzen und ganz nebenbei auch die Eltern erfreuen.

Ein unvergessliches Erlebnis für Kinder und Eltern auf Rügen ist eine Fahrt mit dem "Rasenden Roland"; so wird die Schmalspurbahn genannt, die seit mehr als 115 Jahren über die Insel dampft. Acht Dampflokomotiven unterschiedlicher Baureihen, wobei die älteste aus dem Jahre 1914 stammt, bewältigen die 26 Kilometer lange Strecke zwischen Lauterbach und Göhren. Liebevoll restaurierte Waggons aus der Zeit der vorletzten Jahrhundertwende und ein Traditionszug stehen für Sonderfahrten bereit und sind touristischer Höhepunkt.

Ein Besuch des Puppen- und Spielzeugmuseums im Rügener Dorf Putbus ist eine Freude für die Kleinen. Das Museum befindet sich im Affenhaus des Putbuser Schlossparks. Die Exponate umfassen über 400 Puppen, viele Puppenstuben, Teddys und anderes Spielzeug aus zwei Jahrhunderten; sie erfreuen Kinder und rufen bei Eltern Kindheitserinnerungen wach.

Im Dinosaurierland Rügen in Glowe können Kinder und Erwachsene lebensgroße und teilweise bewegliche und mit passenden Sounds versehene Dinosauriermodelle bewundern und im Steinzeitdorf das Leben der Steinzeitmenschen nachempfinden. Der Kletterwald in Bergen hält bereits für Kinder ab fünf Jahren einen kleinen Parcours bereit.