Hotel Hovima Costa Adeje
Hotel Hovima Costa Adeje
Hotel Hovima Costa Adeje
Hotel Hovima Costa Adeje
Hotel Hovima Costa Adeje
Hotel Hovima Costa Adeje
Hotel Hovima Costa Adeje
Hotel Hovima Costa Adeje
Hotel Hovima Costa Adeje
Hotel Hovima Costa Adeje

Hotel Hovima Costa Adeje

Spanien | Kanaren | Costa Adeje

Zentral, nur durch eine verkehrsberuhigte Uferstraße vom Strand getrennt. Zahlreiche Restaurants, Bars und Geschäfte in der Umgebung.

Das ITS Rundum-Sorglos-Paket

Sicher reisen

24/7 Erreichbarkeit am Urlaubsort und auf Ihrer gesamten Reise

Top Preis-Leistung

Von Reiseexperten geprüfte Angebote zu einem unschlagbaren Preis

Kostenlose Stornierung

Viele Angebote sind 3 Tage kostenfrei stornierbar

Hotel Hovima Costa Adeje

Spanien | Kanaren | Costa Adeje

Ihr Hotel

Lage

zentral, nur durch eine verkehrsberuhigte Uferstraße vom Strand getrennt. Zahlreiche Restaurants, Bars und Geschäfte in der Umgebung.

Hotel

modern-geschmackvoll, Restaurant mit Außenterrasse, Snackbar und modernes Themenrestaurant "Ocean Blue", Rezeption, WLAN, in der Außenanlage 2 Swimmingpools, Sonnenterrasse mit Liegen und Sonnenschirmen, Poolbar.

Sport

Gegen Gebühr: Multifunktionssportfläche (1 Beachvolleyballplatz mit Chill-out-zone/1 Mini Fußballplatz mit Kunstrasen/Rasen-Tennisplatz, Schuffleboard und Luftgewährschiessstand, Fitnesspark, Outdoorfitness mit Bereich für Gruppenfitness (Zumba, Stepp etc.), Fitnessraum und Tischtennis.

Wellness

Gegen Gebühr: Wellnessbereich mit Whirlpool, Sauna, Massage- und Anwendungen.

Unterhaltung

Gegen Gebühr: Billard.

All inclusive

bei Buchung von „All inclusive“:

Frühstücks-, Mittags- und Abendbuffet

von 11-18.30 Uhr Snacks

von 11-24 Uhr alkoholfreie und lokale alkoholische Getränke

Gut zu wissen

Hotel exklusiv für Gäste ab 16 Jahre.

Gültigkeitszeitraum

Diese Leistungsbeschreibung ist gültig vom 01.01.2018 bis 31.12.2018 (Jahreskatalog 2018).

Zimmer

komfortabel mit Bad oder Dusche/WC, Föhn, Telefon, TV (ca. 7 deutschsprachige Programme), Minibar (auf Anfrage, Gebühr), Mietsafe, Klimaanlage, Kaffee-/Teeset, Balkon oder Terrasse (DJ/EJ). DJA Superior, moderne Ausstattung mit zusätzlich Bademantel und Hausschuhe, Minibar mit Willkommenspaket, zusätzlich mit seitlichem Meerblick.

Verpflegung

reichhaltiges Frühstücks- und Abendbuffet oder All inclusive.

Karte

Costa Adeje

zentral, nur durch eine verkehrsberuhigte Uferstraße vom Strand getrennt. Zahlreiche Restaurants, Bars und Geschäfte in der Umgebung.

Bewertungen

HolidayCheck
  • 81,0% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    4,8
  • 457 Bewertungen
  • Hotel
    4,8
  • Zimmer
    4,6
  • Service & Personal
    5,2
  • Lage & Umgebung
    5,1
  • Essen & Trinken
    4,9
  • Sport & Unterhaltung
    5,2

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 100 Bewertungen
  • 6,0 von 6

Super Hotel in Strandnähe

Evi (31-35) · Oktober 2019

Erwachsenenhotel, renoviert, strandnah, großes Buffet, Restaurant darf 1-3x kostenfrei besucht werden (je nach Anzahl der Nächte). Zimmer sind in Ordnung und sauber. Es gibt mehrere Pools und einen Wellnessbereich, den wir allerdings nicht genutzt haben. Rezeption ist rund um die Uhr besetzt.

  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    5,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    5,0

16 Tage Hotelaufenthalt mit Insolvenzbeigeschmack

Vadym (46-50) · Oktober 2019

Aufenthalt 20.09.2019-06.10.2019 Von Flughafen Tenerife Süd sind wir in 25 Minuten im Hotel Hovima Costa Adeje ****(unser Hotel wurde als erstes für neue Gäste im Bus befahren) um 11.00 Uhr angekommen. Zum, Glück mussten wir nicht warten und wurden gleich von einem grauhaarigen Herrn mit überfordertem Eindruck eingecheckt. Er hat zwei-drei Worte gesprochen, sonst bekamen wir die Info nur auf Anfrage. Für Safebenutzung musste man 3 EUR pro Tag zahlen. Die Kaution für Badetücher wurde auf 10 EUR pro Tuch gelegt. Die Hotelinformation auf Deutsch befand sich auf einer Kopie von schlechter Qualität. Es gab nun ein Armband für Halbpension, ein Schlüssel, um Safe zu aktivieren und zwei Zimmerkarten. Auf Fahrstuhl musste man längere Zeit warten, da viele Gäste im 1.Obergeschoss (dort befindet sich das Hauptrestaurant) Aus- und Einsteigen. Es gibt drei Fahrstühle. Sie sind modern, aber leben irgendwie ein eigenes Leben. Mit der Steuerung gab es öfters Probleme, so dass man längere Zeit auf Fahrstuhl warten musste. Unsere Juniorsuite 316 befand sich im 3.Stock-der Flur sah aus wie in einem Krankenhaus oder einer Badeanstalt -alles weiß mit Spuren und Kratzen der Vergangenheit. Man sah große Spalten unten auch bei geschlossenen Zimmertüren. Unser Zimmer befand sich am Ende des Flures. Die Tür ließ sich leider nur mit lautem Knall zu machen. Das haben wir auch dann regelmäßig von den anderen Zimmern gehört, wie es ständig geknallt wurde-eigentlich ist es keine Absicht, sondern die Türen ließen sich nicht abschließen. Das Zimmer war groß, sogar sehr groß, aber bestand irgendwie aus zu vielen Ecken. Ich glaube das Zimmer wurde irgendwie von zwei Zimmern zusammengebaut sodass wenn man vom Schlafzimmer ins Bad gehen musste man sich mindestens 4 Mal wenden müsste. Wohnzimmer ist mit einem Sofa, einem Schreibtisch mit Minibar, Kofferablage ausgestattet. Die Möblierung ist nicht alt, hat keine Gebrauchsspuren, wirkt aber wie aus der DDR-Zeit zurückgekehrt. Dazu in anderer Ecke des Zimmers stand ein runder Tisch mit zwei Gartenstühlen, die überhaupt zum Zimmer nicht passten. Es machte einen Eindruck, dass es sich alles gesammelt hat, was man sammeln konnte oder sonst nirgendwo gebrauchen könnte. Ein Fernseher mit deutschen Sendern gab es auch. Das Schlafzimmer war klein und wirkte zu dunkel wie eine Abstellkammer. Fernseher gab es hier nicht. Wandleuchte ist irgendwie in den 70ern geblieben und gab kaum Licht abends im Raum. Die Klimaanlage konnte man entweder ein- oder ausschalten. Aber auch im ausgeschalteten Zustand pustete diese unangenehm kalt die ganze Nacht. Einen Kleiderschrank mit Spiegel gab es auch. Im Schrank gab es ausreichend Platz und verschiedene Schubladen. Die Aktivierung vom Safe hat es erst mit dem dritten Versuch geklappt. So was habe ich auch nicht gesehen-zuerst muss man einen kleinen Schlüssel innen hinter der Tür einstecken, dann umdrehen, dann einen roten Knopf drücken, dann das und jenes und wieder anderes-aber immerhin am Ende hat es alles funktioniert. Ein Fernseher im Schlafzimmer gab es nicht. Es gab aber eine Tür zum Balkon und ein Fenster zur Poolseite. Die Steckdosen wurden teilweise nicht richtig installiert. Das Badezimmer war sehr groß, wirkte aber irgendwie ganz kalt und leer aus, mit braunen Farbtönen gestrichen. Das Bad war größer als Schlafzimmer-da ist etwas mit der Planung bzw. Umsetzung gewaltig schiefgelaufen. Die Badewanne ohne Abdeckung fast in der Mitte des Zimmers, Duschbrause lag einfach auf der Wanne, da es keine Wandbefestigung gab. Die Dusche hatte ein Abflussloch ohne Abdeckung, Wasser lief beim Duschen ins Zimmer. Balkon war sehr groß mit traumhaftem direktem Blick auf den Atlantik (über die Häuser) und Sonnenuntergang(später). Abends laute Abendsliveunterhaltung mit Musik drängte in das Zimmer. Morgens punkt 08.30 Uhr sah man die überwiegend englischen Senioren wie erschrockene (Pardon!) Kakerlaken liefen in Eiltempo, um die Liegen am Pool zu besetzen, wo sie dann den ganzen Tag zwischen All-Inklusiven Fressattacken verbrachten. Und dann plötzlich kam etwas-enormer Baulärm, sodass sich die Wände im Zimmer bewegt haben. Wir sind aus dem Zimmer raus. Vor unserem Zimmer im Flur stand plötzlich kopfüber eine Matratze (die erst nach 3 Tage aus dem Flur verschwand genauso leise wie die ankam. Unten an der Rezeption fragten wir den Herrn, der uns eingecheckt hat-wie lange Lärm dauern wird. Er hat irgendwohin angerufen, hat große Augen gemacht als ob er davon natürlich nichts wüsste und plötzlich gab er uns Sekt, was er beim Check-in vergessen hat. Es war Freitag und irgendwann war Lärm auch weg. Aber am Montag ab 07.00 Uhr bewegte es sich plötzlich wieder alles im Zimmer-es machte von der Lautstärke einen Eindruck, dass die Etage über uns komplett abgerissen wird-es bohrte, es hämmerte, es bewegte sich. Ich habe Video bzw. Tonaufnahme mit Handy gemacht und bin damit zur Rezeption gegangen und meine Tonaufnahme präsentiert. Die nette Dame hat jemanden angerufen und hat uns sofort ein anderes Exzellent-Zimmer in 9.Stock angeboten. Dabei mussten wir ein Schreiben unterschreiben, dass der Mangel behoben wurde, dass wir ein teureres Zimmer als Ersatz bekamen und dass wir keinerlei Beschwerden und Ansprüche zum Hotel haben. Und so sind wir nun ins Exzellent-Zimmer 917 umgezogen. Die Etage sah schon rein optisch wesentlich moderne aus, als in 3 Stock. Später stellte sich heraus, dass Hotel von oben nach unten laufend renoviert und umgebaut wird. Es war auch eine Junior-Suite nur frisch renoviert und mit weiß blauen Farbtönen ausgestattet. Im Vorzimmer befand sich modernes Mobiliar-eine Sofa, Schreibtisch mit einer Nespressomaschine und einem Wasserkocher drauf. Eine Minibar war auch vorhanden-leider, statt zu kühlen, wärmte er alle unsere Getränke. Das Schlafzimmer mit größerem und bequemerem Doppelbett ausgestattet, das Zimmer hatte zwei Fernseher u.a. mit deutschen Programmen. Safe konnte man hier sehr einfach mit Zimmerkarte bedienen und aktivieren. Offene Schrank gab nicht so viel Ablagemöglichkeiten wie im Zimmer 316. das Bad war modern aber wesentlich enger sodass zwei Menschen kaum Platz im Gang hatten. Die Toilette hatte gar keine Belüftung. Die Belüftung im Bad ist zwar vorhanden, funktionierte aber nie. Insgesamt das Zimmer war neu, aber wesentlich kleine und kompakter als Zimmer 307. Außerdem gab es zwei Balkone: ein mit zwei Liegen und ein mit zwei Stühlen und dem Tisch. Der Blick war nun über die Stadt und die Häuser und das Meer sah man irgendwo auf der Seite weit entfernt. Außerdem gibt es öfters Essengeruch, da unten sich Küchenbereich befindet. Es gab ein Tag lang einen Stromausfall auf Teneriffa. Im Hotel ist ein Notgenerator eingesprungen-es funktionierte alles wieder. Nachtei-man hörte lautes Brummen und roch Benzingeruch 24 Stunden, da der Generator sich auch auf unserer Seite befand. Das Restaurant (Speisesaal) war relativ groß mit Möglichkeiten auch auf der Terrasse zu essen. Der Raum war frisch renoviert und in angenehmen grau-beige Farbtönen designet. Alle Abende hatten ein Thema-Allerdings das Essen passte dazu kaum. Das Essen schmeckte hervorragend. Es gab immer genug und leckere Speisen. Es gab immer frische Salate, eine warme Suppe, kalte Vorspeisen, verschiedene regionale und internationale Gerichte. In einer Küchenecke wurden die frischzubereiteten Pizzen sowie Nudeln gegeben. Das Fleisch bei Live-Cooking war leider immer zäh sodass man auf das verzichtet hat. Die gekochten Gerichte waren sehr schmackhaft und auf Punkt gekocht. Ein Manko-manche Gerichte (z.B. Kartoffel) wurden natürlich im Laufe des Tages vorgekocht und zum Abend waren schon trotz Wärmebehälter lauwarm. Noch was mir nicht gefallen-an einigen Tagen abends gab es kein geschnittenes Obst, sondern die konservierten Früchte aus der Dose- und das in einer Region wie Teneriffa? Es gab auch sehr viele verschiedene Leckere Desserts und Nachspeisen und auch Früchte. Beim Frühstück gab es jeden Tag was anderes und viele Sorten Wurst, Käse, verschiedene Brötchen und Toast. Kaffee gab es aus Automaten aber von guter Qualität, frische Säfte sowie Sekt und Mineralwasser gab es auch. Müsli, Milch, Joghurt waren natürlich auch vorhanden. Die frisch zubereiteten Spiegeleier und Omelett schmeckten stets hervorragend. Die Kellner im Speisesaal waren einfach exzellent! Sie wussten schon ab dem dritten Tag was wir trinken, räumten alles schnell und leiser ab, waren sehr höflich und zuvorkommend-einfach Genuss pur-dafür unser besonderer Dank! Mit der Beleuchtung hat man im Speisesaal nicht nachgedacht-je später es wurde, desto dunkler im Raum. An der Rezeption gab es drei Mitarbeiter, die versuchten Deutsch zu sprechen. Unser besonderer Dank geht an eine blonde Dame an der Rezeption, die so quasi zu unserer Ansprechpartnerin vor Ort geworden ist und beruhigte uns auch. Es ist zu erwähnen, dass wir von der Insolvenz eines Reiserkonzerns getroffen waren. Trotzdem konnten wir im Hotel bleiben und hatten sogar ein Gespräch mit dem Generalmanager, der uns ein faires Angebot für die letzten zwei Nächte gemacht hat, die vom Insolvenzversicherer nicht abgedeckt wurden. Es gab im Hotel am Tage Animations- und Wassergymnastikprogramm. Abends gab es Musik und Unterhaltungsmöglichkeit für diejenigen für denen das passte (wie in einer Kurklinik). Das Publikum im Hotel grobgeschätzt: 99% Engländer 95+, 0,2 % Deutsche, 0,1% Russen, 0,7% alle anderen Nationen. Es war grausam zu sehen, wie Allinclusive-Gäste mit diesen All-inklusiven Trinkbechern überall in allen Bereichen des Hotels mit dem Becher und Essen in der Hand schlenderten, obwohl das Essen aus dem Restaurant nicht mitgenommen werden durfte. Es war auch schade abends beim Abendessen Flipflops und nackte Beine in kurzen Höschen zu sehen-das sinkt das Niveau leider. Aber da sind die Hotelgäste eher gefragt. Was mich negativ überrascht-in der Lobby vor Rezeption stehen total abgeriebene und abgenutzte Sessel-das geht gar nicht für ein 4*Hotel. Ich kann mir vorstellen, dass unruhige Senioren die in ihrer Unruhe die abgerissen haben-aber Lobby ist das Gesicht des Hotels und das macht nicht so guten ersten Eindruck. Es gab immer einen Sicherheitsmitarbeiter im Eingang und man fühlte sich sicher im Hotel. Die Zimmerreinigung war einfach perfekt-alle Mitarbeiterinnen fleißig, gründlich bei der Arbeit, aufmerksam und sehr freundlich-denen gilt unseren besonderen Dank. WLAN/WiFi gab es überall im Hotel. Wir mussten aber 3 Mal in 16 Tagen zur Rezeption, um neue Zugangsdaten zu bekommen, weil unsere plötzlich ungültig waren. Am Abreisetag hat uns keiner gefragt, wie unser Aufenthalt eigentlich war, hat uns auch nichts gewünscht. Es wurden keine Fragebogen wie öfters in großen Hotels mit Gästebefragung ausgegeben-für mich einen Eindruck, dass es nicht wirklich jemanden interessiert. Man sieht, dass das Hotel in die Jahre gekommen ist- es wird allerdings fleißig an der Modernisierung gearbeitet-das muss man bei der Buchung auch beachten-es ist nicht ausgeschlossen, dass gerade über ihrem Zimmer pausenlos ab 07.00 Uhr von Montag bis Freitag gebohrt wird. Auf der Hotelseite fehlt entsprechende Information dafür. Unser Fazit: Der Aufenthalt im Hotel hat uns gut gefallen. Natürlich war unser Urlaub durch Insolvenz gestört, aber dafür kann das Hotel nichts-wir wurden dabei als Kunden vom Hotelier nicht benachteiligt-es ist auch nicht selbstverständlich und Dankeschön dafür. Die Mitarbeiter sind wirklich ein Schatz in diesem Hotel. Vielen Dank an alle, die uns unterstützt, geholfen, ermöglicht unseren Urlaub trotz Insolvenz zu genießen. In der Nähe vom Hotel gibt es zahlreiche Supermärkte, Zeitungsläden, Ausflugsmöglichkeiten, Bummelbahn etc. Es ist zu empfehlen verschiedene Ausflüge auf Teneriffa vom Hotel direkt zu unternehmen (Vulkan, La Gomera, Bananenplantagen usw.), statt wie Grillwurst den ganzen Tag nur am Pool zu braten. Ein Paar Vorschläge: - Eine gedruckte mehrsprachige Infomappe im Zimmerplatzieren inkl. Verhalten im Brandfall etc. -- Mobiliar in Junior-Suite (wie 316) nicht aus alten Sammelkammern zusammenstellen (Gartenmöbel geht gar nicht) -Ein Fernseher im Schlafzimmer wäre auch nicht schlecht (Zi. 316) -Das Bad (Zi. 316) etwas wärmer und lebendiger dekorieren) -Minibar/Kühlschrank im modernisierten Bereich zum Kühlen bringen -Bitte die Balkone (Bausubstanz) von außen überprüfen (Blick aus dem Zimmer 907 Balkon mit zwei Stühlen nach links-am Nachbarbalkon bilden sich gewaltige Risse in unterem Bereich, sodass Beton irgendwann jemanden am Kopf eine Etage runterfällt) -Am Ende des Aufenthalts vielleicht die Hotelgäste doch fragen, ob alles in Ordnung war-das macht mindestens einen Eindruck, dass es tatsächlich jemanden interessiert. - In unterem Bereich auf der Straße vor dem Hotel wäre vielleicht nicht schlecht eine Sitzbank zu stellen, da die Gäste, die Ausflüge machen oder die, die zum Flughafen abgeholt werden, sitzen einfach auf den Steinen. -Safe in der Junior-Suite konnte man schon inklusive kostenlos anbieten, wie es in vielen Hotels in Spanien der Fall ist. -Keine Dosenobst/Konservenfrüchte anbieten, wo diese überall in diesem Region wachsen und frisch preiswert sind. Wir werden das Hotel weiter empfehlen-es wird dort renoviert, verbessert, modernisiert. Und wenn ein Altenheim aus Großbritannien keinen erschreckt-der wird den Urlaub dort auch genießen.

  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Sport & Unterhaltung
    5,0
  • Hotel
    6,0

Ein schöner Urlaub

Sylvi (61-65) · Oktober 2019

Hotel war sehr sauber, aber es hatte auch einige kleine Mängel. Es wird zu 80 Prozent von älteren Engländern gebucht und genau auf diese Urlaubergruppe sind auch viele Aktivitäten abgestimmt. Das Personal spricht aber auch deutsch.

Zimmer

Die von uns gebuchten Superior Zimmer sind sehr klein, es fehlt der Kleiderschrank und somit der Platz für die Sachen, keine Nachtschränke, nur 1 Stuhl

Gastronomie

vom allincl.Angebot bei den Getränken waren wir etwas entäuscht. Das Angebot war sehr düftig.

Sport & Unterhaltung

die Liegen am Pool waren okay und in der Zeit wo wir da waren auch ausreichend

  • 3,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    4,0
  • Lage & Umgebung
    3,0
  • Gastronomie
    4,0
  • Sport & Unterhaltung
    3,0
  • Hotel
    3,0

Ein Aufenthalt war ausreichend

Rena (31-35) · Oktober 2019

Gäste sind mehrheitlich Ü60 /Ü70 und zu 80% Briten. Als junges Paar fühlt man sich hier etwas verloren. Zum Entspannen & Sonne tanken war das Hotel aber okay.

Zimmer

Modernes Zimmer mit Kühlschrank. Sauberkeit war sehr gut. Da wir unseren Nachbarn von nebenan aber jede Nacht laut schnarchen hörten und Ohrstöpsel brauchten und jedes duschen das Bad flutet, gibts etwas Abzug

Service

Die Service Mitarbeiter waren bis auf wenige Ausnahmen freundlich. An der Rezeption lief bei uns dagegen bis auf den Check-In alles schief (vergessene Reservierung, falsche Infos, kaputte Karte,...)

Lage & Umgebung

Der Strand ist in Reichweite und ein Highlight. Die ganzen Touri Pubs, Souvenirshops mit Chinaware und Sportsbars leider weniger. Auch ist bis Mitternacht Musik aus 2-3 verschiedenen Himmelsrichtungen zu hören, was sehr laut ist.

Gastronomie

Geschmacklich war das Essen okay. Bis auf den chinesischen Abend schmeckte aber vieles gleich. Die Getränke im Rahmen von AI lohnen sich u.E. nicht und sind in anderen Hotels besser.

Sport & Unterhaltung

Sportangebot tagsüber gut, Animation abends traf nicht unserem Geschmack

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Temperatur

  • 22°
  • 22°
  • 23°
  • 23°
  • 24°
  • 25°
  • 28°
  • 29°
  • 29°
  • 27°
  • 25°
  • 23°

Wassertemperatur

  • 19°
  • 18°
  • 18°
  • 19°
  • 19°
  • 20°
  • 21°
  • 22°
  • 23°
  • 23°
  • 21°
  • 20°

Sonnenstunden

  • 6 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 8 h
  • 8 h
  • 9 h
  • 9 h
  • 6 h
  • 7 h
  • 6 h
  • 6 h

Ihr Reiseziel

Teneriffa - die Oase im Atlantik.

Teneriffa liegt im Atlantischen Ozean und ist eine der sieben Kanarischen Inseln. Die Insel ist etwa 80 Kilometer lang und bis zu 50 Kilometer breit. Damit ist Teneriffa die größte Insel des Kanarischen Archipels. Sie liegt etwa 250 Kilometer westlich des afrikanischen Kontinents und etwa 1.300 Kilometer vom spanischen Festland entfernt. Teneriffa entstand wie alle Kanareninseln durch vulkanische Aktivität. Die Insel beherbergt den höchsten Berg Spaniens, den 3.718 Meter hohen Pico del Teide. Das außergewöhnlich milde Klima, das überall auf den Kanaren herrscht, garantiert das ganze Jahr über einen angenehmen Urlaub.

Teneriffa bietet ein vielfältiges Landschaftsspektrum. Während der Süden etwas trockener ist, lädt der Norden mit seinen ausgedehnten Wäldern und üppig grünen Tälern zum Wandern und Erholen ein. Beeindruckende Küsten, schöne Vulkanstrände, bizarre Vulkanlandschaften und malerische Bergdörfer prägen das Landschaftsbild der Insel. Die vielfältige Vegetation beherbergt zahlreiche Pflanzenarten, die nur auf den Kanaren heimisch sind. Das bekannteste Gewächs ist der Kanarische Drachenbaum.

Typisch weiße Sandstrände findet man auf Teneriffa eher selten. Lediglich der Playa Las Teresitas ist ein heller, sehr gepflegter Sandstrand. Da Teneriffa eine Vulkaninsel ist, sind die restlichen Strände durch schwarzen Sand gekennzeichnet. Für Urlauber, die sich sportlich betätigen möchten, bietet die Insel etliche Möglichkeiten. Tauchen kann man im Westen von Teneriffa. Bevorzugte Gebiete hierfür sind Playa de San Juan, Los Gigantes und Playa Paraiso mit ihrer fantastischen Unterwasserwelt. Windsurfer können ihr Geschick im Gebiet vor El Medano unter Beweis stellen. Auch Golfspieler können auf einem der zahlreichen Golfplätze ihrer Leidenschaft nachgehen.

Die Insel bietet einen unvergesslichen Urlaub für jeden Geschmack. Wer seine Ferien etwas turbulenter verbringen möchte, ist in den Touristenzentren Playa de las Américas, Los Cristianos und Puerto de la Cruz bestens aufgehoben. Hier gibt es zahlreiche Diskotheken, Bars und Unterhaltungsmöglichkeiten. Kulturbegeisterte können sich von imposanten Monumenten im kanarischen Stil faszinieren lassen. Auf Teneriffa gibt es zahlreiche Kirchen, Klöster und Museen. Für naturverbundene Urlauber ist die Insel ein wahres Wandereldorado. Wer einigermaßen trainiert ist, kann die Schlucht von Masca, die sich bis zum Meer erstreckt, durchwandern. Entdecken Sie Teneriffa und lassen Sie sich vom Charme dieser kontrastreichen Insel faszinieren!

Orte

Im Nordosten der Insel liegt die zweitgrößte Stadt Teneriffas: La Laguna. Der offizielle Name der Stadt, die auf einem Hochtal gelegen ist, lautet San Cristóbal de la Laguna. Etwa 153.600 Einwohner leben in der Stadt, in der sich zahlreiche Adelshäuser und Paläste aus dem 16. und 17. Jahrhundert befinden. Hinzu kommen etliche Museen, Klöster und Kirchen. 1710 wurde die Universität gegründet, die mittlerweile 25.000 Studenten zählt. Die historische Stadt, deren Besuch sehr lohnenswert ist, wurde von der UNESCO auf die Liste des Weltkulturerbes gesetzt.

Die Inselhauptstadt Santa Cruz de Tenerife liegt im Nordosten der Insel und hat etwa 203.000 Einwohner. Santa Cruz, wie die Stadt von den meisten genannt wird, ist nicht unbedingt ein Touristenziel. Dennoch bietet die Stadt Urlaubern zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten. Von Schmuck und Textilien über Tiere kann man hier nahezu alles kaufen.

Im grünen Norden der Insel liegt Puerto de la Cruz. Der lebendige Urlaubsort mit internationalem Charakter bietet Urlaubern zahlreiche Einkaufs- und Unternehmungsmöglichkeiten. Die Stadt, die einst ein Kur- und Erholungszentrum war, etablierte sich mit den Jahren mehr und mehr zu einem Touristenziel. Für Urlauber gibt es in Puerto de la Cruz Einiges zu sehen: den Botanischen Garten, grüne Parkanlagen, Kirchen und Paläste. Lohnenswert ist auch ein Bummel durch die malerische Altstadt. Entlang der Promenade liegen die von César Manrique gestalteten, öffentlichen Meerwasserschwimmbäder, die jährlich von tausenden Touristen genutzt werden.

Im Süden Teneriffas liegt Playa de las Américas. In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts brach hier der Bauboom aus. Heute ist der Urlaubsort ein touristisches Ballungszentrum mit zahlreichen Hotels, Restaurants, Bars, Einkaufsmöglichkeiten und Diskotheken. Die flach ins Meer abfallende Badebucht eignet sich auch für Kinder, da sie durch Dämme geschützt ist. Wer in seinem Urlaub Abwechslung und Unterhaltung sucht, ist in Playa de las Américas genau richtig. Der Urlaubsort erfreut sich internationaler Beliebtheit.

Der Hafenort Los Cristianos grenzt an die Playa de las Américas und hat sich zu einem lebhaften Touristenzentrum entwickelt. Vom Hafen aus haben Urlauber die Möglichkeit, mit der Fähre die Nachbarinseln La Gomera, La Palma und El Hierro zu besichtigen oder an einer Walbeobachtungstour teilzunehmen. Auf beiden Seiten des Hafenbeckens befinden sich kleine Sandstrände.

Das von Pinienwäldern umgebene Bergdorf Vilaflor liegt auf einer Höhe von etwa 1.500 Metern und ist das höchstgelegene Dorf ganz Spaniens. Erreichbar ist Vilaflor über Serpentinenstraßen. Zwar wird das Dorf von Touristen rege besucht, es konnte aber dennoch den Charme eines Bergdorfs bewahren. Vilaflor bietet frische, saubere Luft, malerische Häuser und ungetrübte Stille. Auch für Wanderfreunde ist der Ort ein beliebtes Ausflugsziel. Bekannt ist Vilaflor wegen seines Mineralwassers vom Berg Sombrerito und den schönen Stickereien.

Entlang der naturbelassenen Felsküste liegt Playa Paraiso. Zwar gibt es hier keine Bademöglichkeiten, doch das wird durch den einmaligen Ausblick auf den Atlantik und die Nachbarinsel La Gomera entschädigt. Im kleinen Ort finden sich einige Einkaufsmöglichkeiten, Bars und Restaurants sowie das öffentliche Meerwasserschwimmbad Lago Paraiso.

Wissenswertes

Inselname:

Teneriffa

Inselhauptstadt:

Santa Cruz de Tenerife hat etwa 203.000 Einwohner.

Verwaltung:

Teneriffa gehört zur autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln, eine der siebzehn autonomen Gemeinschaften Spaniens.

Lage und Klima:

Teneriffa liegt im Atlantischen Ozean vor der Nordwestküste Afrikas. Das Klima ist ganzjährig mild.

Höchste Erhebung:

Der Pico del Teide ist mit 3.718 Metern der höchste Berg auf Teneriffa.

Fläche:

Teneriffa hat eine Fläche von 2.035 km².

Bevölkerung:

Teneriffa hat etwa 895.000 Einwohner.

Sprachen:

Die Amtssprache ist Spanisch; in den Urlaubsgebieten wird auch Englisch und Deutsch gesprochen.

Währung:

Die Währung auf Teneriffa ist der Euro.

Maße und Gewichte:

Auf Teneriffa gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

Strom:

220 Volt, 50 Hertz. Adapter sind nicht erforderlich.

Zeitunterschied:

MEZ - 1. Sie müssen also Ihre Uhr eine Stunde zurückstellen.

Auskunft:

Spanisches Fremdenverkehrsamt in Deutschland, Myliusstraße 14, D-60323 Frankfurt, Telefon: +49 (0) 69 - 725 033, E-Mail: frankfurt@tourspain.es. Spanisches Fremdenverkehrsamt in Österreich, Walfischgasse 8/14, A-1010 Wien, Telefon: +43 (0) 1 - 512 95 80-11, E-Mail: viena@tourspain.es. Internetadresse: www.spain.info/de/.

Einreise:

Deutsche und österreichische Staatsangehörige können mit Reisepass oder Personalausweis nach Teneriffa einreisen. Seit dem 26. Juni 2012 benötigen alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland ein eigenes Reisedokument. Alleinreisende Personen unter 15 Jahren sollten darüber hinaus auch eine polizeilich beglaubigte Einverständniserklärung der Eltern/Erziehungsberechtigten (möglichst mit spanischer Übersetzung) mitführen.

Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bedingungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig vor Reiseantritt Ihren Hausarzt.

Sehenswertes

Garachico:

Der Küstenort zählt zu den reizvollsten Orten der ganzen Insel. Die schönen Gassen der Altstadt laden zu romantischen Spaziergängen ein. Auch lohnt sich ein Besuch des Castillo de San Miguel aus dem 16. Jahrhundert, der Kirche Santa Ana aus dem 18. Jahrhundert, sowie der ehemaligen Klöster San Francisco und Santo Domingo.

Pico del Teide:

Der Pico de Teide ist mit 3.718 Metern der höchste Berg Spaniens. Mit der Seilbahn kann man bei schönem Wetter fast bis zum Gipfel fahren, von wo aus man eine atemberaubende Aussicht über die Insel und die Nachbarinseln hat.

Museo Militar Regional de Canarias:

Das Museum in Santa Cruz widmet sich der Militärgeschichte der Kanarischen Inseln. Kanonen, Uniformen, Flaggen, Waffen und Schiffsmodelle aus der Zeit vom 15. bis zum 20. Jahrhundert können besichtigt werden. Auch die erfolgreiche Verteidigung von Santa Cruz gegen die britischen Angreifer ist in dem Museum dokumentiert.

Drago Milenario:

Im hübschen Icod de los Vinos steht der 400 Jahre alte Drachenbaum, der der bekannteste auf den Kanaren ist. Er schmückt auch das Stadtwappen.

Museo de la Naturaleza y el Hombre:

Sammlungen zur Kultur- und Naturgeschichte Teneriffas sind in diesem großen Museum untergebracht. Aus der Epoche der Ureinwohner der Kanaren, der Guanchen, verfügt das Museum über zahlreiche archäologische Funde, Mumien und Handwerkszeug.

Plaza de España:

Inmitten des Zentrums von Santa Cruz liegt der belebte Platz mit zahlreichen Cafés, Restaurants und Geschäften. An die Gefallenen des spanischen Bürgerkriegs erinnert das von Tomás Machado geschaffene Denkmal und schmückt die Mitte des Platzes. Sowohl für Einheimische als auch für Touristen ist der Platz mit seinen Terrassencafés ein beliebter Treffpunkt.

Jardín Botánico:

In dem 25.000 km² großen botanischen Garten, der seit Ende des 18. Jahrhunderts besteht, gedeihen etwa 3.000 exotische Pflanzen.

Bananera El Guanche:

Oberhalb von Puerto de la Cruz liegt die wunderschöne Bananenplantage, in der auch andere subtropische und tropische Pflanzen bestaunt werden können.

Mariposario del Drago:

Im Mariposario del Drago bei Icod de los Vinos können etwa 600 Schmetterlinge aus aller Welt in freier Natur beobachtet werden.

Lesenswertes

Baedeker Reiseführer Teneriffa: mit praktischer Karte.

Rolf Goetz, BAEDEKER, Ostfildern, 2018. Empfehlenswerter Kompaktreiseführer mit aktuellen und übersichtlichen Informationen rund um die Kanareninsel. Eine Karte im Maßstab 1 : 135 000 sorgt für die notwendige Orientierung.

Teneriffa. Die schönsten Küsten- und Bergwanderungen. 80 Touren.

Klaus Wolfsperger, Annette Wolfsperger, Bergverlag Rother, 2017. Wer die Insel zu Fuß erobern will, kommt am Rother Wanderführer eigentlich nicht vorbei. 80 Touren werden ausführlich beschrieben und in drei Schwierigkeitsstufen eingeteilt. Mit GPS-Tracks.

Teneriffa: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps.

Irene Börjes, Müller (Michael), 2017. Sehr gutes Reisehandbuch mit ausführlichen, ehrlichen Texten und zahlreichen Informationen.

Reisen mit Kindern

Die Insel Teneriffa ist ein schönes Reiseziel für Familien oder Alleinerziehende mit Kindern.

Siam Park, Teneriffas familienfreundliches Wasserkönigreich, gehört zu den besten Wasserparks der Welt. Wenn Ihnen nach Erholung und sorgenfreiem Spaß ist, dann lassen Sie sich vom exotischen Siam Park verzaubern. Wenn Ihnen der Sinn nach Abenteuer und Adrenalin steht, probieren Sie eine der über 20 Rutschen. Für die Kleineren hält die "Verlorene Stadt" ein großes Abenteuer bereit.

Ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie ist der riesige Vergnügungspark Loro Parque. Der Park besitzt mit 350 Papageienarten nicht nur die weltgrößte Papageiensammlung, sondern auch das größte Pinguinarium der Welt. Außerdem gibt es einen Unterwasser-Tunnel, in dem man Haie beobachten kann. Die größten Attraktionen sind die Delfin- und Walshows. Exotische Tiere wie Gorillas, Riesenschildkröten und weiße Tiger erwarten den Besucher im Loro Parque.

Das Submarine Adventure in Puerto Colón ist eine Unterwasserexkursion mit einem U-Boot. Dabei können Fische und andere interessante Meerestiere beobachtet werden.

Als besondere Attraktion für Kinder gilt der Camel Park in Camella-Chayofa. Hier werden Ausflüge und Safaris auf Kamelen veranstaltet.

Ein besonders kinderfreundlicher Strand ist die Playa de los Cristianos im gleichnamigen Touristenzentrum. Gegen die gefährlichen Strömungen schützt die Hafenmauer am feinen, hellen Sandstrand.