p.P. ab 111,- € (Günstigster Preis pro Nacht)
Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden
Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden
Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden
Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden
Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden
Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden
Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden
Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden
Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden
Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden
Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden
Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden
Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden

Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden

Österreich | Oberösterreich | Bad Leonfelden

In traumhafter Hügellage am Rande des Kneipports Bad Leonfelden, zum Zentrum ca. 1,5 km.

Das ITS Rundum-Sorglos-Paket

Sicher reisen

24/7 Erreichbarkeit am Urlaubsort und auf Ihrer gesamten Reise

Top Preis-Leistung

Von Reiseexperten geprüfte Angebote zu einem unschlagbaren Preis

Kostenlose Stornierung

Viele Angebote sind 3 Tage kostenfrei stornierbar

Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden

Österreich | Oberösterreich | Bad Leonfelden

Ihr Hotel

Landeskategorie

4 Sterne

Lage

in traumhafter Hügellage am Rande des Kneipports Bad Leonfelden, zum Zentrum ca. 1,5 km.

Hotel

Komfortabel-modern mit entspannter ungezwungener Atmosphäre. Restaurant, mehrere Stuben mit Terrasse, Empfangsbereich mit offenem Kamin, Kaminzimmer mit Bibliothek, Bar, Hotelshop, WLAN im Empfangsbereich, Hallenbad, Lift, Parkplatz.

Zimmeranzahl

117

Zimmer

Komfortabel ausgestattet, mit Bad und Dusche/WC, Föhn, Telefon, TV, Radio, Safe, Internetanschluss, Badetasche (mit Bademantel und Badetuch), Balkon.

Doppelzimmer Comfort, ca. 30 qm.

Doppelzimmer Superior, geräumiger mit ca. 35 qm.

EZ = DZ (Comfort) zur Alleinbenutzung.

Sport

Inklusive: Kardio-Fitnessraum.

Wellness

Inklusive: 2.500 qm großer „Acquapura Spa“ mit Innen- und Außenpool mit Inneneinstieg, Ruhebereich, Saunabereich mit Dampfbad, Infrarotkabine, Biosauna, finnischer Sauna, Mühlensauna im Außenbereich, Kaltwasserschwimmkanal, Barfußweg. Gegen Gebühr: Private SPA, Massagen, Kosmetikanwendungen, Bäder, Kneipp-Anwendungen mit typischen Naturprodukten aus dem Mühlviertel (z. B. Hopfen, Salz, Bergkräuter).

Gut zu wissen

Glutenfreie, vegetarische und laktosefreie Kost auf Anfrage.

Gültigkeitszeitraum

Diese Leistungsbeschreibung ist gültig vom 1.11.18-31.10.19 (Jahreskatalog 2019).

Paketbeschreibung

Optional buchbare Zusatzleistungen

(nicht im Preis inklusive)

  • Acquapura Signature Flow (60 Min.)

1 x Mobilitätscheck sowie anschließende Behandlung zur Pflege der Faszien

  • Acquapura Luxus Gesichtsbehandlung (90 Min.)
  • Pediküre Classic

1 x klassische Fußpflege mit Fußbad, -peeling, -pflege, -massage und Lack

  • Salzölpeeling (30 Min.)
  • Heupackung (30 Min.)
  • Acquapura Körperkult - Ganzkörpermassage (50 Min.)
  • Relax Emotion (70 Min.)

1 x Präventivmassage gegen Stress nach der 4-Elemente-Lehre (Feuer, Wasser, Luft und Erde)

  • Stressless Massage (50 Min.)

1 x Massage von Kopf und Nacken inkl. duftender Packung.

Verpflegung

Halbpension mit Frühstücksbuffet und abends 5-Gang-Wahlmenü oder Buffet.

Karte

Bad Leonfelden

in traumhafter Hügellage am Rande des Kneipports Bad Leonfelden, zum Zentrum ca. 1,5 km.

Bewertungen

HolidayCheck
  • 77,3% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    4,7
  • 804 Bewertungen
  • Hotel
    4,7
  • Zimmer
    5,0
  • Service & Personal
    4,7
  • Lage & Umgebung
    5,2
  • Essen & Trinken
    4,6
  • Sport & Unterhaltung
    4,7

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 87 Bewertungen
  • 2,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Service
    3,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    1,0
  • Sport & Unterhaltung
    3,0
  • Hotel
    2,0

Erwartung nicht erfüllt

Christof (46-50) · Oktober 2019

Das Mobilar ist in die Jahre gekommen.Die Badezimmer Tür ließ sich nicht schließen. Die Wc Tür hat geklemmt.Der Wc Lüfter war defekt.Auch der Haarföhn war ohne Funktion .Die Wellnesutnsielien,Mäntel abgetragen ,Tadche schmutzig und zerissen.Das Abendessen entspricht absolut keinen 4 Sterne Hotel Des weiteren hat man den Eindruck.,daß das Personal im Gastro Bereich zum Großteil kein Fachpersonal ist.

Zimmer

Türen defekt Föhn defekt

Lage & Umgebung

Lage war top

Gastronomie

Kantinen Essen.jedes bisher besuchte 3 Sterne Hotel war besser

  • 4,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    4,0
  • Gastronomie
    3,0
  • Sport & Unterhaltung
    5,0
  • Hotel
    4,0

Bis auf das Abendessen sehr gut

Ursula (70 >) · September 2019

Suite sehr gut, Personal sehr freundlich, Spa Bereich gut. Das Essen hat uns nicht überzeugt, war alles zu wenig gewürzt und z. B. Das Hühnerschnitzel und der Zander viel zu trocken. So haben wir das alle 3 Tage erlebt.

  • 1,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Hotel
    1,0

Stammkundschaft zu Ende

Stephan (56-60) · August 2019

Folgende vor 14 Tagen abgeschickte Beschwerde blieb seitens der Falkensteiner-Zentrale unbeantwortet. Damit ist eine langjährige Stammkundschaft zu Ende: Sollte die Auskunft von der Direktorin Ihres Ressorts Bad Leonfelden zutreffen, waren wir zum letzten Mal zu Gast bei Ihnen: Angeblich ist es als "Standard" vorgegeben, die Gäste im Ruhebereich zu beschallen mit dieser miserablen auf Computern produzierten Billigstmusik, die von manchen für "entspannend" gehalten wird. Solche Leute mag es geben, doch für die trifft gewiss zu, was jener Spruch besagt, der im Foyer zu finden ist. Er lautet: "Wenn man die RUHE nicht in sich SELBST findet [Beistrich fehlt] ist es vergeblich, sie ANDERSWO zu suchen." An der Eingangstür ist neben dem Handyverbot angebracht: "Wir bitten um Ruhe und angenehme Stille!" Die Belästigung mit jenem Geddudel spricht dieser Bitte Hohn. Der Aufenthalt vorige Woche war insgesamt wenig erfreulich: *) Am Dienstag musste ich kurz nach 10:00 feststellen, dass die Saunen kalt waren. Erst auf meine nachdrückliche Intervention hin, wurden sie aufgeheizt, nachdem es zuerst geheißen hatte, die Direktion habe deren Inbetriebnahme erst für 13:00 angeordnet. *) Die Qualität des Essens war eines 4-Sternehotels unwürdig: eine einzige hervorragende Speise (rosa gebratener Tafelspitz), viel Mittelmäßiges, eine verpfefferte Tomatensuppe, eine versalzene Ochsenschwanzbouillon, ein zähes und zu sehr durchgebratenes Roastbeef, das wir auch zurückgeschickt haben. *) Beträchtlicher Verkehrslärm störte die Nachtruhe erheblich. *) Eine Buchung zweier Behandlungen bis Freitag vormittag war am Mittwoch nicht mehr möglich - bei überwiegend Kurzurlauben! *) Außer am Montag nur ein "geführter" Aufguss täglich. *) Eine restriktive Ausgabe von Badetüchern: "nur gegen Abgabe des Gebrauchten". Unseres Erachtens hinreichend Gründe, für die Rückstufung auf ein 3-Sterne-Hotel. Die einzige positive Bewertung gilt dem Personal, dessen Verhalten wir als tadellos bis hervorragend qualifizieren. Ausgenommen davon ist lediglich Frau Stürmer, die es darauf anlegte, den Konflikt wegen der Beschallung zu eskalieren. Dieser Auseinandersetzung fand am Mittwoch vormittags statt, da zuvor seit Sonntag kein Gedudel gelaufen war - angeblich wegen eines technischen Defekts. Meiner Beschwerde wurde entgegengehalten, dass ich sie als einziger Gast vorbringe, während 200 andere dies wünschten. Mein Einwand, welche Beschwerden es denn seit Sonntag gegeben hätte, blieb unbeantwortet. Ich weiß nicht mehr, zum wievielten Mal wir in einem Ihrer Ressorts zu Gast waren - bislang immer zufrieden bis sehr angetan (ein einziges Mal hatte ich mich wegen der Beschallung auf dem WC, ich glaube in Stegersbach, beschweren müssen): Sollten Sie bestätigen, dass die Beschallungsrichtlinie gilt, war dies unser letzter Aufenthalt in einem Ihrer Ressorts. Dasselbe gilt im Falle einer inadäquaten Antwort, die dann auch auf den entsprechenden Bewertungsportalen nachzulesen sein würde. MfG, Dr. Stephan Ganglbauer

  • 4,0 von 6
  • Zimmer
    4,0
  • Service
    3,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    5,0
  • Hotel
    4,0

Gutes Wellness Hotel mit Verbesserungspotential

Evi (41-45) · August 2019

Das Hotel liegt etwas abseits mitten in Wiesen und Feldern und man kann wunderbar entspannen und ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen unternehmen. Beim Service gibt es große Unterschiede in den verschiedenen Bereichen.

Service

Wir haben uns vom Service Personal im Restaurant und besonders im Bistro sehr gut betreut gefühlt. Der Empfang und der Umgang mit Fragen und Wünschen, die wir in der Rezeption deponiert haben ist allerdings stark verbesserungswürdig. Da wir unser Jubiläum in diesem Hotel gefeiert haben, hatten wir einige Tage vor Ankunft telefonisch um eine besondere Tischdeko gebeten und den Wunsch nach einem Fenster Tisch geäußert, dies wurde uns zwar zugesagt, ist aber leider nie umgesetzt worden. Auch mit der Frage nach Wanderkarten und Möglichkeiten rund um das Hotel wurden wir an der Rezeption mit einem kleinen Zettel und ohne weitere Erklärung abgefertigt. So stelle ich mir ein 4 Sterne Service am Empfang nicht vor!

Gastronomie

Das Essen war ausgezeichnet!

Sport & Unterhaltung

Am Abreisetag pro Person 10 Euro für die Benützung des Spa Bereichs zu verlangen finde ich im Vergleich zu anderen Hotels (ohne Aufpreis benützbar), wirklich zu viel.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Ihr Reiseziel

Niederösterreich und Oberösterreich - willkommen in diesen beiden bezaubernden österreichischen Bundesländern!

Die einzigartig schöne Landschaft Niederösterreichs ist geprägt von der Pannonischen Tiefebene und der Donau. Die Pannonische Tiefebene ist ein vom Mittellauf der Donau durchquertes, weitläufiges Tiefland im südöstlichen Mitteleuropa. Sie wird von den Gebirgszügen der Karpaten und Alpen, dem Dinarischen Gebirge sowie dem Balkangebirge umgeben. Das Bundesland Niederösterreich grenzt im Norden an die Tschechische Republik, im Nordosten an die Slowakei, im Südosten an das Burgenland, im Süden an die Steiermark und im Westen an Oberösterreich. Landschaftlich ist Niederösterreich in geographisch vollkommen unterschiedliche Gebiete aufgeteilt: nördlich der Donau das Weinviertel und das Waldviertel sowie südlich der Donau das Mostviertel und das Industrieviertel. Das Bundesland Niederösterreich ist der Fläche nach das größte (über 19.000 Quadratkilometer) und mit über anderthalb Millionen Einwohnern das am zweitmeisten besiedelte der neun österreichischen Bundesländer. Seit 1986 ist St. Pölten die Landeshauptstadt Niederösterreichs. Von der früheren Landeshauptstadt Wien wurde Niederösterreich erst 1922 getrennt und umgibt seitdem das heutige Bundesland Wien. Früher hieß Niederösterreich noch "Österreich unter der Enns" und von 1938 bis 1945 "Niederdonau".

Das Bundesland Oberösterreich ist eine vielfältige und attraktive Urlaubsregion. Die facettenreiche Landschaft bietet malerische Orte und geschichtsträchtige Städte, den Granit-Hügel des Mühlviertels, romantische Flusstäler und imposante Gebirge sowie idyllische Seen. Zudem hat Oberösterreich kulturgeschichtlich viel zu bieten, wovon die prächtigen Schlösser und würdevollen Klöster zeugen. Die einzigartige Landschaft, wie etwa der Nationalpark Kalkalpen, lädt zu reizvollen Ausflügen ein.

Zwischen der Donau im Süden und den üppig begrünten Höhenzügen des Böhmerwaldes im Norden erstreckt sich das zauberhafte Mühlviertel, das für seine zahlreichen Bauernhöfe, wehrhaften Burgen und Schlösser bekannt ist. Die beeindruckenden Felsmassive Oberösterreichs bestehen aus Granit.

Neben bezaubernden Landschaften bieten Niederösterreich und Oberösterreich herrliche und einladende Urlaubsregionen mit herzlichen Einwohnern, bodenständiger Kultur und schmackhafter regionaler Küche. Im Winter bezaubern beide mit herrlichen Winterlandschaften. Hier gibt es zahlreiche und vielfältige Skigebiete, für jeden Geschmack und Anspruch. Hier werden Sommer- und Winterurlaube zu lohnenswerten Entdeckungsreisen.

Orte

Die rund 7.500 Einwohner zählende Marktgemeinde Bad Goisern am Hallstättersee liegt in Oberösterreich - im Bezirk Gmunden im Salzkammergut auf etwa 500 Metern Höhe. Bad Goisern ist ein geschichtsträchtiger Ort, der im 13. Jahrhundert bereits erstmals als "Gebisharn" erwähnt wurde. Im Jahre 1931 wurde Goisern zum Heilbad und Luftkurort erklärt; aber erst seit 1955 führt die Marktgemeinde die Bezeichnung "Bad" vor dem eigentlichen Ortsnamen. Das einst als "schönstes Dorf der Monarchie" bezeichnete Goisern hat seinen ursprünglichen Charme bis heute erhalten. Dies macht es neben der einladenden landschaftlichen Umgebung zu einem beliebten Urlaubsort.

Dank der strategisch günstigen Lage an der Donau sowie an der Salzstraße vom Salzkammergut nach Böhmen konnte sich Linz - die drittgrößte Stadt Österreichs (203.000 Einwohner) - zu einer wirtschaftlich bedeutenden Stadt entwickeln. Linz liegt eingebettet im herrlichen Donautal und wird von reizvoller, hügeliger Landschaft umgeben. Die Altstadt ist gekennzeichnet von idyllischen Gassen, geschichtsträchtigen Bauwerken und besitzt mit dem Hauptplatz einen der größten mittelalterlichen Plätze Mitteleuropas. Linz präsentiert allen Kunst- und Kulturinteressierten ein facettenreiches Angebot. Die attraktivsten Veranstaltungen sind der Linzer Kultursommer, das Linzer Pflasterspektakel sowie das Brucknerfest.

Eines der schönsten Rad- und Wandergebiete Österreichs ist die Nationalparkregion Ennstal. Hier gibt es ausgedehnte Wälder, glasklare Gebirgsbäche und saftige Almwiesen. Auf den zahlreichen, eher flachen Wanderwegen kann man die Sehenswürdigkeiten und Naturdenkmäler dieser Region leicht erwandern und entdecken. Im Herzen der Region liegt der Nationalpark Kalkalpen mit einer beeindruckenden Flora und Fauna.

Der Nationalpark Kalkalpen liegt im Herzen Oberösterreichs. Mit zahlreichen verschiedenen Waldarten, über 30 verschiedenen Orchideenarten, dem längsten unversehrten Bachsystem und über 800 Quellen ist der Nationalpark Kalkalpen eines der größten unbesiedelten Waldgebirge Europas. Es beherbergt selten gewordene Pflanzen und Tierarten, die andernorts teilweise vom Aussterben bedroht sind. In dieser einmaligen Fauna leben Hirsche, Steinadler, Gämse und auch der seltene Weißrückenspecht sowie der Alpenbockkäfer. Inzwischen sind im Nationalpark Kalkalpen sogar Luchs und Braunbär wieder heimisch.

Südlich der Donau, im Zentrum von Niederösterreich, liegt die wirtschaftlich bedeutende Landeshauptstadt St. Pölten. Auf dem Gebiet der heutigen Altstadt mit dem barocken Stadtkern wurde die Stadt von den Römern gegründet und war vom zweiten bis zum vierten Jahrhundert die Römerstadt "Aelium Cetium". Um 771 soll sich hier auch eine Benediktiner-Abtei befunden haben, die dem Heiligen Hippolytus geweiht war. Im Jahr 799 wurde dieser Ort als "Treisma" erwähnt, und im 11. Jahrhundert erhielt der Ort das Markt- und im Jahr 1159 das Stadtrecht. Bis 1494 war St. Pölten im Besitz des Bistums Passau, daraufhin wurde es landesfürstliches Eigentum. Die Blütezeit erreichte St. Pölten in der Barockzeit und wurde 1785 schließlich Bischofs- und Garnisonsstadt. Die inzwischen rund 54.000 Einwohner zählende Stadt ist die älteste Österreichs.

Wissenswertes

Regionen:

Nieder- und Oberösterreich

Sprachen:

Deutsch

Währung:

Die Währung in Nieder- und Oberösterreich ist der Euro.

Strom:

230 Volt, 50 Hertz. Die Mitnahme eines Adapters ist nicht notwendig.

Auskunft:

Österreich Werbung, Klosterstraße 64, D-10179 Berlin, Telefon: +49 (0) 30 - 219 148-0, E-Mail: urlaub@austria.info. Österreich Werbung Wien, Vordere Zollamtsstraße 13, A-1030 Wien, Telefon: +43(0) 1 - 588 66-0, Fax: +43 (0) 1 - 588 66-20, E-Mail: urlaub@austria.info. Internetadressen: www.austria.info, www.niederoesterreich.at, www.oberoesterreich.at.

Einreise:

Österreich ist Teilnehmer am so genannten Schengener Abkommen. Daher finden keine Passkontrollen bei der Einreise mit dem Auto statt. Gültige Personaldokumente sind dennoch mitzuführen. Seit dem 26. Juni 2012 benötigen alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland ein eigenes Reisedokument.

Reisen mit Haustieren:

Wer mit seinem Haustier in ein anderes EU-Land reist, muss einen EU-Heimtierausweis mitführen, der das Tier als gegen Tollwut geimpft ausweist.

Mautgebühren:

In Österreich wird auf allen Autobahnen und Schnellstraßen des Landes von allen Fahrzeugen eine Maut erhoben. Diese wird in Form von Vignetten, die auf der Windschutzscheibe kleben müssen, verrechnet.

Höchstgeschwindigkeiten:

In Österreich gelten - sofern nicht anders ausgeschildert - folgende Höchstgeschwindigkeiten für Pkw, Motorräder und Wohnmobile bis 3,5 t: 50 km/h innerorts, 100 km/h außerorts, 130 km/h auf Autobahnen. Auf folgenden Autobahnen gilt von 22:00 bis 05:00 Uhr 110 km/h: Tauernautobahn (A10), Inntalautobahn (A12), Brennerautobahn (A13) und Rheintalautobahn (A14).

Promillegrenze:

Die Promillegrenze liegt bei 0,5.

Sonstige Verkehrsbestimmungen:

Im PKW besteht Anschnallpflicht auf allen Sitzen. Motorradfahrer und Beifahrer müssen Helme tragen. Das Telefonieren mit dem Mobiltelefon ist während der Fahrt nur über Freisprechanlage gestattet. Verkehrsverstöße werden in Österreich mit hohen Bußgeldern geahndet. In Österreich gilt die so genannte Warnwestenpflicht. Die Westen sind im Fachhandel und bei Automobilclubs erhältlich und müssen der EU-Norm EN 471 entsprechen. Es ist mindestens eine Weste mitzuführen. Bei außerplanmäßigem Verlassen des PKW auf Autobahnen und freier Strecke ist die Warnweste anzulegen. Im Zuge von Verkehrskontrollen kann das Vorzeigen der Warnweste verlangt werden. Gelbe Zick-Zack-Linien bedeuten absolutes Parkverbot. Im Winter sollten unbedingt Schneeketten mitgeführt werden.

Sehenswertes

Basilika St. Laurenz:

Die päpstliche Basilika St. Laurenz in Enns birgt die zwei größten Ölgemälde Oberösterreichs: die "Lorcher Bischöfe" und die "Ennser Stadtheiligen"; sie stammen aus den Jahren 1711 und 1726. Bereits die Römer haben hier ihre Spuren hinterlassen: Die Basilika besitzt einzigartige römische Ausgrabungen wie den römischen Tempel und die frühchristliche und karolingische Kirche. Abgesehen vom Fundament ist der Turm aus dem 13. Jahrhundert das älteste Bauteil. Der aufwändig gestaltete Langchor wurde um 1330 errichtet, während das Langhaus im 14. Jahrhundert entstand.

Cumberland Wildpark Grünau:

Der Naturtierpark liegt bei Grünau im oberösterreichischen Almtal und ist ein wichtiges Refugium für vom Aussterben bedrohte Tierarten. Hier finden Graugänse, Raben und Waldrappen ebenso wie Steinböcke, Rothirsche und Braunbären ein Zuhause. Auf rund 60 Hektar Fläche bietet der Wildpark mit Wäldern, Wiesen, Bach und Teichen einen geeigneten Lebensraum für rund 70 verschiedene Tierarten mit insgesamt über 500 Tieren.

Hohenzoller Wasserfall:

Von Ischl aus kann man den Hohenzoller Wasserfall auf einem schönen Spazierweg erreichen. Der Hohenzoller Wasserfall war bereits zur Zeit der Monarchie ein beliebtes Ausflugsziel.

St. Pöltner Dom:

Der St. Pöltner Dom wurde 791 zunächst als Kloster gegründet; er ist damit das älteste Kloster Niederösterreichs. Die heutige Domkirche war ursprünglich eine romanische Basilika, die 1722 im Inneren von Jakob Prandtauer und Joseph Munggenast barock ausgestatte wurde. Besonders sehenswert ist der Kreuzgang mit seinen historischen Grabsteinen. Durch das Chorgestühl gelangt man in die spätromanische Rosenkranzkapelle. Diese wurde nach den aus dem 17. Jahrhundert stammenden Wandmalereien, die Rosenkranzgeheimnisse abbilden, benannt. Obwohl die meisten Teile des 1065 erstmals als Stiftskirche geweihten Domes nur teilweise erhalten sind, blieben die ursprünglichen Bündelpfeiler, Gewölberippen und Gewölbeformen des frühen 13. Jahrhunderts in unveränderter Form erhalten.

Wallfahrtskirche Maria Dreieichen:

Die Basilika und Wallfahrtskirche Maria Dreieichen liegt am bewaldeten Rücken des Manhartsberges. Sie ist eine der schönsten Wallfahrtskirchen in Österreich mit einem großen Kuppelfresko von Paul Troger. Die barocke Kirche birgt auch das Gnadenbild der so genannten "Schmerzhaften Muttergottes von Maria Dreieichen".

Lesenswertes

Wachau, Wald- und Weinviertel: Reisehandbuch mit vielen praktischen Tipps.

Barbara Reiter und Michael Wistuba, Müller (Michael), 2016. Umfangreiches Reisehandbuch mit ausführlichen Informationen und schönen Fotografien, vielen Adressen und Insidertipps der Autoren. Perfekt für Reisevorbereitung und als Reisebegleiter.

Rother Wanderführer / Wachau: mit Dunkelsteinerwald, Nibelungengau und Strudengau.

Franz und Rudolf Hauleitner, Bergverlag Rother, 2017. 62 abwechslungsreiche Wandertouren werden in diesem tollen Wanderführer ausführlich in Wort, Bild, Diagramm und Karte beschrieben.

Dachstein-Tauern Ost. Radstadt - Filzmoos - Ramsau - Schladming - Sölks.

Sepp Brandl, Bergverlag Rother, 2018. 63 abwechslungsreiche Wandertouren werden in diesem tollen Wanderführer ausführlich in Wort, Bild, Diagramm und Karte beschrieben.

Reisen mit Kindern

Es gibt viele Möglichkeiten, einen spannenden und zugleich entspannten Urlaub zu verbringen bei Unternehmungen, die Kinderherzen und ganz nebenbei auch die der Eltern erfreuen.

Die Allwetterrodelbahn EIBL-Jet in Türnitz mit einer Abfahrtslänge von 1.007 Metern begeistert Groß und Klein. Bei jedem Wetter geht es mit Karacho den Berg hinab, teilweise bis zu sieben Meter über dem Boden, durch Steilkurven, über Wellen, Jumps und einen Kreisel. Ihre Kinder werden begeistert sein.

Der Nationalpark Kalkalpen ist auch für Familien einen Ausflug wert. Ein besonderes Erlebnis für Groß und Klein ist eine Wanderung mit geschulten Nationalpark-Betreuern, die interessante Einblicke in das Leben der 50 Säugetier- und 80 Brutvogelarten, der 1.400 verschiedenen Schmetterlinge und über 1.000 unterschiedlichen Pflanzen vermittelt.

"Auf dem Holzweg" ist das Thema der Erlebniswelt Mendlingtal in Göstling an der Ybbs. Die einzigartige Holztriftanlage, romantische Schluchten, die Klause, die alte Getreidemühle, das Brotbackhaus, die Venezianische Brettersäge, der Forellenteich, das Hammerherrengasthaus u.v.m. werden Ihre Kinder bestens unterhalten. Als Special für Kinder gibt es eine spannende Juwelenjagd.

Der Tierpark Haag zählt zu den schönsten Erholungsgebieten Niederösterreichs und liegt im Park des Schlosses Salaberg. In den weitläufigen Gehegen sind etwa 80 Tierarten zu sehen. Für die Kleineren eignet sich die Kinderspielanlage "Erlebniswelt".