Lieblingsstrand
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar
Emerald Dream of Zanzibar

Emerald Dream of Zanzibar

Tansania | Sansibar (Zanzibar) | Mahonda
  • Sport
  • Unterhaltung
  • WLAN
  • Wasserspaß

Direkt am Strand: Kiwengwa, mit vorgelagertem Korallenriff, Zum Flughafen: ca. 51 km, Sandstrand: flach abfallend.

Das ITS Rundum-Sorglos-Paket

Sicher reisen

24/7 Erreichbarkeit am Urlaubsort und auf Ihrer gesamten Reise

Top Preis-Leistung

Von Reiseexperten geprüfte Angebote zu einem unschlagbaren Preis

Kostenlose Stornierung

Viele Angebote sind 3 Tage kostenfrei stornierbar

Emerald Dream of Zanzibar

Tansania | Sansibar (Zanzibar) | Mahonda

Ihr Hotel

Ort

Kiwengwa Beach

Lage

  • Direkt am Strand: Kiwengwa, mit vorgelagertem Korallenriff
  • Zum Flughafen: ca. 51 km
  • Sandstrand: flach abfallend

Ausstattung

  • Anzahl Zimmer: 157
  • Zahlungsmöglichkeiten: MasterCard, Visa
  • luxuriös, komfortabel, landestypischer Stil
  • Lobby, Empfang/Rezeption (24 Stunden-Rezeption)
  • WLAN, kostenfrei, in der gesamten Anlage
  • Boutique, Souvenirshop
  • Cape to Venice, Buffetrestaurant: mit Terrasse
  • The Andiamo Pizzeria, À-la-carte-Restaurant: italienische Küche
  • The Taj Mahal, À-la-carte-Restaurant: am Strand
  • Zanzibar Grill, À-la-carte-Restaurant: Grillspezialitäten, am Strand
  • The Boma Restaurant, À-la-carte-Restaurant: landestypische Küche
  • Chopsticks, À-la-carte-Restaurant: asiatische Küche, mit Terrasse
  • The Golden Bridge, À-la-carte-Restaurant: mit Terrasse
  • Blue Vanilla, À-la-carte-Restaurant: Fisch/Meeresfrüchte, am Strand
  • hoteleigene Strandbar, Poolbar, Snackbar
  • Sonnenterrasse, Liegewiese, Gartenanlage
  • 2 Pools: Süßwasser, Sonnenschirme (kostenfrei), Liegen (kostenfrei), Badetuch (kostenfrei)

Deluxe-Zimmer

36-40 qm, Gartenblick (zum Teil), Poolblick (zum Teil), 1 Bad, Dusche, Haartrockner, Klimaanlage (individuell regulierbar), Ventilator, Minibar (kostenpflichtig), Safe (kostenfrei), 1 TV (Sat-TV, Flachbildschirm), DVD-Player, Telefon, Internet (WLAN, kostenfrei), Wasserkocher, Kaffee/Tee, Balkon (möbliert), 24-h-Zimmerservice (DZL/DAL/DL/DZR/DZP/DAP/DP)

Junior-Suiten

wie DZL, 46-50 qm, Strandlage, Meerblick (seitlich), Sitzecke, Bademantel, Badeslipper (JS2/JS1/J2/JSR)

Kinder

  • Kinderclub/Miniclub: 3-12 Jahre (kostenfrei)
  • Kinderpool (außen) (Süßwasser)
  • Babysitter-Service

Wellness gegen Gebühr

  • Spa
  • Whirlpool
  • Massagen
  • Kosmetische Anwendungen

Sport & Unterhaltung inklusive (teils Fremdanbieter)

  • Beachvolleyball
  • Tischtennis
  • Darts
  • Fitnessraum
  • Aquagymnastik
  • Kanu (Sportgeräteverleih)
  • Tagesanimation, täglich
  • Abendanimation, täglich
  • Sportanimation, täglich

Sport & Unterhaltung gegen Gebühr (teils Fremdanbieter)

  • Segeln (Sportgeräteverleih)
  • Kitesurfen (Sportgeräteverleih)
  • Schnorcheln (Sportgeräteverleih)
  • Tennisplatz: Hartplatz
  • Tauchschule: PADI
  • Hochseefischen

Honeymoon-Special

Unser Geschenk zur Hochzeit: Bestimmte Zimmertypen (DZR, JSR) sind für Hochzeitsreisende (bis 6 Monate nach der Trauung) zum Vorzugspreis buchbar. Außerdem erhalten Sie bei Buchung der Honeymoon-Zimmer:

  • 1 Flasche Sekt und Blumen bei Ankunft
  • 30-minütige Massage im Spa für 2 Personen
  • Romantisches à-la-carte-Abendessen (Getränke kostenpflichtig)
  • Upgrade in die nächsthöhere Zimmerkategorie (nach Verfügbarkeit)

Mindestaufenthalt 5 Nächte. Eine Kopie der Heiratsurkunde ist bei Ankunft im Hotel vorzulegen.

Hinweis zu Rail & Fly

Rail & Fly gültig bei Buchung einer Pauschalreise ab allen deutschen Flughäfen sowie Basel und Salzburg zur An- & Abreise innerhalb des deutschen Streckennetzes der Deutschen Bahn (2. Klasse).

Verpflegung

  • Halbpension: Frühstück (Buffet). Abendessen (Buffet). Weihnachtsdinner, Silvesterdinner
  • Alles inklusive: Frühstück (Buffet). Mittagessen (Buffet), Abendessen (Buffet). Getränke kostenfrei (Softdrinks, Mineralwasser, Kaffee/Tee, Bier, Säfte, Hauswein, Cocktails, lokale Spirituosen, 10-0 Uhr). Snacks. Weihnachtsdinner, Silvesterdinner

Karte

Mahonda

  • Direkt am Strand: Kiwengwa, mit vorgelagertem Korallenriff
  • Zum Flughafen: ca. 51 km
  • Sandstrand: flach abfallend

Bewertungen

HolidayCheck
  • 88,9% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    5,4
  • 403 Bewertungen
  • Hotel
    5,4
  • Zimmer
    5,3
  • Service & Personal
    5,7
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Essen & Trinken
    5,2
  • Sport & Unterhaltung
    5,7

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 100 Bewertungen
  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    6,0

Absolute Empfehlung, Urlaub gerne wieder

Ingo (51-55) · August 2019

Sehr gepflegtes und sehr gut geführtes Hotel. Sehr freundliche und aufmerksame Hotelangestellte. Perfekte Lage. Hotel: Das Hotel ist sehr sauber und gepflegt, die Lage am Strand ist perfekt. Gelegentlich Stromausfall. Internationales Publikum. Hotelführung ist sehr aufmerksam, present und pflegt sehr wertschätzenden und angenehmen Umgang mit den Mitarbeiter. Zimmer: Die Zimmer werden jeden Tag gründlich gereinigt und das Bett wurde abwechslungsreich mit Blumenschmuck dekoriert. Personal: Alle Mitarbeiter waren sehr freundliche und hilfsbereit. Haben Sie über Wörter in Suaheli (wurde im Hotel für die Gäste angeboten-Dauer 1h) sehr gefreut und ansteckend gelacht. Essen: Großes Angebot in den unterschiedlichen Themenrestaurants, z.T. wurde das Essen in Buffetform gereicht und ständig aufgefüllt. Unser Favorit war das afrikanische Restaurant. Sehr aufwändig werden die 3 unterschiedlichen Gala Dinner gestaltet- absolutes Highlight. Mittags können zusätzlich an drei unterschiedlichen Stationen direkt am Strand gegessen werden Strand: Sehr weißer und feinkörniger Sandstrand. Am zurückversetzten Hotelstand war Hoteleigene Security und hat bei Bedarf die Strandverkäufer ferngehalten. Faszinierend bei Ebbe bis raus an das Riff zu laufen und unterwegs die artenreichen Fische und Krebs zu bestaunen“

Zimmer

Die Zimmer werden jeden Tag gründlich gereinigt und das Bett wurde abwechslungsreich mit Blumenschmuck dekoriert. Klimaanlage lässt sich gut dosieren, ohne das Zugluft entsteht

Service

Sehr guter Service im Restaurant. Im Pool und am Strand war der Service sehr aufmerksam. Hauskeeping hat umgehend bei Problemen geholfen (Schlüssel vergessen, in Seeigel getreten, etc.). Alle Mitarbeiter waren sehr freundliche und hilfsbereit. Haben Sie über Wörter in Suaheli (wurde im Hotel für die Gäste angeboten-Dauer 1h) sehr gefreut und ansteckend gelacht.

Lage & Umgebung

Sehr gute Lage. Der Hotelstrand liegt etwas höher und ist durch Dalben geschützt. Hotelanlage sehr schon angelegt und sehr gepflegt

Gastronomie

Großes Angebot in den unterschiedlichen Themenrestaurants, z.T. wurde das Essen in Buffetform gereicht und ständig aufgefüllt. Unser Favorit war das afrikanische Restaurant. Sehr aufwändig werden die 3 unterschiedlichen Gala Dinner gestaltet- absolutes Highlight. Mittags können zusätzlich an drei unterschiedlichen Stationen direkt am Strand gegessen werden

Sport & Unterhaltung

Haben im Hotel Beachvolleyball und Boule gespielt. Sehr gute und entspannende Anwendung im SPA Bereich. Fitnessraum war gut. Sehr gutes Entertainment bei Galaabend am Strand durch afrikanische Tänzer, Teilnahme an sportlichen Aktivitäten wurde erfragt aber nicht überredet. Sehr professioneller YOGA Kurs

  • 6,0 von 6

Ein absoluter Traum!

Jeannette (46-50) · Juli 2019

Traumhaftes Hotel, kulinarisch ein absolutes Highlight, sensationell freundliches Personal. Es hat an nichts gefehlt! Absolut weiter zu empfehlen!!!

  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    5,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    5,0

Toller Urlaub

Iris (46-50) · Juli 2019

Tolles Hotel, saubere Zimmer, hervorzuheben ist das top Personal und die unglaublich freundlichen und hilfsbereiten Manager.

Zimmer

Leider war bei uns das Fliegengitter an der Terrassentür nicht vorhanden (bei anderen ja), so dass wir nachts nicht bei offenen Türen schlafen konnten. Klimaluft ist dann natürlich sehr trocken.

Service

Unglaublich toll

Lage & Umgebung

Ein wenig können die Beach Boys am Strand nerven, die immer nur verkaufen wollen und einen nie in Ruhe lassen.

Gastronomie

Abwechslungsreich.

Sport & Unterhaltung

Für eine Woche mehr als genug

  • 4,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    2,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    4,0

Gutes Hotel!

Marie (19-25) · Juli 2019

Schönes, großes, sauberes Hotel mit wunderschönem Strand. Für einen gemütlichen All Inclusive Afrika-Strandurlaub toll geeignet!

Zimmer

Zimmer sind sehr sauber, groß und schön. Die Putzfrauen geben sich immer große Mühe, das Zimmer aufzuräumen und zu dekorieren, sie kommen auch am Abend mit Moskitospray & fragen, ob alles in Ordnung ist. Die Zimmer haben einen Safe, einen Kühlschrank der jeden Tag mit Getränken (Cola, Sprite, Wasser) kostenlos aufgefüllt wird. Das Doppelbett ist riesig, und hat ein großes Moskitonetz, damit man ruhig schlafen kann. Europäische Stecker haben gepasst. Balkon ist sehr groß.

Service

Das Personal war allesamt sehr freundlich und hilfsbereit. Man wurde immer freundlich gegrüßt, egal ob Kellner, Putzfrau oder Gärtner. Wenn man Fragen oder Bitten hatten, wurde sich immer Zeit genommen. An den Bars und in den Restaurants wird man sofort bedient. Da ich sehr krank wurde, habe ich einen Arzt benötigt. Der Arzt ist immer Vormittags im Hotel, hatte sofort Zeit.

Lage & Umgebung

Die Fahrt zum Hotel ist schon mal ein Highlight. Sie dauert ungefähr 1 Stunde und man fährt quer durch die Insel. Man sieht die Kultur, die Menschen und wie sie leben. Sehr interessant. Anschnallen sollte man sich unbedingt, da dort die Verkehrsregeln nicht wirklich ernst genommen werden. Das Hotel selbst liegt neben weiteren Hotels direkt am Strand, gut gesichert durch viel Security. Man fühlt sich sehr sicher. Die Zimmer + Rezeption + ein Pool und eine Bar liegen oberhalb, zu den Restaurants, Pool und Strand muss man eine lange Treppe hinunter gehen. Der Strand mit den Liegen ist etwas erhöht angelegt, damit man bei Flut nicht flüchten muss. Ebbe und Flut sind hier sehr ausgeprägt, deswegen sollte man sich vor dem Urlaub unbedingt den Gezeitenkalender ansehen. Bei Ebbe kann man nicht baden, dafür kann man im höchstens knietiefen Wasser bis zum Riff laufen (ca 1km entfernt) welches aber nicht besonders schön oder interessant ist. Baden kann man dort auch eher schlecht. Zudem wird man bei Ebbe von den vielen Beach Boys angeredet, man muss irrsinnig aufpassen, dass man nichts aus Versehen bucht oder kauft, da sie wirklich aufdringlich und drängend sind. Sie verlangen auch Geld, wenn sie sinnlos neben Touristen zum Riff laufen. Sofort wegschicken und sagen, dass man weder kaufen noch ihre Gesellschaft will hilft. Den Hotelstrand und die Anlage sollte man nicht verlassen!!

Gastronomie

Leider wurden wir fast alle krank vom Essen, vor allem ich. Erbechen, Fieber, Durchfall und Krämpfe haben mich tagelang geplagt. Ich denke, die Hygienestandarts sind einfach anders als in Europa und wer ein empfindliches Verdauungssystem hat, leidet besonders. Man sollte gänzlich auf Meeresfrüchte verzichten und vorsichtig beim Salat sein. Trotzdem kann man leider nie wissen, wo und wie Keime vorhanden sind. Da der Strom öfters ausfällt, sind die Lebensmittel wahrscheinlich auch nicht durchgehend gekühlt. Es gibt ein großes Buffet, wo es verschiedenste Sachen gibt. Man kann sich auch Nudeln mit Saucen (meistens Tomatensauce, Carbonara und Fisch) direkt frisch braten lassen. Beim Frühstück kann man sich Eier (Spiegelei, Omelette) und Palatschinken machen lassen. Dann gibt es noch 4 weitere Restaurants a la carte, wo man vorher reservieren muss. Sind ganz okay. Das einzige kostenpflichtige Restaurant haben wir nicht probiert.

Sport & Unterhaltung

Das Fitnessstudio haben wir einmal benutzt, es gibt viele Geräte und einen Kühlschrank mit Wasser. Die Geräte wirkten gepflegt und gewartet. Danach kann man duschen und in den Pool gehen, der zum Spa gehört. Die Wellnessanwendungen waren uns zu teuer, deshalb haben wir sie nicht in Anspruch genommen. Die Poolanlagen waren sehr sauber und gut betreut. Entertainment gab es fast jeden Abend, vor allem die Mottodinner sind toll gewesen, da es passendes Entertainment und Essen gab. Das Hotel steckt viel Zeit und Mühe in das Entertainment, jeder Mottoabend war wirklich ein Highlight! Unter Tags gibt es auch etliche Sportangebote, die man nutzen kann.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Temperatur

  • 31°
  • 32°
  • 32°
  • 31°
  • 30°
  • 29°
  • 29°
  • 28°
  • 29°
  • 30°
  • 31°
  • 31°

Wassertemperatur

  • 28°
  • 27°
  • 28°
  • 28°
  • 27°
  • 26°
  • 24°
  • 25°
  • 25°
  • 26°
  • 27°
  • 28°

Sonnenstunden

  • 8 h
  • 8 h
  • 7 h
  • 4 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 9 h
  • 9 h
  • 9 h
  • 8 h
  • 8 h

Ihr Reiseziel

Karibu auf der exotischen Nelkeninsel!

Südlich des Äquators, nur etwa 50 Kilometer vor der Küste Tansanias, liegt das Archipel Sansibar mit den beiden Hauptinseln Pemba und Unguja. Letztere wird häufig Sansibar genannt, was eigentlich falsch ist. Dennoch wird in der Tourismusbranche stets von Sansibar gesprochen, wenn eigentlich die Insel Unguja gemeint ist. Die Insel Pemba steckt touristisch noch in den Kinderschuhen und wird nur selten von Touristen als Ferienziel ausgewählt. Sie liegt etwa 50 Kilometer nördlich von Unguja und verfügt über einen eigenen kleinen Flughafen, wird jedoch auch von Unguja aus per Boot angesteuert.

Die einmalige Exotik, die sich sowohl in der Landschaft, in der Tier- und Pflanzenwelt als auch in den Bräuchen der Menschen widerspiegelt, ist einzigartig. Auf den 1.666 km² Fläche der Hauptinsel Unguja finden Sie einen nur von wenigen Felsen und Mangroven unterbrochenen Strand, der an den meisten Stellen einladend weiß ist und aus feinem Korallensand besteht. Das Wasser strahlt in den Farben türkis, blau und grün und sorgt gemeinsam mit dem Grün der Palmen für karibisches Ambiente im Indischen Ozean.

Die Ostküste der Insel bietet schöne Strände, einige Städte und luxuriöse Resorts, die sich malerisch in die Natur einfügen. Auf der Westseite prägen Felsen und Mangrovenlandschaften neben schönen Resorts, Städten und Sumpflandschaften das Bild der Insel. In Richtung Inselmitte schließen sich auf der Westseite meridiale Hügelketten an. Diese Region ist äußerst fruchtbar; sie wird durchzogen von zahlreichen Flüssen wie dem Zingwe Zingwe. Der verwitterte Korallenkalk bietet einen nährreichen Boden für den Anbau der Gewürze Pfeffer, Zimt, Muskatnuss, Ingwer, Zitronengras oder Gelbwurz. Am bekanntesten ist Sansibar jedoch für den Anbau von Gewürznelken, was man während der mehrmonatigen Nelkenerntesaison auf der Insel riechen und sehen kann: Nahezu jeder freie Platz wird zum Trocknen der Gewürznelken verwendet. Kokosnüsse, Reis, Bananen, Zuckerrohr, Brotfrucht und Mango werden ebenfalls zur Ernährung der Bevölkerung angepflanzt.

Im 8. Jahrhundert ließen sich arabische Händler auf Sansibar nieder. Sie nannten die Insel ?Küste des Schwarzen Mannes?. Durch Kommunikationsprobleme der reichen Händler mit den Einheimischen, die eine afrikanische Sprache sprachen, entstand als Melange die noch heutige offizielle Staatssprache Swahili. Sie basiert auf der afrikanischen Ursprache gepaart mit zahlreichen Begriffen der arabischen Sprache. Heute sind noch zahlreiche englische Begriffe Bestandteil des Swahili.

Auf Sansibar leben etwa 1,3 Millionen Menschen, wovon etwa zwei Drittel auf die Insel Unguja und ein Drittel auf die Insel Pemba entfallen. 97 Prozent der Bevölkerung sind Muslime, der Rest verteilt sich auf Christen, Hindus und Anhänger von Naturreligionen.

Orte

Hauptstadt und bekanntester Ort Sansibars ist Sansibar-Stadt auf der Insel Unguja. Hier befindet sich der Regierungssitz der beiden Inseln. Mit über 500.000 Einwohnern ist Sansibar-Stadt mit Abstand die größte Stadt. Die Lebendigkeit und die bewegte Geschichte kann man sowohl an den Einwohnern als auch an den unterschiedlichen Stilen der häufig verwahrlosten Gebäude erkennen. Die meisten der etwa eineinhalb Jahrhunderte alten Korallenkalkhäuser ehemaliger arabischer Händler und Sultane, die einst in weißer Pracht leuchteten, sind vergraut. Schwarze Punkte sind die Folge der beständigen Hitze, der salzigen Luft und der feuchtwarmen Temperatur. Unterschiedliche Organisationen sind seit Jahren bemüht, die Bausubstanz zu renovieren und neue Gebäude harmonisch in die Altstadt zu integrieren. Besonders sehenswert ist der Stadtteil Stone Town, der das historische Zentrum der Stadt darstellt. Er steht seit 2000 unter dem Schutz der UNESCO als Weltkulturerbe. Ein Spaziergang durch die engen Gassen mit den schicken hölzernen Türen und Balkonen der Häuser gehört bei einem Besuch der Hauptstadt dazu.

In einzigartiger Lage direkt am Strand präsentiert sich das Fischerdorf Nungwi. Aufgrund seiner Lage am Nordrand der Insel kann man hier sowohl Sonnenauf- als auch Sonnenuntergänge betrachten. Der Strand ist sehr schön, Palmen sorgen für Schatten und einige Tauchschulen ermöglichen den Blick unter die Wasseroberfläche. Dieser erweist sich aufgrund der Artenvielfalt in den Tauchrevieren als äußerst lohnende Aktivität. Der Ort verfügt über einige Bars und Geschäfte.

Sansibar verfügt über 25 Strände. Sie sind mit schneeweißem Korallensand bedeckt und fallen flach ins Wasser ab. Das türkisfarbene Wasser des Indischen Ozeans umspült die Strände und bildet mit dem satten Grün der Palmen eine wunderschöne karibische Anmutung. Hier lässt es sich wunderbar relaxen oder schwimmen. Im Norden befindet sich der Strand von Nungwi, dem Zentrum des Dhaubaus von Sansibar. Hier befinden sich schöne Hotels, gleichzeitig kann man jedoch auch dem täglichen Leben der Einwohner teilnehmen. Die Westküste beherbergt eine Reihe von kleinen Fischerorten, Feriensiedlungen und Hotelanlagen. Die Strände von Matemwe, Pwani Machangani, Kiwengwa, Uroa, Bwejuu und Jambiani ziehen sich von Norden nach Süden und gehen fast ineinander über. Zahlreiche kleine Inseln umgeben die Hauptinsel Unguja. Von Stone Town aus ist die Gefängnisinsel ein beliebtes Ausflugsziel. Sie ist in wenigen Bootsminuten zu erreichen. Das hier von den Briten gebaute Gefängnis wurde niemals genutzt. Heute wird die Ruine von Tauben bewohnt und ist beliebtes Ausflugsziel für Touristen. Ebenfalls beliebt sind Dhaufahrten nach Chapwani, Dumba und Bawe. Sie alle eignen sich sehr gut für Schnorcheln und besitzen gute Übernachtungsmöglichkeiten in hübschen Resorts.

Wissenswertes

Inselname:

Sansibar

Lage und Klima:

Die Inseln des des Sansibar-Archipels liegen der Küste Tansanias vorgelagert. Die äquatornahe Lage sorgt für feuchtwarmes Klima.

Fläche:

Sansibar hat eine Fläche von 2.654 km².

Bevölkerung:

Auf den beiden Hauptinseln Sansibars leben etwa 1,3 Millionen Menschen.

Sprachen:

Swahili und Englisch

Währung:

Tansania-Schilling

Strom:

220 Volt, 50 Hertz. Die Mitnahme eines Adapters ist nicht notwendig.

Auskunft:

Botschaft der Vereinigten Republik Tansania, Eschenallee 11, 14050 Berlin, Tel.: 030-303 08 00, Internet: www.tanzania-gov.de.

Einreise:

Deutsche und Österreicher benötigen für die Einreise nach Tansania einen über das Ausreisedatum hinaus sechs Monate gültigen Reisepass und ein Visum, das vor der Einreise bei der Botschaft von Tansania in Berlin beantragt werden sollte. Gegen 50 US-Dollar (am besten Zahlung per Visa-Card) kann am Flughafen ebenfalls ein Visum ausgestellt werden. Kinder benötigen beim Grenzübertritt ein eigenes Reisedokument wie einen Kinderreisepass. Auf Sansibar wird auf Hotelübernachtungen eine zusätzliche öffentliche Abgabe von 1,50 US-Dollar erhoben. Diese kann im Übernachtungspreis inbegriffen sein oder auch nachträglich erhoben werden.

Fotografieren:

Es ist verboten, militärische Anlagen zu fotografieren.

Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bedingungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig vor Reiseantritt Ihren Hausarzt.

Sehenswertes

The Old Dispensary:

Die alte Apotheke in Stone Town beherbergt heute das Stone Town Cultural Centre. Es war ein ehrwürdiges Gebäude mit dekorativen Balkonen, bevor es baufällig wurde. Nach der Restaurierung steht es wieder in vollem Glanze und kann in der Mizingani Road besichtigt werden.

Markttag in Stone Town:

Auch wenn Sie nichts kaufen wollen, so ist der Markt ein interessanter Platz, an dem Sie reges Treiben zwischen Händlern und Käufern beobachten können. Hier werden nahezu alle Dinge gehandelt, die man sich vorstellen kann. Besonders interessant ist die Auswahl an farbenfrohen ?khangas?, die von den sansibarischen Frauen getragen werden. Sie sind ein schönes Souvenir für zu Hause.

Peace Memorial Museum:

Das interessante Museum in Stone Town gibt einen Überblick über die bewegte Geschichte Sansibars. Hier werden sowohl Archäologie, Sklaverei, Handel, Moscheen, Religion, Kolonialzeit, Fischerei, Briefmarken als auch kulturelle Kleidung ausgestellt.

Palace Museum in Stone Town:

Das Palastmuseum wurde erst 1994 zum Museum gewandelt und der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In dem großen weißen Haus mit Wehrmauer residierte einst der Sultan mit seiner Familie. Im Zuge der Revolution Mitte des 20. Jahrhunderts wurde aus dem Sultanspalast der Volkspalast. Hier kann man die Überbleibsel an Möbeln und Accessoires des Sultans bewundern.

House of Wonders (Beit al-Ajaib):

Das "Haus der Wunder" ist ein schönes, zugegebenermaßen großes Haus in Stone Town, an der Hafenpromenade. Seinen Namen erhielt es, weil es im Jahre 1883 das erste aus Stein gebaute Haus in Ostafrika mit elektrischem Strom, fließendem Wasser in Stahlrohren und Lift war. Mit seinen Säulen und Balkonen ist es auch heute durchaus sehenswert.

Arabische Fort:

Zwischen den Jahren 1698 bis 1701 wurde die Festung von osmanischen Arabern erbaut. Der imposante Bau mit hohen, braunen Mauern und Zinnen befindet sich hinter den Forodhani Gardens, der Flaniermeile Stone Towns und beherbergt ein Open-Air-Theater und diverse Geschäfte.

Lesenswertes

Stefan Loose Reiseführer Tansania: mit Safari-Guide.

Daniela Eiletz-Kaube und Kurt Kaube, Loose, 2017. Sehr gutes Reisehandbuch mit detaillierten und ehrlichen Texten und jeder Menge reisepraktischer Informationen. Allein 120 Seiten spenden die Autoren den Inseln Sansibars.

Reise Know-How Tansania, Sansibar, Kilimanjaro: Reiseführer für individuelles Entdecken.

Jörg Gabriel, Reise Know-How Verlag, 2016. Das 900 Seiten starke Reisehandbuch informiert Sie umfangreich und aktuell über Tansania und Sansibar.

Reisen mit Kindern

Alleine der exotische Name Sansibar lässt nicht nur die Herzen Erwachsener höher schlagen. Auch für Kinder ist der Zauber dieser völlig anderen Welt fesselnd. Jede Menge Platz zum Toben in unberührter Natur, klare frische Luft und viel unbekannte Flora und Fauna lassen die Tage wie im Flug vergehen und bieten beste Voraussetzungen für einen unvergesslichen Familienurlaub.

Sansibar hat keine großen Aqua- oder Freizeitparks für Kinder zu bieten. Die besseren Hotels verfügen über schöne Poollandschaften und gut angelegte Strände. Kinderspielplätze wird man weniger finden. Sie sollten sich im Klaren darüber sein, dass Sie Ihre Kinder während des Aufenthaltes meist selbst betreuen und bei Laune halten müssen. Es ist nötig, die Kinder für diese Insel und ihre Vergangenheit zu sensibilisieren. Dann werden auch die Ausflüge zu Erlebnisreisen. Die Strände sind für Kinder meist sehr gut geeignet, da sie flach abfallen und der weiße Korallensand zum Spielen und kreativen Bauen geeignet ist. Achten Sie aber unbedingt auf ausreichend Sonnenschutz und meiden Sie die Mittagssonne. Ausflüge in das Inselinnere sind für die ganze Familie spannend. Die exotischen Düfte der Gewürzplantagen, die üppige Vegetation und nicht zuletzt die in den Mangrovenwäldern lebenden Tiere, vor allem die Affen, sorgen für viel Unterhaltung und weitreichende Eindrücke. Hier ist besonders auf Mückenschutz zu achten.