Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa
Dickwella Resort & Spa

Dickwella Resort & Spa

Sri Lanka | Sri Lanka | Dickwella
  • Für Kids
  • WLAN
  • Wasserspaß

Direkt am Strand, Sandstrand: öffentlich, ruhig.

Das ITS Rundum-Sorglos-Paket

Sicher reisen

24/7 Erreichbarkeit am Urlaubsort und auf Ihrer gesamten Reise

Top Preis-Leistung

Von Reiseexperten geprüfte Angebote zu einem unschlagbaren Preis

Kostenlose Stornierung

Viele Angebote sind 3 Tage kostenfrei stornierbar

Dickwella Resort & Spa

Sri Lanka | Sri Lanka | Dickwella

Ihr Hotel

Ort

Dickwella

Lage

  • Direkt am Strand
  • Sandstrand: öffentlich
  • ruhig

Ausstattung

  • Offizielle Landeskategorie: 3 Sterne
  • Hotelsprache: Englisch
  • Anzahl Zimmer: 68
  • Zahlungsmöglichkeiten: MasterCard, Visa
  • Parkplatz (kostenfrei)
  • charmant/mit Flair
  • Lobby, Empfang/Rezeption (24 Stunden-Rezeption)
  • WLAN, kostenfrei, in der gesamten Anlage
  • Öffentliches Internetterminal, kostenpflichtig
  • Souvenirshop
  • The Surf Spray, À-la-carte-Restaurant, Buffetrestaurant: mit Terrasse
  • Snackbar, Bar
  • Arztbesuch im Hotel (Englisch), Geldwechsel (im Hotel), Wäscheservice (im Hotel, kostenpflichtig)
  • Pool: Süßwasser, Sonnenschirme (kostenfrei), Liegen (kostenfrei)

Zimmer

31-35 qm, Standard, Meerseite, kombinierter Wohn-/Schlafraum, Dusche, Waschtisch, WC, Haartrockner, Klimaanlage (kostenfrei), Ventilator, Minibar (kostenpflichtig), Safe (kostenfrei), 1 TV (Sat-TV), Telefon, Wasserkocher, Kaffee/Tee, Balkon oder Terrasse (möbliert) (DZ/DA)

Kinder

  • Spielplatz (innen)
  • Kinderpool (außen)
  • Zimmerausstattung: Babybett (kostenfrei, auf Anfrage), Hochstuhl (kostenfrei)

Wellness gegen Gebühr

  • Spa
  • Massagen

Sport & Unterhaltung inklusive (teils Fremdanbieter)

  • Beachvolleyball
  • Tischtennis
  • Minigolf
  • Fitnessraum

Tipps & Hinweise

Betreuung durch die Reiseleitung erfolgt telefonisch.

Hinweis zu Rail & Fly

Rail&Fly gültig bei Buchung einer Pauschalreise ab allen deutschen Flughäfen sowie Basel und Salzburg zur An- & Abreise innerhalb des deutschen Streckennetzes der Deutschen Bahn (2. Klasse).

Verpflegung

  • Halbpension: Frühstück (Buffet). Abendessen (Buffet oder Menüwahl). Weihnachtsdinner, Silvesterdinner
  • Alles inklusive: Frühstück (Buffet). Mittagessen (Buffet oder Menüwahl), Abendessen (Buffet oder Menüwahl). Getränke kostenfrei (Softdrinks, Mineralwasser, Kaffee/Tee, Bier, Säfte, lokale Getränke, lokale Spirituosen, 10-23 Uhr). Snacks (10-17 Uhr). Weihnachtsdinner, Silvesterdinner

Karte

Dickwella

  • Direkt am Strand
  • Sandstrand: öffentlich
  • ruhig

Bewertungen

HolidayCheck
  • 97,8% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    5,7
  • 89 Bewertungen
  • Hotel
    5,7
  • Zimmer
    5,5
  • Service & Personal
    5,7
  • Lage & Umgebung
    5,7
  • Essen & Trinken
    5,7
  • Sport & Unterhaltung
    5,7

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 43 Bewertungen
  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    3,0
  • Hotel
    5,0

Schöner, erholsamer Urlaub!

Marius (46-50) · August 2019

Schöne, kleine Hotelanlage mit familiärem Charakter - Auch von unserer Seite erhält es eine vorbehaltlose Weiterempfehlung. Direkte Strandlage zu beiden Seiten der Anlage, super Gastronomie und überaus freundlicher Service. Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt.

Zimmer

Große, saubere Zimmer. Kaffee + Tee + Wasser (0,5 ltr pro Pers.), wird täglich nachgefüllt.

Service

Das Personal ist zu jeder Zeit freundlich und zuvorkommend, ohne aufdringlich zu sein. Genauso auch der deutschsprachige Hotelmanager, der sich gerne für die Erfüllung jeglicher Wünsche und Anliegen einsetzt.

Lage & Umgebung

Fahrt zum Hotel ca. 2,5-3 Stunden auf direktem Wege. Kann aber auch etwas länger dauern, wenn mehrere Hotels angefahren werden. 2 schöne Nationalparks in 1,5 bis 2 Stunden Entfernung. Zumindest einen davon sollte man auf jeden Fall besuchen. Es lohnt sich!

Gastronomie

Ein schönes Restaurant mit einer wundervollen Terrasse mit Blick auf's Meer. Leckere, lokale Gastronomie, aber auch täglich Fisch vom Grill, Pasta oder auch mal Schweinebraten. Lediglich der Kaffee war nicht so besonders. AI-Gäste können einen besseren Kaffee/Cappuccino/Espresso aus dem Vollautomaten bestellen - gegen Bezahlung.

Sport & Unterhaltung

Wir waren im August hier und das Hotel war nicht sehr gut belegt. Deswegen gab es wohl auch keine Animation. Man kann ins Gym gehen, eine Massage geniessen oder Minigolf spielen. Am Strand konnte man für 3500 Rupien (ca. 17-18 EUR) einen 1-stündigen Surfing-Schnupperkurs buchen. Die Ausflüge sind sehr empfehlenswert ( Nationalparks oder Städte: Galle, Kandy...) um Land und Leute kennen zu lernen. Beim Hotelmanager buchen! Ist deutlich günstiger als beim Reiseveranstalter. Shiranta, der Fahrer und Guide des Hotels, hat uns jeden Wunsch von den Lippen abgelesen. Besser geht es nicht!

  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    3,0
  • Hotel
    5,0

Spitzen Urlaub!

Felix (19-25) · August 2019

Sehr kleines und feines Hotel direkt am Meer gelegen in Dikwella, die Nationalparks sind von hier aus super zu erreichen.

Zimmer

Die Zimmer sind sehr sauber und gepflegt, gibt Kleinigkeiten die gemacht werden könnten wie zb. Eine insektenrür für den Balkon...

Service

Man wird von vorne bis hinten bedient, selbst wenn man mal nichts zum Essen findet wird für einen alles gemacht.

Lage & Umgebung

Die Nationalparks sind alle nicht weit entfernt ca 1,5-2 std nur. Die Anfahrt zum Hotel hat ca 2,5 std gedauert wenn man alleine abgeholt wird.

Gastronomie

Super essen auch von der Karte für kleinen Preis

Sport & Unterhaltung

Ist eher ein ruhiges Hotel hat einen kleinen Minigolf platzt aber sonst wenig zu machen im Hotel selbst. Am besten bucht man die Ausflüge bei dem Deutschsprachigen Hotel Manager super Preise haben sehr viel gebucht dort teilweise Unterschiede gegenüber dem Reiseanbieter von 400 Euro.

  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    5,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    6,0

Hotel mit familiären Flair

Thomas (46-50) · August 2019

Zum positiven Feedback der anderen Urlauber gibt es eigentlich nichts hinzuzufügen, deshalb sorry für Dopplungen. Das Hotel ist klein, urig und bedingungslos zu empfehlen. Zum Personal ... noch nie habe ich dermaßen freundliche und aufmerksame Hotelangestellte erlebt. Nach kurzer Zeit fühlte man sich irgendwie wie ein Bestandteil einer großen Familie.

Zimmer

Man ist nicht in Europa, aber das weiß man schon vor Reiseantritt. Die Zimmer sind ausreichend groß, sauber und zweckmäßig. Nur Essen sollte man nicht stehen lassen, es sei denn man mag Ameisen :-) Fön, Minibar, TV ... alles vorhanden! Für`s entspannte Einschlafen sorgt dann schon das Meeresrauschen!

Service

Besser geht nicht! Aufmerksames und freundliches Personal, was die Urlauber ständig umsorgt, allerdings ohne aufdringlich zu sein und ohne das Gefühl zu vermitteln, Trinkgeld zu erwarten. Wünsche werden umgehend erfüllt!

Lage & Umgebung

Anreise nachts ist in 2 1/2 Stunden machbar, ansonsten können es aufgrund der chaotischen Verkehrsverhältnisse durchaus mal 4 Sunden werden. Sehenswert sind in der Nähe das mehrfach beschriebene Blow Hole und der Tempel mit dem großen sitzenden Buddha - einfach mit dem TukTuk fahren, der Fahrer wartet (7 € für 5 Stunden). "Shopping" in Dikwella - naja, muss man mögen, lieber mit dem öffentlichen Bus nach Matara fahren (Busfahren ist ein Erlebnis) ... Kosten für 3 Personen 0,75 € pro Fahrt. Richtiges Urlaubsflair erlebt man in Galle (Souvenierläden, kleine Kneipchen ... uns hatt`s gefallen). Wir hatten allerdings einen Fahrer (50 € pro Tag). Der Strand ist zwar schön, lange Strandspaziergänge werden leider nach ca. 30 Minuten eher zur Kletterpartie über Steine. Und ... schwimmen und schnorcheln waren im August aufgrund der sehr hohen Wellen leider ein Unding. Kleiner Tipp: Uda Walawe- Nationalpark mit Elefantenaufzuchtsstation ... muss man nicht unbedingt haben, es sei denn für wenig Geld. Wir hattens beim Reiseveranstalter für über 200 € gebucht und waren enttäuscht (Pfaue, Affen, Elefanten, Vögel und 3 Büffel ... das war`s)

Gastronomie

Lecker, abwechslungsreich und alle Speisen frisch zubereitet. Wer hier nichts findet ist selbst Schuld. Allerdings Vorsicht: oftmals sehr scharf! Für die Wohlfühlatmosphäre sorgt dann schlussendlich noch die Lage des Restaurant-/ Barbereichs, nämlich direkt am Meer. Die alkoholischen Getränke (wir hatten AI) waren nicht unbedingt erstklassig, aber doch völlig ausreichend.

Sport & Unterhaltung

Pool: hatten wir fast für uns alleine. Ob die wenigen Liegen allerdings in der Haupsaison ausreichend ist wagen wir zu bezweifeln (der Strand ist übrigens öffentlich, d.h. keine Liegen). Meine Tochter fand die Geräte im kleinen Fitnessbereich ausreichend und meine Frau hatte eine Ayurveda- Behandlung gebucht ... war begeistert.

  • 6,0 von 6
  • Zimmer
    6,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    6,0
  • Hotel
    6,0

Wir kommen wieder!!!

Heiko und Annett (41-45) · Juli 2019

Das Hotel und die Anlage ist in einem sehr gepflegten Zustand. Klein und Fein, links und recht Sandstrand. Diese Anlage lässt keine Wünsche offen.

Zimmer

Da wir in der Nacht angekommen sind, gab es einen kleinen Snack auf dem Zimmer, was für eine tolle Idee. Wir haben uns von Anfang an sehr wohl gefühlt. Geschlafen haben wir in einem Zimmer mit Meerblick und das fantastisch gut.

Service

Der Service ist super. Auf Wünsche wurde eingegangen und umgesetzt. Das Personal ist höflich und immer aufmerksam, auch da vielen Dank für die schöne Zeit.

Lage & Umgebung

Fahrt vom Flughafen Colombo betrug 2,5 bis 3 Std. Mit dem Taxi kann man auf der Fahrt auch viel erleben. Ausflüge haben wir direkt über das Hotel gebucht und wir haben sehr viel gesehen, unsere Wünsche bezüglich Ausflugsziele wurden super umgesetzt, Dank an den Resort Manager der ein perfektes Deutsch spricht.

Gastronomie

Das Restaurant liegt direkt auf dem Felsvorsprung, somit bot es uns immer eine Traumkulisse. Wir saßen immer draußen, der Ausblick ist einzigartig. Zum Essen: wer da nichts gefunden hat oder ähnliches, können wir nicht nachvollziehen, da auch extra Wünsche erfüllt werden. Es gab Buffet oder Menü, alles hervorragend. Uns hatte das einheimische Curry so angetan, dass wir einen kleinen Einblick ins Curry kochen bekommen haben.

Sport & Unterhaltung

Wir haben das Wellness Angebot genutzt und waren begeistert. Poolanlage sehr sauber. Strand ebenfalls sehr sauber.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Temperatur

  • 27°
  • 27°
  • 28°
  • 28°
  • 31°
  • 30°
  • 30°
  • 30°
  • 30°
  • 30°
  • 27°
  • 27°

Wassertemperatur

  • 27°
  • 27°
  • 28°
  • 28°
  • 29°
  • 29°
  • 28°
  • 27°
  • 27°
  • 28°
  • 27°
  • 27°

Sonnenstunden

  • 8 h
  • 9 h
  • 9 h
  • 8 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 6 h
  • 7 h
  • 7 h
  • 7 h

Ihr Reiseziel

Sri Lanka - ein leuchtendes, schönes Land!

Die abwechslungsreiche, grüne Insel im Indischen Ozean, direkt vor der Südostküste Indiens gelegen, hat nur etwa die Größe Bayerns, kann aber mit einer landschaftlichen und geschichtlichen Vielfalt aufwarten, die beeindruckt wie in kaum einem anderen Land der Welt. Die religiösen und kulturellen Ausprägungen der Einwohner sind unmittelbar mit deren Volkszugehörigkeit verbunden.

Im äußersten Norden und Süden des Landes ist die Landschaft karg und trocken. Das Hochland, mit Bergen über 2.000 Meter, ist eher kühl. Hier gibt es Nebelwälder und Leoparden. An den Ausläufern sind Reisterrassen und Teeplantagen angelegt. Kokosfabriken prägen das Landschaftsbild, die alle Teile des Baumes verarbeiten; vom Hausbau bis zum Medikament wird der Kokosbaum verwendet. Besonders schöne Sandstrände befinden sich im Süden und Südwesten des Landes. Korallenbänke und Schiffswracks laden zum Tauchen ein. Die Wahl der Reisezeit bestimmt den Standort und umgekehrt: Wegen der Nähe zum Äquator herrschen ganzjährig warme Temperaturen mit einer Wassertemperatur von durchschnittlich 25 Grad Celsius. Nur der Monsun bringt starke Winde und Regen. Es bietet sich an, in den Wintermonaten in den Südwesten zu fahren, während man im Sommer im Osten dem Monsun entgeht.

Um 500 v. Chr. wanderten Singhalesen in Sri Lanka ein. Etwa 250 Jahre später verbreitete der singhalesische König den Buddhismus auf Sri Lanka. Faszinierende Ruinen aus damaliger Zeit und wundervolle Tempel aus neuerer Zeit lassen sich heute auf der Insel bewundern. Mit den Tamilen, einer Volksgruppe, die sich in Sprache und Kultur von den Singhalesen unterscheidet, zog der Hinduismus ein, so dass heute auch hinduistische Tempel und Bräuche zu bestaunen sind. Als im 16. Jahrhundert die Portugiesen versuchten, die Einheimischen zum Christentum zu bekehren, zerstörten sie Teile der jahrhundertealten Tradition. Anschließend kehrten die Niederländer in Sri Lanka ein, um Handel zu betreiben. Den Gipfel der Kolonialmacht bildete Großbritannien. Seit 1815 stand die Insel unter der britischen Krone. Für die Landwirtschaft und für die Bildung war England maßgeblich verantwortlich. Die Besatzer ordneten Teeplantagen an, wodurch das unabhängige Sri Lanka heute zum drittgrößten Produzenten und zum größten Exporteur von Tee gehört - bekannt unter dem Namen Ceylon-Tee. Erst im Jahr 1948 erlangte Sri Lanka, was übersetzt leuchtendes, schönes Land bedeutet, seine Unabhängigkeit.

Orte

Anuradhapura war von 250 vor bis 1017 nach Christus die Stadt der singhalesischen Könige. Erstaunlicherweise wurde erst im 20. Jahrhundert mit den Ausgrabungen aus dem Dickicht begonnen. Heute sind Ruinen des Königspalastes freigelegt. Ursprünglich siedelten die Bewohner nach Anuradhapura, weil dort der älteste Baum der Welt steht, der Sri Mahabodhi. Der Überlieferung nach wuchs diese Pappelfeige aus einem Zweig jenes Baumes, unter Buddha die Erleuchtung erlangt haben soll. Die 110 Meter hohe, weiße Ruvanvelisaya Dagoba ist ein Kultbau der Buddhisten.

Der moderne Ferienort Bentota liegt im Südwesten der Insel. Auf der Landzunge am gleichnamigen Fluss lässt sich das tropische Klima unter Palmen genießen. Der feinsandige Strand ist für Sonnenanbeter bestens geeignet. Dank der ausgeprägten Infrastruktur kann man zahlreiche Restaurants sowie das Freilichttheater besuchen.

Colombo ist die de facto Hauptstadt von Sri Lanka (de jure ist die Hauptstadt und Regierungssitz Sri Jayewardenepura). Das Alte Parlament gehört ebenso zum Stadtbild wie das geschäftige Treiben im Viertel Pettah. Vor dem President's House findet alle eineinhalb Stunden eine Wachablösung statt. Der Stadtteil Fort gilt als Stadtzentrum. Die für den Stadtteil namensgebende Festung wurde von den Portugiesen errichtet. Sehenswert ist die Independance Memorial Hall in der 1948 die Unabhängigkeit Sri Lankas erklärt wurde. Bei einer Fahrt durch den Viharamahadevi Park lassen sich tropische Bäume und Lotosteiche begutachten.

Am natürlichen Hafen von Galle errichteten die Portugiesen ein Fort, welches die Holländer einnahmen. Bevor man in die moderne Neustadt schlendert, sollte man den Leuchtturm erklimmen und das Herrenhaus ansehen. In letzterem werden Schmuck und Antiquitäten her- beziehungsweise ausgestellt.

Als endgültiger Königssitz sollte die in den Bergen gelegene Stadt Kandy dienen. 1815 mussten sich die Singhalesen jedoch den Briten geschlagen geben und damit fiel auch der Königssitz von Kandy. Die für das Land typischen Gewürze, Früchte und Textilien können in der Markthalle zu günstigen Preisen erstanden werden. Handwerkliche Arbeiten entstehen in der Kandyan Arts and Crafts Association. Erholung und einen ausgezeichneten Blick auf die moderne Stadt und den See findet man im Castle Hill Park. Jährlich findet hier die größte und sehr farbenprächtige Zeremonie um die Zahnreliquie Buddhas statt, welche im Zahntempel aufgehoben wird.

Koloniales Leben nimmt man in Nuwara Eliya wahr. Am Fuße des höchsten Berges, des Pidurutalagala (Mount Pedro, 2.524 Meter) gelegen, sind der Victoria Park, der Botanische Garten Hakgala Gardens und der Vogelpark Galway's Land Bird Sanctuary zu finden.

Auf die Größe und Bedeutsamkeit Polonnaruwas, wo ehemals 100.000 Menschen gelebt haben sollen, weisen die Ruinen hin. Die äußere und innere Mauer, eine offene Säulenhalle, welche mit Elefanten- und Löwenfriesen verziert ist, ein Statuenhaus und Tempel gilt es zu erkunden. Bemerkenswert ist vor allem der Felsentempel. Zwei sitzende Buddhas, sowie ein überlebensgroßer stehender und ein riesiger liegender Buddha sind aus dem Stein gehauen.

Tangalla ist eine wunderschöne Tropenbucht zum Schwimmen und Tauchen. Genießen Sie die atemberaubenden Sonnenuntergänge im Süden.

Der zwei Kilometer lange, weiße Sandstrand von Unawatuna wartet mit tropischem Hinterland etwas abseits der Straßen. In zahlreichen kleinen Restaurants kann man sich verköstigen lassen und sich an der Sonne erfreuen.

Wissenswertes

Ländername:

Demokratische Sozialistische Republik Sri Lanka

Hauptstadt:

Colombo (753.000 Einwohnern; de jure: Sri Jayewardenepura)

Staatsform:

Präsidialrepublik

Lage und Klima:

Im Indischen Ozean südöstlich von Indien gelegen. Gegenläufige Monsunzeiten sind vorherrschend. Von April bis August regnet und stürmt es im Westen, wodurch die Reisezeit in den Winter fällt. An der Ostküste ist der Monsun von November bis Januar spürbar.

Höchste Erhebung:

Pidurutugala, auch Mount Pedro genannt (2.524 Meter)

Fläche

65.610 km²

Bevölkerung:

Etwa 20,8 Millionen Einwohner

Sprachen:

Die Amtssprachen sind Singhalesisch, Tamilisch und Englisch. In den Urlaubsorten kommt man mit Englisch zurecht.

Währung:

Die Landeswährung ist die Sri Lanka Rupie (LKR). 1 Euro = 179,17 LKR (Stand 06.03.2014).

Maße und Gewichte:

Auf Sri Lanka gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

Strom:

220 Volt, 50 Hertz. Es wird ein Adapter für Dreistiftstecker (englische Stecker) benötigt.

Zeitunterschied:

Winterzeit +5 Stunden, Sommerzeit +4 Stunden. Die Uhr muss um diese Zeiten vorgestellt werden.

Einreise:

Deutsche und Österreicher können mit einem sechs Monate über Ausreisedatum gültigen Reisepass und einem gebührenpflichtigen Visum einreisen. Visum muss vorab als ?Electronic Travel Authorization? (ETA) im Onlineverfahren unter www.eta.gov.lk beantragt werden. Manche Reiseveranstalter bieten die Visumsbeantragung mit an.

Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bedingungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig Ihren Hausarzt. Auf Sri Lanka müssen medizinische Behandlungen sofort bezahlt werden. Lassen Sie sich für die erbrachten Leistungen eine Rechnung geben, damit Sie diese nach Ihrer Rückkehr nach Deutschland bei Ihrer Krankenkasse zur möglichen Erstattung einreichen können. Es empfiehlt sich, Medikamente, die regelmäßig eingenommen werden müssen, von Deutschland mitzubringen.

Religion:

Besucher eines Tempels dürfen diesen nur barfuß und ohne Kopfbedeckung betreten.

Verkehr:

Auf Sri Lanka herrscht Linksverkehr.

Hinweis:

Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Reise über die aktuelle politische Lage auf Sri Lanka. Teile des Landes können für Touristen gesperrt sein.

Sehenswertes

Adam's Peak:

Der Adam's Peak (?Schmetterlingsberg?) ist ein steil aufragender Berg. Nachts machen sich Buddhisten, Hinduisten, Muslime und Christen auf ihren Weg zum einsamen Felsen. Der beschwerliche Pfad bietet für Touristen zahlreiche Teestuben zum Rasten an. Auf der Kuppe gibt es einen Fußabdruck, den Buddhisten als denjenigen Buddhas ansehen. Hindus deuten daraus, dass Shiva auf diesem Berg gewesen sei. Muslime sehen darin den Abdruck Adams, Christen den des Apostel Thomas. Erfreuen darf man sich über einen Sonnenaufgang, der die Mühe des Aufstiegs entlohnt.

Bergfestung in Sigiriya:

Aufgrund einer dramatischen, königlichen Familiengeschichte, bei der Rachsucht und Angst nah beieinander lagen, entstand jene Festung auf einem Felsmonolithen. Die Grundmauern sind erhalten, als auch der aus dem Stein gearbeitete Thron. Da der Angegriffene seine Anlage zum Kampf verließ, sind bis heute Wandmalereien von Barbareien verschont geblieben. Auf einem Plateau befinden sich die Überreste des Löwentors. Ein Blick vom Felsen in das Umland ist durchaus lohnenswert. 1982 wurde Sigiriya von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Königlicher Botanischer Garten in Peradeniya:

Der große botanische Garten in der Nähe von Kandy ist einen Abstecher wert. Begrenzt durch die Flussschleife des Mahaweli lassen sich Gewürzgärten, tropische Bäume, Kräutergärten und das Orchideenhaus bewundern. Wer besonders viel Muße besitzt, kann es den Einheimischen gleichtun und picknicken.

Höhlentempel in Dambulla:

Allein wegen des Anblicks auf die Höhlen und das bewirtschaftete Land rentiert sich die Fahrt nach Dambulla. Der unterirdische Komplex existiert seit mehr als 2.000 Jahren und wird durch arkadenartige Bauten miteinander verbunden. In einer der fünf Höhlen befinden sich Buddha-Statuen aus unterschiedlichen Epochen. Wand- und Deckenbemalungen erläutern die Geschichte des Buddhismus.

Mihintale:

Die Verbreitung des Buddhismus auf Sri Lanka entstand an diesem Ort. Der Sohn des indischen Kaisers und einige Mönche überzeugten den singhalesischen König von der Lehre Buddhas. Daraufhin wurden vor etwa 2.200 Jahren ein Kloster und drei Dagobas errichtet.

Lesenswertes

Sri Lanka Reiseführer Michael Müller Verlag.

Andreas Haller, Michael Müller Verlag, 2018. In der Erstauflage begeistert der Reiseführer mit ausführlichen, interessanten Texten und zahlreichen Informationen und Tipps für unterwegs.

Stefan Loose Reiseführer Sri Lanka.

Martin H. Petrich und Volker Klinkmüller, LOOSE, 2018. Empfehlenswertes Reisehandbuch mit wertvollen Texten, guten Tipps, Empfehlungen und Informationen sowie mit Reiseatlas.

Lonely Planet Reiseführer Sri Lanka.

Ryan Ver Berkmoes, LONELY PLANET DEUTSCHLAND, 2018. Umfangreiches Reisehandbuch mit aktuellen und ausführlichen Texten. Optimal für die Reisevorbereitung und für Individualreisen.

Reisen mit Kindern

Sri Lanka bietet Kindern und Erwachsenen die Möglichkeit, die tropische Natur und die darin lebende Tierwelt zu erkunden. Ein seichter Anfang ist der Zoo in Colombo. Er entstand aus einer Tierfangstation John Hagenbecks, dem Namensgeber des Hamburger Tierparks. Den täglichen Höhepunkt bildet die Elefantenvorführung. Das Elefantenwaisenhaus in Pinnawela päppelt die "kleinen" Waisen auf und wildert sie anschließend erfolgreich aus. Man kann die Tiere auf Sri Lanka auch in ihrem natürlichen Lebensraum erleben. In Katugastato nahe Kandy darf jedes Kind den Dickhäutern beim Baden zusehen. Sogar ein Ritt kann gewagt werden.

Tierisch geht es auch bei der Meeresschildkröten-Beobachtung am Strand von Kosgoda zu. Die Schildkröten bringen ihre Eier an Land. Von Tierliebhabern werden diese dann zur Schildkrötenfarm gebracht, da sie sonst häufig noch auf dem Markt landen. Hierbei lernt jeder Besucher mehr über die Geschöpfe.

Der Yala Nationalpark ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Der größte Park der Insel beheimatet Büffel, Krokodile, Affen, zahlreiche Vogelarten und vor allem die meisten Leoparden weltweit. Neben den Tieren ist die Natur ein Schauspiel. Die Vegetation reicht von trocken bis tropisch.

Eine Wanderung zu den Dunhinda Falls lässt sich von Groß und Klein meistern. Der Fluss Badula Oya stürzt sich 64 Meter in die Tiefe. Das umliegende Hochland zeigt die typischen Reisterrassen.

In Ruhe Schwimmen und Schnorcheln kann man an den zahlreichen Traumstränden im Südwesten, wie zum Beispiel in Hikkaduwa.