p.P. ab 75,- € (Günstigster Preis pro Nacht)
Designhotel Maastricht - Hampshire Eden
Designhotel Maastricht - Hampshire Eden

Designhotel Maastricht - Hampshire Eden

Niederlande | Limburg | Maastricht
  • Sport
  • WLAN

Maastricht.

Das ITS Rundum-Sorglos-Paket

Sicher reisen

24/7 Erreichbarkeit am Urlaubsort und auf Ihrer gesamten Reise

Top Preis-Leistung

Von Reiseexperten geprüfte Angebote zu einem unschlagbaren Preis

Kostenlose Stornierung

Viele Angebote sind 3 Tage kostenfrei stornierbar

Designhotel Maastricht - Hampshire Eden

Niederlande | Limburg | Maastricht

Ihr Hotel

Ort

Maastricht

Information

Hotel - und/oder sonstige Service-/Dienstleistungen werden in Englisch oder in der jeweiligen Landessprache erbracht. Ein durchgängiger deutschsprachiger Service kann daher nicht sichergestellt werden!

Karte

Maastricht

Bewertungen

HolidayCheck
  • 90,9% Weiterempfehlungsrate
  • Gesamt:
    4,7
  • 29 Bewertungen
  • Hotel
    4,7
  • Zimmer
    4,0
  • Service & Personal
    4,8
  • Lage & Umgebung
    5,6
  • Essen & Trinken
    4,8
  • Sport & Unterhaltung
    4,8

6 Sonnen entsprechen einer sehr guten Bewertung, 1 Sonne einer sehr schlechten. Die Bewertungen in den Kategorien Gastronomie und Sport sind freiwillige Angaben. Der aktuelle Bewertungsdurchschnitt des Hotel errechnet sich aus den Hotelbewertungen mit Reisezeitraum innerhalb der letzten 25 Monate.

Einzelbewertungen

insgesamt 10 Bewertungen
  • 5,0 von 6
  • Zimmer
    5,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    5,0
  • Hotel
    5,0

Wir werden wieder kommen. Empfehlung unsererseits.

Steffen (46-50) · Juli 2019

Tolle Lage zwischen Bahnhof und Maas auf dem Weg zum historischen Stadtkern von Maastricht. Saubere Zimmer, netter Service.

Gastronomie

Frühstück sehr gut.

  • 5,0 von 6
  • Hotel
    5,0

Fast alles ist gut, aber es gibt einen großen Fehl

Dan (26-30) · März 2019

Wir wären zufrieden, wenn es bei der Gestaltung des Raums keinen gravierenden Fehler geben würde. Pluspunkte: exzellente Lage auf halbem Weg vom Bahnhof zur Altstadt; Design Dekoration; Das Frühstück ist abwechslungsreich und besteht aus köstlichen regionalen Produkten. Minuspunkte: Das Badezimmer ist nicht vom Wohnbereich des Zimmers umzäunt. Es ist fürchterlich unangenehm, wenn Sie mit Freunden reisen.

  • 4,0 von 6
  • Zimmer
    3,0
  • Service
    6,0
  • Lage & Umgebung
    6,0
  • Gastronomie
    6,0
  • Sport & Unterhaltung
    4,0
  • Hotel
    4,0

Design, aber unpraktisch - mehr Schein als Sein

Steffen & Moni (56-60) · März 2019

Das Designhotel zeigt an einigen Stellen in der Lobby und der Gaststätte einzelne Designer-Stücke, wie Plastiken. Bei manchen Designelementen im Zimmer ist der praktische Nutzen fraglich, zum Beispiel ein winziges Waschbecken.

Zimmer

Wir hatten ein Zimmer der höchsten Kategorie, das bei einem Preis deutlich jenseits der 200 EURO einige Schwächen hatte: der Aufzug ging bis in den 3. Stock, dann ging es noch über 2 enge, steile Treppen zum Zimmer; das Bad auf der Galerie war über eine sehr steile Treppe zugänglich. Toilette und die sehr grosse Dusche hatten separate Türen, ansonsten ist der Waschbereich offen. In der Toilette fehlen die sehr wichtigen Hygienebeutel, da reisst es das eingebaute Radio auch nicht raus. Ein winziges Waschbecken mit starrem, mittigen Wassereinlauf macht es schwer, sich z.B. das Gesicht zu waschen. Der Flüssigseifen-Spende war leer. Die Give-aways bestanden aus 2 Bodylotions und 6 Duschhauben - wer braucht das? Schminkspiegel nicht vorhangen. Auf der Webseite des Hotels wird mit stylischen Badewannen auf den Zimmern geworben, wir hatten leider keine. Das Zimmer hat keinen Kleiderschrank. Maximal 2 Jacken kann man in einen schmalenGarderobenschrank ohne Tür hängen. " kleine Wasserflaschen und eine Nespresso-Maschine waren vorhanden. Der Minibar-Kühlschrank war leer. Bei der Preisklasse sollte ein Schreibtisch und ein Sofa Standard sein. Es gab nur 2 Sessel und einen kleinen Rundtisch. TV vorhanden (3 deutsche Sender); WLan - frei, aber offen. AC vorhanden.

Service

Sehr freundliches Check-in. Gepäck konnte schon vor dem Beziehen des Zimmers zur Aufbewahrung abgegeben werden.

Lage & Umgebung

Das Hotel liegt nahe am Hauptbahnhof. Das Centrum fängt eigentlich schon dort an. Zu Fuss ist man in ein paar Gehminuten an der Maas-Brücke, hinter der die hübsche Altstadt mit viel Gastronomie, schönen Plätzen und kleinen Boutiquen liegt. Das Gebäude ist älter, aber sehr schon erhalten und fügt sich ein in die Fassaden der Stationsstraat, einer Hauptachse vom Bahnhof zur City (dort auch das zu empfehlende Q-Park-Parkhaus - 13 EUR/d, da sonst keine anderen Parkmöglichkeiten). Wem die viel anzutreffende französische Küche zu hochgestochen ist und lieber bodenständigere Gerichte bevorzugt - unsere Empfehlung das "Witloof" mit belgischer Küche und 400(!) Sorten an belgischem Bier. Unbedingt online reservieren über die Reservierungs-Seite (nicht per Mail), da der gastraum recht klein ist und stark frequentiert.

Gastronomie

Im Erdgeschoss des Hotels befindet sich ein grosses öffentliches Restaurant mit Bar, wo man bei sehr freundlichem und zuvorkommendem Personal z.B. einen Cockteil bekommen kann. Das Restaurant haben wir nur zum Frühstück genutzt. Das Büffet bot das übliche Angebot, es Prosecco, nur 4 Wurstsorten, aber Rührei, Bacon und Würstchen. Mehrere leckere Brot- und Brötchensorten. Feinkostsalate fehlten.

Sport & Unterhaltung

Es konnten Räder angemietet werden.

  • 4,0 von 6
  • Hotel
    4,0

Schöne Zimmer, leider schlechte Schallisolierung

Johannes (31-35) · Februar 2019

Zimmer sind sehr stylisch, allerdings auch sehr laut. Je nachdem wo das Zimmer gelegen ist, kann die Nachtruhe darunter sehr leiden.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Ihr Reiseziel

Windmühlen, Holzschuhe, Käse - willkommen in den Niederlanden!

Nicht umsonst erfreuen sich die Niederlande, die sowohl kulturell als auch landschaftlich eine Menge zu bieten haben, großer Beliebtheit bei deutschen und österreichischen Urlaubern. Das Königreich, das mit Klischees wie Tulpen, Käse oder Coffeeshops verbunden wird, ist die fünftgrößte Exportnation der Welt und aus wirtschaftlicher Sicht damit von großer Bedeutung. Es spricht ebenso für das kleine Land, das bisher ganze fünfzehn Nobelpreisträger aus den Niederlanden stammen.

Um etwas über die Geschichte und die Kultur der Niederlande zu erfahren, besucht man am besten die so genannte "Randstadt Holland". Das Ballungsgebiet, das sich unter anderem aus Amsterdam, Utrecht, Den Haag und Rotterdam zusammensetzt, wird von über zehn Millionen Menschen bewohnt.

Bezeichnend für Holland sind die zahlreichen Blumenfelder, die mit ihrer Schönheit ein beliebtes Ziel für Touristen darstellen. Besonders traumhaft präsentieren sich Narzissen, Hyazinthen und natürlich Tulpen während der Blütezeit. Sie laden den Besucher zu einer Radtour auf einem der unzähligen Radwege ein. In den Niederlanden gibt es weltweit die meisten Radwege, aber auch ein vielfältiges Angebot an anderen Sportmöglichkeiten. Die langen Küsten, an denen es pittoreske, alte Dörfer und Städte zu besichtigen gibt, sind bestens zum Surfen, Segeln oder Baden geeignet. Hierzu eignen sich übrigens auch die unzähligen Seen, Flüsse und Kanäle.

Fast ein Viertel des Landes liegt unterhalb des Meeresspiegels, weshalb ein Fünftel der Niederlande mit Wasser bedeckt sind. Den mit etwa 1.100 Quadratkilometern größten Teil davon, nimmt das durch einen 29 Kilometer langen Deich von der Nordsee abgetrennte "Ijsselmeer" ein. Darüber hinaus sind noch weitere 3.000 Kilometer Deich von Nöten, um das Land ausreichend zu schützen. Zum Hochwasserschutz hat man "Polder" errichtet, deren Fläche man dem Meer abgewinnen konnte. Den höchsten Punkt in dem sonst eher flachen Land, stellt der 322 Meter hohe Vaalserberg dar, der im Südosten des Königreichs liegt.

Irrtümlicherweise werden die Niederlande im deutschsprachigen Raum häufig als Holland bezeichnet. Dieser Name, der noch von der alten Grafschaft Holland stammt, gilt heute allerdings nur noch für die Provinz Nord- und Südholland. Die korrekte Bezeichnung für den Staat ist somit Niederlande.

Die heutige kulturelle Vielfalt der Niederlande ist auf seine bedeutende Vergangenheit als Kolonialstaat zurückzuführen. Einwanderer aus den verschiedensten Kulturkreisen, wie Südamerika, Afrika und der Karibik leben hier zusammen.

Orte

Obwohl Amsterdam, verglichen mit anderen Großstädten Europas, mit 851.000 Einwohnern eher klein ist, hat es doch eine ganze Menge zu bieten. Die Vielfalt reicht von historischen Sehenswürdigkeiten und Museen über Grachtenrundfahrten bis hin zu umfangreichen Einkaufmöglichkeiten. Und auch Nachtschwärmer werden Dank des lebhaften, schillernden Nachtlebens der Stadt auf ihre Kosten kommen. Amsterdams umfangreiches Angebot an Unternehmungsmöglichkeiten kann zudem bestens mit öffentlichen Verkehrsmitteln genutzt werden, da alles sehr zentral und nahe beieinander gelegen ist.

Das 2001 zur Kulturhauptstadt ernannte Rotterdam zeichnet sich durch seine besondere Lebendigkeit aus. Zahlreiche Attraktionen wie der Zoo Blijdorp, Museen und Festivals machen einen Besuch in der facettenreichen Stadt lohnenswert. Hier finden wir neben der modernen Architektur nicht nur das mit 185 Metern höchste Gebäude des Landes, den "Euromast", sondern auch den weltweit größten Hafen.

Die Hauptstadt der Provinz Südholland Den Haag ist mit rund 520.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt der Niederlande. Seit 1831 stellt die Stadt, die gerade mal sechs Kilometer von der Nordsee entfernt liegt, die Residenz des niederländischen Königshauses sowie den Regierungssitz dar. Den Haag hält zudem ein umfangreiches Angebot an Kunst, Kultur und Einkaufsmöglichkeiten bereit. Ganz in der Nähe der Stadt befinden sich die Badeorte Scheveningen und Kijkduin, die direkt am Meer liegen und sich durch ihre wunderschönen Strände auszeichnen.

Im Süden der Niederlande liegt das Technologiezentrum Eindhoven, mit 228.000 Einwohnern die fünfgrößte Stadt des Landes. Zahlreiche Studenten senken den Altersdurchschnitt der Einwohner erheblich. Neben moderner Architektur und zeitgenössischer Kunst findet man hier zahlreiche kulturelle Highlights, gute Einkaufsmöglichkeiten und ein sehr abwechslungsreiches Nachtleben.

Die Studentenstadt Maastricht liegt an der belgisch-niederländischen Grenze am Ufer der Maas und hat rund 122.000 Einwohner. Gleichzeitig ist sie Hauptstadt der südlichsten Provinz der Niederlande, Limburg. Die Stadt, die bereits 50 vor Christus zu Zeiten der Römer das erste Mal erwähnt wurde, zeichnet sich durch ihren historischen und kulturellen Charme aus. Die zahlreichen Museen und Veranstaltungen sorgen dennoch für Lebendigkeit und einen abwechslungsreichen Aufenthalt.

Nimwegen, nahe der deutsch-niederländischen Grenze erfreut sich einer ausgeprägten Stadtkultur.

Der Badeort De Koog auf der Insel Texel zeichnet sich durch seine weitläufige, bezaubernde Landschaft aus. Das Angebot an Freizeit- und Unternehmungsmöglichkeiten ist groß: Tennisplätze, Minigolf, eine Spielwiese sowie das Schwimmparadies "Calluna" sorgen auf der größten Watteninsel für Abwechslung.

Wissenswertes

Ländername:

Königreich der Niederlande

Sprachen:

Die Amtssprachen sind Niederländisch und Friesisch.

Währung:

Euro

Strom:

230 Volt, 50 Hertz. Es wird kein Adapter benötigt.

Auskunft:

Niederländisches Büro für Tourismus und Convention (NBTC), Postfach 270580, D-50511 Köln, kein telefonischer Support, Internet: www.niederlande.de.

Einreise:

Aufgrund der Teilnahme am Schengener Abkommen finden bei der Einreise mit dem Auto keine Passkontrollen statt, gültige Personaldokumente sind dennoch stets mitzuführen. Seit dem 26. Juni 2012 benötigen alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland ein eigenes Reisedokument.

Reisen mit Haustieren:

Ein EU-Heimtierausweis, der eine Tollwutimpfung bestätigt, muss mitgeführt werden.

Mautgebühren:

Die Benutzung des Kiltunnels zwischen Dordrecht und Hoekse Waard und der Willem-Alexander-Brücke sind gebührenpflichtig.

Höchstgeschwindigkeiten:

Für Motorräder, PKW und Wohnmobile bis 3,5 t: 50 km/h innerorts, 80 km/h außerorts, 100 km/h auf Schnellstraßen, 120 km/h auf Autobahnen

Promillegrenze:

0,5 Promille

Sonstige Verkehrsbestimmungen:

Es gilt die Anschnall- sowie eine Helmpflicht für Motorradfahrer. Telefonieren während der Fahrt ist nur mit einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Bei Verkehrsverstößen ist mit hohen Bußgeldern zu rechnen. An gelben Bordsteinkanten darf nicht geparkt werden. Bei Parkverstößen gibt es häufig eine "Parkkralle". Die mit "B" beschilderten Straßen dürfen ausschließlich von Fahrzeugen mit einer maximalen Breite von 2,20 Metern genutzt werden.

Sehenswertes

Amsterdam:

Mit insgesamt 50 verschiedenen Museen ist Amsterdam genau das richtige für jeden, der sich für Kultur interessiert. Neben den international geschätzten Museen wie dem Anne-Frank-Haus und dem Van-Gogh-Museum, gibt es hier auch beispielsweise das etwas ausgefallenere Marihuana-Museum zu besichtigen. Darüber hinaus hat die Stadt eine Vielzahl an Sehenswürdigkeit zu bieten, darunter den Königspalast sowie das Rijksmuseum.

Albert-Cuip-Markt:

Mit seinen rund 300 verschiedenen Verkaufsständen lädt der bekannteste und meistbesuchte Straßenmarkt Amsterdams zum Handeln und Probieren ein. Zu sehr moderaten Preisen kann man hier Waren aller Art erwerben.

Anne-Frank-Haus:

Das Wohnhaus, in dem Anne Frank und ihre Familie sich von Juni 1942 bis August 1944 versteckt hielten, kann in der Prinsengracht in Amsterdam besichtigt werden. Das berühmte Tagebuch, das Anne Frank während des Zweiten Weltkriegs schrieb, ist hier entstanden.

Oude Kerk:

Eine lohnenswerte Sehenswürdigkeit ist die älteste und interessanteste Kirche Amsterdams. Die im gotischen Stil erbaute "Oude Kerk" ("Alte Kirche") hat zwar inmitten des Amsterdamer Rotlichtviertels nicht gerade die vorteilhafteste Lage, doch gibt es hier international bekannte Ausstellungen zu bestaunen, darunter zum Beispiel die World Press Photo Show.

Euromast:

Der Turm ist mit seinen 185 Metern das höchste Gebäude der Niederlande. Mit dem Euroscoop kann man am "Spacetower" auf eine Höhe von 185 Metern gelangen, um von hier aus eine einzigartige Sicht zu genießen, die über Fluss und Hafen bis zum Horizont reicht. Auch ein anschließender Besuch im Museumspark, der in der Nähe des Euromasts liegt, lohnt sich.

De Peel:

Das Naturgebiet nahe Eindhoven bezaubert mit seiner abwechslungsreichen Landschaft sowie der einmaligen Flora und Fauna, den Moorgebieten, dem Wald und den malerischen Heidefeldern. Touristen haben die Möglichkeit, De Peel per Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden.

Kasematten in Maastricht:

Zwischen 1575 und 1825 entstand an der Westseite Maastrichts ein Netzwerk von unterirdischen Gängen, das während der Belagerungen dazu dienen sollte, die Besatzer zu überfallen. Heute sind die Kasematten ein Denkmal, das regelmäßig für Führungen geöffnet ist.

Lesenswertes

Amsterdam Reiseführer.

Annette Krus-Bonazza, Müller (Michael), 2018. Sehr umfangreicher Stadtführer mit vielen Bildern und ausführlichen Texten. Mit diesem Buch verpasst man nichts.

Reise Know-How Reiseführer Niederländische Nordseeinseln.

Roland Hanewald, Reise Know-How Verlag Peter Rump, 2018. Umfangreiches Reisehandbuch mit aussagekräftigen Informationen. Auch für Individualreisende geeignet.

Niederlande.

Dirk Sievers, Müller (Michael), 2018. Äußerst umfangreiches Reisehandbuch mit ausführlichen Informationen, zahlreichen Tipps und Adressen und schönen Fotos. Wahrscheinlich das beste Reisehandbuch für die Niederlande.

Reisen mit Kindern

Unweit von Amsterdam befindet sich der beliebte Freizeitpark "Walibi". Er bietet abwechslungsreiche Abenteuer für die ganze Familie. Ihre Kinder werden bei der "Splash Battle" sehr viel Spaß haben, denn sie können mit Wassergewehren aus der fahrenden Bahn auf Ziele schießen und so beispielsweise Wasserfälle ausschalten. Für Adrenalin bei größeren Kindern sorgen "Excalibur", "Goliath", "G-Force" oder "Il Gladiatore". "Xpress" beschleunigt Sie von Null auf Neunzig in drei Sekunden. Tipp: Wenn man fünf Tage im Voraus ein Ticket online bucht, spart man vier Euro.

Bei De Koog befindet sich das Naturschutzzentrum Ecomare. Hier kann man Seehunde hautnah aus nächster Nähe erleben und sogar bei der Fütterung zusehen.

Im Amsterdamer "Artis Zoo" kann man einen künstlichen Regenwald bewundern, ebenso wie eine Savanne und einen Nachbau des Kanalsystems von Amsterdam. Auf dem riesigen Gelände finden sich aber auch noch ein geologisches Museum, ein Aquarium sowie ein Kinderspielplatz.

Sie wollen den Käsemarkt in Alkmaar, den Den Haager Friedenspalast, den Amsterdamer Palast, den Utrechter Domturm, die Amsterdamer Grachtenhäuser und andere architektonische Meisterleistungen der Niederlande an einem Tag erleben? Dann besuchen Sie den Madurodam in Den Haag. Hier finden Sie alle Sehenswürdigkeiten Hollands im Maßstab 1:25 nachgebaut und in wunderschöne Gärten integriert. Zahlreiche spezielle Routen durch den Park und Ausstellungen sorgen für einen abwechslungsreichen Tag für die ganze Familie. Der Madurodam ist während des gesamten Jahres für seine Besucher geöffnet.